StudierenNewsAuslandFrüherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Früherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern

Montag, 15. April 2019

13. Februar 2019, Rotterdam: Eltern und Spenderkinder beim Gerichtsentscheid, der besagt, dass die DNA des Arztes Jan Karbaat für einen Abstammungsvergleich zur Verfügung gestellt werden muss. /dpa

Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49 Kinder direkte Nachfahren“ des 2017 verstorbenen Arztes Jan Karbaat seien, teilte die Kinderrechte-Organisation Defence for Children kürzlich mit. „Die Ergebnisse bestätigen den Verdacht, dass Karbaat sein eigenes Sperma verwendet hat.“

Im Mai 2017 war bekannt geworden, dass der im Alter von 89 Jahren verstorbene Repro­duktionsmediziner vermutlich der Vater von zahlreichen Kindern ist, die nach einer künstlichen Befruchtung geboren wurden. Das kam bei einem DNA-Abgleich heraus, für das ein eheliches Kind Karbaats freiwillig seine DNA zur Verfügung gestellt hatte.

Anzeige

Mehrere Eltern und Kinder hatten Karbaat seit Langem vorgeworfen, in seiner Klinik nicht das Sperma des gewünschten Spenders, sondern sein eigenes Sperma verwendet zu ha­ben, und hatten vor Gericht einen DNA-Abgleich gefordert. Ihr Anwalt hatte mehrere Un­gereimtheiten angeführt. So habe ein Kläger braune Augen, obwohl der angebliche Sa­menspender blauäugig gewesen sei. Ein anderer Mandant ähnele Karbaat sehr.

Karbaats Angehörige lehnten Vaterschaftstests unter Verweis auf ihre Privatsphäre ab. Im Februar entschied ein niederländisches Gericht, dass die DNA-Ergebnisse den Betroffenen zur Verfügung gestellt werden müssen.

„Nach Jahren der Ungewissheit können die Kläger dieses Kapitel endgültig abschließen und sich damit auseinandersetzen, dass sie einer von vielen Nachkommen von Karbaat sind“, sagte Iara de Witte von Defence for Children. Der Organisation zufolge ist es wahr­scheinlich, dass Karbaat noch mehr Kinder gezeugt hat. Sperma aus seiner Klinik sei auch an andere Krankenhäuser weitergegeben worden.

Einer von Karbaats Nachkommen, Eric Lever, sagte der niederländischen Tageszeitung NRC, er sei nicht wütend auf Karbaat. „Ich empfinde es nicht so, dass er meine Mutter betrogen hat. Sie wollte wirklich ein Kind und konnte es mit meinem Vater nicht bekommen.“

Vor seinem Tod soll Karbaat eingeräumt haben, dass er mehr als 60 Kinder in seiner Kli­nik zeugte. Später habe er zudem zugegeben, dass er Sperma verschiedener Spender ver­mischt und Unterlagen von Spendern gefälscht habe, berichtete NRC.

Karbaat arbeitete in den 1970er-Jahren im Zuider-Krankenhaus in Rotterdam. 1979 kün­dig­te er dort und gründete im nahe gelegenen Barendrecht seine eigene Kinderwunsch­klinik. 2009 wurde seine Klinik wegen Unregelmäßigkeiten geschlossen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Montag, 15. April 2019, 19:45

Samenbank-Prozeß

Die möglichst weite Verbreitung der eigenen Gene einer Spezies ist einer der Hauptmotoren der Evolution. Der Mann liegt offenbar nicht schlecht in diesem Trend - und, nimmt man es genau, stellt er biologisch nicht die schlechteste Variante dar.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Juli 2019
Potsdam – Nach dem Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente hat der Brandenburger Pharmahändler Lunapharm Entschädigung vom Land Brandenburg gefordert. „Es handelt sich um einen hohen
Lunapharm will Entschädigung vom Land
16. Juli 2019
Bremen – Die Bremer Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen versuchten Mordes gegen einen 39 Jahre alten Pflegehelfer erhoben. Dieser soll im vergangenen März zwei Bewohnerinnen eines Pflegeheims in
Pflegehelfer wegen Mordversuchs angeklagt
15. Juli 2019
Krefeld – Ein Heilpraktiker aus Moers ist für die fahrlässige Tötung von drei Krebspatienten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Krefelder Landgericht sprach den 61-Jährigen heute
Bewährungsstrafe für Heilpraktiker nach Tod von Krebspatienten
11. Juli 2019
Potsdam – Der Rechtsstreit zwischen Lunapharm und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) um die Berichterstattung über das Unternehmen, das illegal mit Krebsmedikamenten gehandelt haben soll, geht in
RBB legt im juristischen Streit um Krebsmittelskandal Rechtsmittel ein
10. Juli 2019
Farmington/Connecticut und Toronto – Ärzte, die von Pharmafirmen zum Essen oder auf kostenlose Fortbildungsveranstaltungen eingeladen oder für Beratertätigkeiten sowie Vorträge honoriert werden,
Marketing förderte Verordnung von Gabapentin und Biologika in den USA
5. Juli 2019
Moskau – Nach den umstrittenen Keimbahneingriffen des Chinesen He Jiankui hat ein zweiter Wissenschaftler angekündigt, er wolle genetisch veränderte Babys zur Welt bringen lassen. Dem Magazin New
Russischer Wissenschaftler plant geneditierte Babys
3. Juli 2019
Leipzig – Ärzte sind nicht verpflichtet, Patienten nach einem Suizidversuch gegen deren Willen das Leben zu retten. Das hat der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) heute in Leipzig entschieden
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER