StudierenNewsMedizinZu niedriges Cholesterin könnte Risiko auf Hirnblutung erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zu niedriges Cholesterin könnte Risiko auf Hirnblutung erhöhen

Freitag, 12. April 2019

/Sherry Young, stockadobecom

Boston – Teilnehmerinnen der US-amerikanischen Women’s Health Study mit sehr niedrigen LDL-Cholesterinwerten oder niedrigen Triglyzeridwerten erlitten häufiger einen hämorrhagischen Schlaganfall. Dies zeigt eine Auswertung der prospektiven Kohortenstudie in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000007454).

Zu viel Cholesterin im Blut führt zu Fettablagerungen in den Wänden der Blutgefäße, die als Arteriosklerose der wichtigste Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind. Zu wenig Cholesterin könnte jedoch ebenfalls schaden, da Cholesterin ein wichtiger Bestandteil von Zellmembranen ist und ein Mangel deren Stabilität auf Dauer gefährden könnte.

Anzeige

So lassen sich die Ergebnisse einer Analyse der Women's Health Study deuten, die seit Mitte der 1990er-Jahre 27.937 Frauen beobachtet. In den 19,3 Jahren seit Beginn der Studie haben 137 Frauen einen hämorrhagischen Schlaganfall erlitten. 

Darunter waren 9 von insgesamt 1.069 Frauen mit einem LDL- Cholesterin von 70 mg/dl oder weniger. Dies entspricht einem Anteil von 0,8 %, der damit doppelt so hoch war wie bei den 10.067 Frauen, bei denen ein LDL-Cholesterin von 100 bis 130 mg/dl gemessen wurde. Hier erlitten 40 Frauen oder 0,4 eine Hirnblutung, die zum Schlaganfall führte.

Pamela Rist vom Brigham and Women's Hospital in Boston ermittelte ein relatives Risiko von 2,17, das mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,05 bis 4,48 statistisch signifikant war. Für Frauen mit einem LDL-Cholesterin von 130 bis 159,9 mg/d war das relative Risiko von 1,14 (0,72-1,80) nicht signifikant erhöht. Auch Frauen mit einem LDL-Cholesterin von 70 bis 99,9 mg/dl erkrankten bei einem relativen Risiko von 1,25 (0,76-2,04) nicht häufiger an einem hämorrhagischen Schlaganfall.

Niedrige Triglyzeride könnten nach der Analyse von Rist ebenfalls schaden: Von den 5.714 Frauen im untersten Viertel der Triglyzerid-Werte erlitten 34 (0,6 %) einen hämorrhagischen Schlaganfall, verglichen mit 29 von 7.989 Frauen (0,4 %) im Viertel mit den höchsten Triglyceridwerten. Nach Berücksichtigung anderer möglicher Risiken ermittelt Rist ein relatives Risiko von 2,00, das mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,18 bis 3,39 signifikant war. Keine signifikanten Zusammenhänge bestanden mit dem Gesamtcholesterin und dem HDL-Cholesterin.

Interessant wäre, ob niedrige Cholesterinwerte das Risiko auf einen ischämischen Schlaganfall beeinflussen. Dieser ist häufig Folge einer Atherosklerose und niedrige Cholesterinwerte könnten deshalb vor diesem Ereignis schützen. Da ischämische Schlaganfälle etwa 6-mal häufiger sind als hämorrhagische Schlaganfälle, könnte die Bilanz am Ende günstig für niedrige LDL-Cholesterinwerte ausfallen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #77095
sparta
am Freitag, 12. April 2019, 20:58

Korrelationen sind keine Kausalitäten

Dass selbst Akademiker, in diesem Falle Mediziner, immer wieder, gleich den "blutigen Laien", den Fehlschluss des post hoc-propter hoc begehen, ist nicht wenig skandalös. Der Kommentar von F. Wolfbeißer stellt klar: Erst bei Berücksichtigung der sog. Drittvariablen, in diesem Falle die mangelnde Festigkeit von Gewebe, gibt den Ergebnissen der Studie ihren wahren Sinn.
Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Freitag, 12. April 2019, 19:21

Ob Gehirnblutung …

… oder arteriosklerotische Beläge: Beides ist die Folge mangelnder Festigkeit der Gefäßgewebe. Die richtige Abhilfe liegt daher nicht in einem optimalen Blutcholesterinwert, sondern in der Bewahrung der Festigkeit der Blutgefäßgewebe.
http://members.chello.at/meinewebseite/Emai.htm
LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Greifswald – Wissenschaftler der Universitätsmedizin Greifswald haben die Wirksamkeit der Gleichstromstimulation bei der Wiedererlangung des Sprachvermögens nach einem Schlaganfall untersucht. Während
Neurologen untersuchen Wiedererlangung des Sprachvermögens nach Schlaganfall
9. April 2019
Preston – Die Hälfte aller stationär betreuten Schlaganfallpatienten ist von einer Harninkontinenz betroffen. Verhaltensorientierte Behandlungsmaßnahmen, physikalische Therapien oder auch Akupunktur
Schwache Evidenz für Behandlungsalternativen von Harninkontinenz nach Schlaganfall
8. April 2019
Oxford – Ein moderater Alkoholgenuss von 1 bis 2 Getränken pro Tag senkt entgegen früheren Behauptungen das Risiko für einen Schlaganfall nicht. Das berichten Wissenschaftler der Universität Oxford im
Das tägliche Glas Wein schützt nicht vor Schlaganfall
4. April 2019
Toulouse – Ältere Bewohner von Pflegeheimen in Frankreich, die an einem Typ-2-Diabetes litten, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie im Journal of American Geriatrics Society (2019; doi:
Paracetamol könnte Schlaganfallrisiko bei älteren Diabetikern erhöhen
27. März 2019
Freiburg – Ein EEG basiertes Sofort-Feedback-Verfahren kann Schlaganfallpatienten dabei unterstützen, die Sprache wiederzuerlernen. Darauf hat die Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie
Sofort-Feedback-Verfahren unterstützt Schlaganfallpatienten bei Sprachübungen
15. März 2019
London und Cambridge – Der experimentelle Wirkstoff Bempedoinsäure, der die Cholesterinsynthese im gleichen Stoffwechselweg (aber an anderer Stelle) hemmt wie Statine, hat in einer klinischen Studie
Bempedoinsäure: Neuer Cholesterinsenker verstärkt Wirkung von Statinen
12. März 2019
Köln – Die Universitätsklinik Köln hat eine neurologische Station zur „Comprehensive Stroke Unit“ umgebaut, die auf die Behandlung von Schlaganfallpatienten spezialisiert ist. „Unsere bisherigen
VG WortLNS LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER