StudierenNewsÄrzteschaftGesundheits­fachkräfte können Ärzte nicht ersetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gesundheits­fachkräfte können Ärzte nicht ersetzen

Dienstag, 14. Mai 2019

Frank Ulrich Montgomery /dpa

Tel Aviv/Berlin – Der Weltärztebund (World Medical Association, WMA) hat die Regierungen der Staatengemeinschaft aufgerufen, den Ärztemangel Ernst zu nehmen und mehr Mediziner auszubilden. „Eine Patienten-Arzt-Beziehung erfordert einen Arzt – nicht einen Ersatz oder einen Stellvertreter“, sagte der WMA-Vorsitzende und Präsident der Bundesärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, jetzt auf einer Konferenz der WMA und der Israel Medical Association in Tel Aviv.

Er kritisierte die Regierungen für ihre Zurückhaltung, auf den globalen Ärztemangel angemessen zu reagieren. „Ich bin fest davon überzeugt, dass sich die Situation für die Patienten in den kommenden Jahren verschlechtern wird, wenn wir jetzt nicht aktiv gegen Ärztemangel vorgehen“, betonte er.

Anzeige

Der WMA-Vorsitzende übte deutliche Kritik an den Regierungen der Länder: „Anstatt die Zahl der Studierenden an den Universitäten und die Zahl der Ausbildungsplätze für die Spezialisierung zu erhöhen, entscheiden sie sich stattdessen für kostengünstigere Alter­nativen“, sagte er. Es sei aber ein Irrtum zu meinen, dass die Verlagerung von Aufgaben von Ärzten auf weniger spezialisiertes Gesundheitspersonal eine effizientere Nutzung der verfügbaren Humanressourcen ermöglichten.

Montgomery betonte, der Zugang zu einem voll ausgebildeten Arzt sei ein grund­legendes Menschenrecht. Nur in Fällen, in denen es keinen Arzt gebe, könne es hilfreich sein, Pfle­ge­kräfte zu haben, um die Lücke so gut wie möglich zu schließen. In Fällen, in denen auch kein Pflegepersonal verfügbar sei, müssten kommunale Mitarbeiter des Gesund­heits­wes­ens grundversorgende Aufgaben übernehmen.

Auch neue Technologien im Bereich der Gesundheitsversorgung könnten Ärzte nicht ersetzen, sagte Montgomery. Diese Technologien seien nur Werkzeuge in der Beziehung zwischen Patient und Arzt. „Patienten benötigen Ärzte als eine Quelle für Fachwissen und Einfühlungsvermögen“, betonte der Ärztepräsident.

Kritik an den Äußerungen kam von Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflege­rats. „Für das Menschenrecht auf eine gute Gesundheitsversorgung und Betreuung hat kein Beruf ein Monopol oder alleine die Antwort“, sagte er. Für diesen Anspruch dürfe es keine Grenzen und auch keine Übervorteilungen einzelner Professionen geben.

Je nach dem vorliegenden Bedarf müsse es zur bestmöglichen pflegerischen und medizinischen Versorgung kommen. Eine medizinische Versorgung ohne den Beitrag der Profession Pflege greife zu kurz, so Wagner. Gleiche Augenhöhe der Professi­o­nen sei das richtige Stilmittel der Zukunft. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760797
TURKAN
am Dienstag, 14. Mai 2019, 19:40

Werter Herr Dr. Montgomery

Sie begleiten mich durch mein Leben als examinierte MFA und engagierte Mitdenkerin in medizinischen und organisatorischen Fragen rund um das Thema Medizin. Heute bin ich im Ruhestand und wenn ich von Ihnen lese, muss ich unweigerlich an Hamburg denken. Der Standpunkt, den Sie vertreten ist streng, aber die Frage muss gestellt werden: Wie wollen Sie den Ärztemangel abstellen und die Patienten optimal versorgt wissen? Wir haben eine sehr angespannte Situation überall im Gesundheitswesen. Warum fällt es schwer nicht ärztliche Tätigkeiten zu delegieren, wie früher geschehen. Es findet eine große Verunsicherung statt, was nicht ärztlichen Fachkräften erlaubt ist und was nicht. Im Krankenhaus sieht es übrigens ähnlich aus. Überbordende Bürokratie, Nichtwahrnehmung von Patienten, rigide Strukturen. Das Vertrauen ist futsch.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Saarbrücken – Förderprogramme alleine genügen nicht, um mehr Mediziner zur Niederlassung in ländlichen Regionen zu bewegen. Das geht aus dem neuen Versorgungsbericht 2019 der Kassenärztlichen
KV Saarland betont Bedeutung der Kommunen beim Kampf gegen den Ärztemangel
23. Mai 2019
Weimar – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen hat sich vor dem Hintergrund der neuen Bedarfsplanungsrichtlinie dafür ausgesprochen, dass nun auch die Mittel
Neuer Bedarfsplanung muss das Geld folgen
20. Mai 2019
Berlin – Die Zahl der Allgemeinärzte steigt allmählich an. Dazu haben neben der finanziellen Förderung von Weiterbildungsstellen in Praxen und Krankenhäusern auch bessere Weiterbildungsstrukturen
Die Zahl der Hausärzte steigt allmählich
16. Mai 2019
Berlin – Eine Mehrheit von niedergelassenen Ärzten (53 Prozent) berichtet, dass der Wert ihrer Praxis im Verlauf der Selbstständigkeit gesunken ist. Das geht aus einer bundesweiten Befragung von 1.008
Viele Ärzte überschätzen Abgabewert ihrer Praxis
13. Mai 2019
Berlin – Eine Fehlsteuerung bei der ärztlichen Versorgung, aber keinen generellen Ärztemangel sieht der FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann. „Der Ärztemangel ist ein Märchen. Heute haben wir so
Kein Ärztemangel, sondern eine Fehlsteuerung
13. Mai 2019
Mainz – Rund 40 Ärzte, die nach einer Pause wieder in ihren Beruf einsteigen wollen, werden seit heute in Mainz fortgebildet. Die meisten von ihnen sind Frauen. Das teilte die Lan­des­ärz­te­kam­mer
40 Teilnehmer nutzen Wiedereinsteigerkurs gegen Ärztemangel
8. Mai 2019
Dresden/Leipzig – Studierendenvertretungen der Mediziner haben sich gegen eine Landarztquote in Sachsen ausgesprochen. In Deutschland bestehe kein absoluter, sondern ein relativer Ärztemangel, wie die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER