StudierenNewsVermischtesAnlegerschelte für Bayer-Chefetage
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Anlegerschelte für Bayer-Chefetage

Freitag, 26. April 2019

/dpa

Bonn – Der Kauf des US-Konzerns Monsanto hat der Führungsriege des Agrarchemie­konzerns Bayer eine heftige Schelte von Anteilseignern und lautstarke Proteste vor der Tür eingebracht. Bei der heutigen Haupt­ver­samm­lung in Bonn meldeten sich zahlreiche Großaktionäre zu Wort, die mit Vorstand und Aufsichtsrat hart ins Gericht gingen.

Mit Blick auf den Imageverlust durch die Glyphosat-Klagewelle in den USA und den rapiden Kursverfall der Bayer-Aktie an der Börse sagte Mark Tümmler von der Deutschen Schutz­ver­einigung für Wertpapierbesitz (DSW): „Nie zuvor hat ein Dax-Konzern Reputation und Wert so schnell eingebüßt – das ist eine Schande.“ Kritik kam auch vom Analysten Janne Werning von der Fondsgesellschaft Union Invest­ment: „Die Bayer-Führung hat die Rechtsrisiken des Monsanto-Deals offenbar völlig unterschätzt.“

Anzeige

Seit 2018 hat Bayer in den USA zwei Gerichtsschlappen hinnehmen müssen, der Konzern wurde zu hohem Schadenersatz an Krebskranke verurteilt. Dagegen geht Bayer aber in Berufung. Insgesamt müssen sich die Leverkusener, die 2018 den Konkurrenten und Saat­guthersteller Monsanto übernommen hatten, in den USA mittlerweile 13.400 Schadener­satz­klagen wegen Glyphosat stellen – und die Zahl dürfte weiter steigen.

Bayer-Chef Werner Baumann beteuerte erneut, dass Glyphosat „bei sachgerechter An­wen­dung ein sicheres Produkt“ sei. Mit Blick auf die krebskranken Kläger in den USA sagte der Manager: „Glyphosat-basierte Produkte sind nicht der Grund für ihre schweren Erkrankungen.“

Baumanns Beteuerungen konnten die tiefen Sorgenfalten der anwesenden Anteilseigner aber nicht glätten. Die Rechtsrisiken durch Monsanto seien für das 1863 gegründete Traditionsunternehmen „riesig und unkalkulierbar“, monierte Nicolas Huber von der Deutsche-Bank-Fondstochter DWS. „Wir Aktionäre haben große Bedenken um den Fort­bestand einer 150 Jahre alten und größtenteils erfolgreichen deutschen Industriege­schichte.“

Ingo Speich von der Deka, die zu den Top-10-Anteilseignern von Bayer zählt, sprach von einem „Scherbenhaufen“ und sagte mit Blick auf den Kursverfall: „Innerhalb von nur zwei Jahren ist der einstige Pharmagigant zu einem Zwerg mutiert.“ Es gebe die Gefahr, über­nommen oder sogar zerschlagen zu werden.

Baumann antwortete auf die Kritik ruhig und blieb bei seiner Linie: Man dürfe angesichts der Kurseinbußen zwar nichts beschönigen, dennoch sei der Monsanto-Kauf auf lange Sicht der richtige Schritt gewesen. „Wir halten die Monsanto-Akquisition nach wie vor für werthaltig und strategisch richtig.“

In dem Bonner Kongresszentrum WCCB fanden sich rund 3.600 Aktionäre ein, vor den Türen des Gebäudes sorgten bis zu 700 Demonstranten für lautstarken Protest – die meisten von ihnen waren junge Menschen aus der „Fridays-for-Future“-Bewegung. Große Agrarkonzerne wie Bayer seien schlecht für die Umwelt und damit für die Zukunft, sagte Aktivist Felix Pohl. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Juli 2019
Köln – Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt im Umfeld des Bayer-Konzerns wegen eines Todesfalls nach der mutmaßlichen Einnahme von Iberogast. Das berichten das Handelsblatt und Spiegel. „Der
Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Todesfall mit Iberogast
16. Juli 2019
San Francisco – Ein US-Richter hat die Millionenstrafzahlung gegen die Bayer-Tochter Monsanto in einem Glyphosat-Prozess deutlich abgesenkt. Richter Vince Chhabria aus San Francisco reduzierte die
US-Richter reduziert Strafzahlung gegen Monsanto in Glyphosatprozess
15. Juli 2019
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erwartet ein Ende des Glyphosateinsatzes in der Europäischen Union (EU) spätestens ab 2022. „Es ist nicht davon auszugehen, dass es nach 2022
Klöckner rechnet spätestens 2022 mit Aus für Glyphosat
3. Juli 2019
Wien – Österreich hat als erstes Land der EU den Einsatz des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat verboten. Der Nationalrat stimmte gestern mit großer Mehrheit einem Antrag der SPÖ zu. Der
Österreich beschließt Totalverbot von Glyphosat
7. Juni 2019
Augsburg – Die Grünen haben angesichts neuer Zahlen zur Pestizidbelastung des Grundwassers die Regierungskoalition scharf kritisiert. „Die Bundesregierung duldet die schleichende Vergiftung unseres
Grüne mahnen wirksames Handeln gegen Pestizide im Grundwasser an
31. Mai 2019
Los Angeles – Bayer steht neuer rechtlicher Ärger wegen der US-Tochter Monsanto ins Haus. Der Landkreis Los Angeles reichte gestern beim zuständigen kalifornischen Bundesbezirksgericht Klage wegen
US-Klage gegen Monsanto wegen Umweltschäden
29. Mai 2019
Paris – Die französische Gesundheitsbehörde Anses hat angekündigt, Pflanzenschutzmittelprodukten mit dem Wirkstoff Epoxiconazol die Zulassung zu entziehen. Der Stoff stehe im Verdacht, krebserregend
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER