StudierenNewsPolitikLängste Fehlzeiten weiterhin durch psychische Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Längste Fehlzeiten weiterhin durch psychische Erkrankungen

Donnerstag, 23. Mai 2019

/dpa

Berlin – Psychische Erkrankungen sorgen in Deutschland weiterhin für die längsten Fehlzeiten von Arbeitnehmern. Das zeigt eine Untersuchung der Bundespsycho­therapeutenkammer, die heute in Berlin veröffentlicht wurde. Mit rund 35 Tagen sind psychisch erkrankte Arbeitnehmer demnach deutlich länger krank­geschrieben als Erwerbstätige mit körperlichen Erkrankungen.

Dieser Unter­schied nahm demnach in den vergangenen Jahren erheblich zu: Fielen Arbeitnehmer, die zum Beispiel an einer Depression oder Angststörung litten, im Jahr 2000 bereits mindestens eine Woche länger aus als körperlich Kranke, verdreifachte sich dieser Unterschied bis zum Jahr 2017 nahezu.

Anzeige

Auch die Zahl der Versicherten, die innerhalb eines Jahres aufgrund einer psychi­schen Erkrankung arbeitsunfähig waren, verdoppelte sich demnach in den vergange­nen zwei Jahrzehnten annähernd. Im Jahr 2000 waren 3,3 Prozent der Versicherten mindestens einmal wegen einer psychischen Erkrankung arbeitsunfähig – 2017 waren es bereits 5,5 Prozent.

Das von den Krankenkassen dafür aufgewendete Geld „wäre viel besser investiert, wenn damit die monatelangen Wartezeiten auf eine psychotherapeutische Behand­lung abgebaut würden“, erklärte der Präsident der Bundes­psycho­therapeuten­kammer, Dietrich Munz.

So könnte verhindert werden, dass sich psychische Erkrankungen verschlimmern oder chronisch werden. Für die Studie wurden Daten der großen Krankenkassen zu den betrieblichen Fehlzeiten ausgewertet. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Donnerstag, 23. Mai 2019, 22:34

Und der Glaube...

Neurologin und Psychiaterin Dr. Angela Hartung: "Glaube kann helfen, Depressionen durchzustehen und so kann seelsorgerlicher Beistand die medizinische Behandlung hilfreich ergänzen."
https://www.come-on.de/volmetal/meinerzhagen/angela-hartung-7819387.html
Als Christ möchte ich an die Aussage von Jesus Christus in Matthäus 11,28 erinnern: "Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich will euch erquicken." Viele ignorieren diese Aussage, haben sich aber nie mit der Glaubwürdigkeit der Bibel auseinandergesetzt. Pestalozzi: "Zu frühe Urteile sind Vorurteile, aus denen der Irrtum emporsteigt wie der Nebel aus dem Meere."
LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2019
Berlin – Einige Onlineprogramme gegen Depressionen können Betroffenen helfen. Dieses Urteil trifft die Stiftung Warentest, die für ihre Zeitschrift Test acht Angebote prüfte und vier davon als
Stiftung Warentest prüft Onlineprogramme bei psychischen Erkrankungen
20. Juni 2019
Berlin – Der Anteil der Betriebe mit Unterstützung durch einen Betriebsarzt ist von 2011 auf 2015 von 40 Prozent auf 35 Prozent gesunken. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine
Weniger Beschäftigte durch Betriebsärzte versorgt
19. Juni 2019
Dresden – Für Kinder und Jugendliche mit psychischen Erkrankungen soll sich in der Region Weißwasser künftig die Versorgung verbessern. Das Ziel soll mit einer neuen Zweigpraxis des niedergelassenen
Telemedizin soll Versorgung von Kindern mit psychischen Erkrankungen verbessern
11. Juni 2019
Koblenz – Die BKK Linde und die CompuGroup Medical (CGM) erproben im Raum Darmstadt und Aschaffenburg den Einsatz von elektronischen Arbeits­unfähigkeits­bescheinigungen (eAU). Rund 20.000 Versicherte
Elektronische AU-Bescheinigung wird erprobt
6. Juni 2019
Stuttgart – Knapp ein Jahr nach den massenhaften Krankmeldungen an der Stuttgarter Universität Hohenheim ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart mittlerweile gegen etwa 100 Studierende. Das teilte
Ermittlungen gegen etwa 100 Studierende in Attestaffäre
30. Mai 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat seine Kurzinformationen für Patienten zu Angststörungen und zum Doosesyndrom – einer seltenen Form der Epilepsie im Kindesalter –
Neue Patienteninformationen zu Angststörungen und zu kindlicher Epilepsie
7. Mai 2019
Dresden – Die Technische Universität (TU) Dresden will wachsendem Stress bei Studierenden und Beschäftigten vorbeugen und arbeitet deshalb mit der AOK Plus an einem Maßnahmenpaket. Das Studium und die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER