StudierenNewsVermischtesErmittlungen gegen Chirurgen der Uniklinik Essen eingestellt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ermittlungen gegen Chirurgen der Uniklinik Essen eingestellt

Mittwoch, 8. Mai 2019

/dpa

Essen – Der Direktor der Chirurgie an der Essener Universitätsklinik ist endgültig vom Vorwurf entlastet, für medizinisch nicht notwendige Lebertransplantationen und den Tod eines Patienten verantwortlich zu sein. Der „Tatverdacht einer bewussten Schädigung von Patienten“ sei entfallen, teilte die Staatsanwaltschaft Essen heute mit.

Das Ermittlungsverfahren wurde gegen Geldauflage eingestellt. Wegen Verstößen gegen Dokumentations- und Mitteilungspflichten zahlte der Mediziner 50.000 Euro an die Lan­des­kasse. Gegen zwei weitere Ärzte wird wegen mangels eines hinreichenden Tatver­dachts nicht weiter ermittelt.

Anzeige

Der Arzt war im September vergangenen Jahres einige Tage in Untersuchungshaft ge­kommen. Die Ermittler hatten ihre Vorwürfe auf die Einschätzung eines Gutachters ge­stützt, es hätte weniger riskante Behandlungsmethoden für die Patienten gegeben. Ein später von der Staatsanwaltschaft eingeholtes zweites Gutachten widersprach dieser An­sicht.

Nachdem der Haftbefehl aufgehoben worden war, kehrte der von seinen Aufgaben freigestellte Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie im Februar an seinen Arbeitsplatz zurück.

Die Universitätsklinik Essen erklärte, mehrere international anerkannte Gutachter hätten jede einzelne Entscheidung für die geprüften 91 Transplantationen bestätigt. Sämtliche Vorwürfe des Erstgutachters seien entkräftet worden.

Die Staatsanwaltschaft betonte da­gegen, bei der Risikobewertung von Transplantationen handele es sich um einen „kontro­vers diskutierten und noch im Wandel begriffenen Bereich der Medizin“, bei dem ver­schiedene Lösungen möglich seien. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Juni 2019
Osnabrück – Der neue Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat sich klar für eine Widerspruchslösung bei Organspenden ausgesprochen. „Wir als Ärzteschaft stehen definitiv zur
Reinhardt spricht sich für Widerspruchslösung aus
26. Juni 2019
Berlin – Sehr kontrovers diskutierte heute mehr als zwei Stunden lang der Deutsche Bundestag über neue Regeln zur Organspende, mit denen der Mangel an Spenderorganen gemindert werden soll. Im Kern
Parlament bei Neuregelung der Organspende gespalten
25. Juni 2019
Berlin – Ein Bündnis von medizinischen Spitzenorganisationen will die Abläufe der Organspende in Deutschland weiter verbessern. Der Gemeinschaftliche Initiativplan umfasst etwa Empfehlungen für
Bündnis will Abläufe bei Organspende weiter verbessern
20. Juni 2019
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, hat neue Regeln bei der Organspende vorgeschlagen. Wer selbst zur Organspende bereit sei, könne auch bei der Vergabe von Spenderorganen
Bundesärztekammerpräsident schlägt neue Regeln bei Organspende vor
17. Juni 2019
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia Schmidtke (CDU), hat sich erneut für eine Widerspruchslösung bei der Organspende ausgesprochen. In ihrem Amt als Patientenbeauftragte
Patientenbeauftragte für Widerspruchslösung bei Organspende
3. Juni 2019
Kiel – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat den bundesweiten Tag der Organspende als „Tag der Hoffnung“ bezeichnet und zur Auseinandersetzung mit dem Thema aufgerufen. „Wir wollen mehr
Spahn ruft zum Nachdenken über Organspende auf
31. Mai 2019
Düsseldorf – Der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich für eine Widerspruchslösung bei der Organspende ausgesprochen. „Eine verpflichtende Entscheidung jedes
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER