StudierenNewsAuslandPflanzenschutzmittel Dicofol wird weltweit aus dem Verkehr gezogen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Pflanzenschutzmittel Dicofol wird weltweit aus dem Verkehr gezogen

Dienstag, 30. April 2019

/Countrypixel, stockadobecom

Genf – Das giftige Pflanzenschutzmittel Dicofol wird weltweit aus dem Verkehr gezogen. Darauf einigten sich gut 150 Staaten in Genf, wie ein Sprecher des Sekretariats der Stock­holmer Konvention über persistente organische Schadstoffe heute berichtete. Die Eini­gung sei gestern Abend ohne Widerspruch gefallen. Dicofol komme nun zu den rund 20 Chemikalien im Anhang A der Konvention, die die Vertragsstaaten eliminieren müssen.

Dicofol wird etwa gegen Spinnmilben eingesetzt und kann nach Angaben des Sekreta­ri­ats zu Hautirritationen führen, und ist für Fische und Algen giftig. Bei Vögeln soll es die Eierschale dünner machen und die Fruchtbarkeit einschränken.

Anzeige

Es wird nach Angaben des Sekretariats nur noch in Indien hergestellt. Die Regierung in Neu Delhi habe ein Verbot der Produktion angekündigt, das in Kürze in Kraft treten soll. In der EU ist das Mittel nicht auf der Liste der zugelassenen Pflanzenschutzmittel.

Deutschland hat die Stockholm-Konvention 2002 ratifiziert. Darin geht es um langlebige organische Schadstoffe (persistent organic pollutants, POP). Ihr Ziel ist die Beendigung oder Einschränkung der Produktion, Verwendung und Freisetzung dieser Stoffe.

Die Vertragsstaaten der Stockholm-Konvention sowie zweier weiterer Umweltschutz-Kon­ventionen tagen bis Ende nächster Woche in Genf, um die Bestimmungen zu verschärfen. Die Unterzeichner des Basler Übereinkommens über den grenzüberschrei­tenden Trans­port gefährlicher Abfälle wollen den internationalen Handel mit Plastikmüll reduzieren.

Die Unterzeichner des Rotterdamer Übereinkommen wollen eine bessere Kennzeichnung von Pestiziden im internationalen Handel erreichen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
San Francisco – Ein US-Richter hat die Millionenstrafzahlung gegen die Bayer-Tochter Monsanto in einem Glyphosat-Prozess deutlich abgesenkt. Richter Vince Chhabria aus San Francisco reduzierte die
US-Richter reduziert Strafzahlung gegen Monsanto in Glyphosatprozess
15. Juli 2019
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erwartet ein Ende des Glyphosateinsatzes in der Europäischen Union (EU) spätestens ab 2022. „Es ist nicht davon auszugehen, dass es nach 2022
Klöckner rechnet spätestens 2022 mit Aus für Glyphosat
3. Juli 2019
Wien – Österreich hat als erstes Land der EU den Einsatz des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat verboten. Der Nationalrat stimmte gestern mit großer Mehrheit einem Antrag der SPÖ zu. Der
Österreich beschließt Totalverbot von Glyphosat
7. Juni 2019
Augsburg – Die Grünen haben angesichts neuer Zahlen zur Pestizidbelastung des Grundwassers die Regierungskoalition scharf kritisiert. „Die Bundesregierung duldet die schleichende Vergiftung unseres
Grüne mahnen wirksames Handeln gegen Pestizide im Grundwasser an
29. Mai 2019
Paris – Die französische Gesundheitsbehörde Anses hat angekündigt, Pflanzenschutzmittelprodukten mit dem Wirkstoff Epoxiconazol die Zulassung zu entziehen. Der Stoff stehe im Verdacht, krebserregend
Französische Umweltbehörde verbietet Fungizidwirkstoff
24. Mai 2019
San Diego – Jedes Jahr vor dem Muttertag steigt bei Kindern in ländlichen Regionen von Ecuador der Blutdruck. Dies ist jedoch weniger auf die sentimentale Mutter-Kind-Beziehung in dem
Pestizide können Blutdruck von Kindern erhöhen
24. Mai 2019
Berlin – Wegen der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vor dem
LNS
NEWSLETTER