StudierenNewsAuslandKind mit Erbgut von drei Menschen in Griechenland zur Welt gekommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kind mit Erbgut von drei Menschen in Griechenland zur Welt gekommen

Donnerstag, 11. April 2019

/dpa

Athen – Ein griechisch-spanisches Ärzteteam hat eine Weltpremiere der künstlichen Befruchtung verkündet: Erstmals sei ein Kind mit dem Erbgut von drei Menschen gezeugt worden, um einer unfruchtbaren Frau zu eigenem Nachwuchs zu verhelfen, teilte das griechische Behandlungszentrum Institute of Life (IVF) heute in Athen mit. Das Baby, ein Junge, sei vorgestern mit einem Gewicht von 2.960 Gramm zur Welt gekommen.

Bei der Mutter handelte es sich den Angaben zufolge um eine 32-jährige Griechin, bei der zuvor mehrere In-vitro-Befruchtungen fehlgeschlagen waren. Die nun angewendete Methode, bei der eine entkernte Eizelle, das isolierte Erbgut einer anderen Frau und die Samenzelle eines Mannes miteinander verschmolzen werden, war bereits 2016 in Mexiko eingesetzt worden.

Anzeige

Damals ging es aber nicht um Hilfe für eine unfruchtbare Patientin. Vielmehr litt die Mutter unter dem Leigh-Syndrom, einer Erbkrankheit, deren Weitergabe an das Kind ausge­schlossen werden sollte. Die Frau hatte die Krankheit zuvor schon an zwei Kinder vererbt, die beide daran starben.

Im Fall der griechischen Patientin schleuste ein griechisch-spanisches Ärzteteam um den Embryologen Panagiotis Psathas einen Chromosomensatz der Mutter mit den Erb­infor­ma­tionen in die Eizelle einer Eizellspenderin, aus der zuvor das genetische Material entfernt worden war. Diese zusammengesetzte Einzelle wurde dann im Labor mit einer Samen­zelle des Vaters befruchtet und danach in die Gebärmutter der Mutter eingesetzt.

„Heute wird das unveräußerliche Recht einer Frau, Mutter durch ihr eigenes Erbgut zu werden, zum ersten Mal weltweit eine Realität", erklärte Psathas, der das Institute of Life leitet. „Als griechische Wissenschaftler sind wir sehr stolz, eine Innovation in der künst­lichen Befruchtung zu verkünden." Nun hätten Frauen, bei denen In-vitro-Befruchtungen schon mehrmals gescheitert seien oder die unter bestimmten Erbkrankheiten litten, die Möglichkeit, ein eigenes Kind zu bekommen, betonte Psathas.

Sein spanischer Kollege Nuno Costa-Borges vom Zentrum Embryotools in Spanien sprach gar von einer „Revolution". Sie erfülle „zahllosen Frauen ihren Traum, mit ihrem eigenen Erbmaterial Mutter zu werden", erklärte er.

Die Behandlung auf unfruchtbare Frauen auszuweiten, wirft allerdings auch ethische Fragen auf. So äußerte sich etwa der medizinische Direktor der Universität Oxford, Tim Child, „besorgt“. Die Risiken dieser Technik sind nicht vollständig bekannt“, erklärte er. Das Verfahren sei aus seiner Sicht akzeptabel", wenn es bei Frauen mit bestimmten Erb­krankheiten zur Anwendung komme, aber nicht in dieser Lage", fügte er mit Blick auf die griechische Patientin hinzu. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #753073
HansderErste
am Montag, 22. April 2019, 20:44

Wie funktioniert die Mitochondrien-Spende

Ich verstehe Sie. Diese Technik ist sehr gut und für viele Frauen wahre Rettung. Dank dem Video https://www.youtube.com/watch?v=GSX5kUbbbqQ&feature=youtu.be ist es kein Geheimnis für alle, wie Mitochondrien-Spende funktioniert.
Avatar #765489
FrauWF
am Montag, 22. April 2019, 20:32

Die Mitochondrien-Spende

Ich bin mit Dir Hans einverstanden. Diese ukrainische Kinderwunschklinik ist sehr gut und die neue Methode ist eine Chance für mich die Mutter zu werden und ein leibliches Baby zu geboren. Bald werde ich in dieser Klinik einen Termin haben.
Avatar #753073
HansderErste
am Montag, 22. April 2019, 19:22

Die Mitochondrien-Spende

FrauWF hat recht. Die angewendete Methode in Griechenland ist gefährlich. Nun es gibt auch eine andere nicht so riskante Technologie die Mitochondrien-Spende in ukrainischer Klinik Biotexcom, wann nur gespendete Mitochondrien verwenden werden. Und diese Technik ist für Frauen mit knapp über 40 geeignet und ermöglicht die Schwangerschaft mit eigenen Eizellen.
Avatar #765489
FrauWF
am Sonntag, 14. April 2019, 14:55

Innovation in der künst­lichen Befruchtung

Tim Child hat recht. So eine Revolution in der assistierten Reproduktion hat viele Risiken, die schlechten Folgen für das neugeborene Kind haben kann. Die neue Technologie Mitochondrienspende ist nicht so gefährlich wie angewendete Methode in Griechenland.
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Mai 2019
Berlin – Junge Patienten mit Krebs müssen für fruchtbarkeitserhaltende Maßnahmen wie die Kryokonservierung von Eizellen, Ovarialgewebe oder Samenzellen nicht mehr selbst bezahlen. Mit dem
Drängen auf schnelle Umsetzung der Kryokonservierung für junge Krebspatienten
23. April 2019
Karlsruhe – Eine Frau kann sich nach deutschem Recht nicht als Mutter ihres von einer ukrainischen Leihmutter ausgetragenen Kindes beim Standesamt eintragen lassen. Möglich ist nur eine Adoption, wie
Ukrainische Leihmutter ist rechtliche Mutter des Kindes
15. April 2019
Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49
Früherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern
21. März 2019
Bern – Die Große Kammer des Schweizer Parlaments hat einen Vorstoß zur Legalisierung der Eizellspende zurückgewiesen. Der Nationalrat lehnte vorgestern einen Antrag der Zürcher Abgeordneten Rosmarie
Schweizer Nationalrat gegen Legalisierung der Eizellspende
18. März 2019
Sydney – Der eingefrorene Samen von Merinoschafböcken ist auch nach 50 Jahren noch nutzbar. Das fanden Forscher in Australien heraus, die 56 Merinoschafe mit Sperma aus dem Jahr 1968 besamten. 34 der
Spermien schwängern Schafe nach 50 Jahren
15. März 2019
München – Die Präimplantationsdiagnostik (PID) in Bayern bleibt weiter nur unter besonderen Bedingungen zulässig. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof entschied in einem heute veröffentlichten Urteil
Gericht setzt weiter große Hürden bei Präimplantationsdiagnostik
15. März 2019
Versailles/Paris – In Frankreich muss ein Provider für eine Internetseite Strafe bezahlen, die Kontakte zu Leihmüttern vermittelt hat. „Das ist ein sehr wichtiges Signal an Provider, die die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER