StudierenNewsHochschulenBundesrat macht Weg für Bafög-Erhöhung frei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Bundesrat macht Weg für Bafög-Erhöhung frei

Freitag, 7. Juni 2019

/dpa

Berlin – Der Bundesrat hat heute die Erhöhung des Bafög gebilligt. Der Höchstsatz der Förderung kann damit von derzeit 735 Euro auf 861 Euro im kommenden Jahr steigen. Außerdem sollen mehr Studierende als bisher Anspruch auf eine solche staat­liche Förde­rung bekommen. Ziel des Gesetzes ist es, das Bafög wieder attraktiver machen, da die Zahl der Empfänger seit Jahren rückläufig ist.

Anzeige

Der Bundestag hat der Vorlage bereits im vergangenen Monat zugestimmt. Sie sieht eine ganze Reihe von Verbesserungen für Studierende vor: Der Wohnzuschlag wird von derzeit 250 auf 325 Euro angehoben. Der Kran­ken­ver­siche­rungszuschlag steigt von 71 auf 84 Euro, der Pflegeversicherungszuschlag von 15 auf 25 Euro.

Darüber hinaus wird der Kreis der Berechtigten ausgeweitet: Die Einkommensfrei­be­träge der Eltern werden in drei Stufen angehoben. Damit können mehr Studierende Bafög be­antragen. Erleichterungen gibt es unter bestimmten Voraussetzungen auch für die Rück­zahlung des Darlehensanteils des Bafög beziehungsweise einen Erlass der dadurch entstandenen Schulden.

Der Bundesrat stimmte der Vorlage des Bundestags heute zu, forderte in einer Ent­schlie­ßung aber weitere Verbesserungen am Bafög. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2019
Mainz – Vor dem Hintergrund des Ärztemangels insbesondere in ländlichen Regionen hat sich die rheinland-pfälzische CDU-Fraktion für eine deutliche Erhöhung der Studienplätze für Humanmedizin
CDU in Rheinland-Pfalz plädiert für mehr Plätze fürs Medizinstudium
18. Juni 2019
Potsdam – Auf der Suche nach jungen Landärzten bietet die Landesregierung in Brandenburg Medizinstudierenden künftig ein Stipendium von 1.000 Euro an, wenn sie sich für fünf Jahre zu einer Tätigkeit
Brandenburg bietet im Kampf um Ärztemangel Stipendien für angehende Landärzte
17. Juni 2019
Cottbus – Die Pläne für eine medizinische Hochschulausbildung in der Lausitz werden konkreter. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke und Wissenschaftsministerin Martina Münch (beide SPD)
Eckpunkte für Medizinstudium in Cottbus angekündigt
13. Juni 2019
Dresden/Stockholm – Die schwarz-rote Koalition in Sachsen ist uneins über die Finanzierung zusätzlicher Studienplätze in der Medizin. Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) sieht derzeit keine
Koalitionsstreit in Sachsen um Finanzierung des Medizinstudiums
12. Juni 2019
Erfurt – Thüringer Ärztevertreter haben mit der Forderung nach mehr Studienplätzen für Humanmedizin an der Universität Jena Druck auf die Landesregierung in Thüringen gemacht. Die Zahl der
Ärzte in Thüringen wollen mehr Studienplätze für Humanmedizin
12. Juni 2019
Essen – Durch Schauspieler dargestellte Simulationspatienten sind mittlerweile ein fester Bestandteil im Medizinstudium. Das berichten Wissenschaftler um Angelika Fritz, Ärztliche Leiterin des
Simulationspatienten sind fester Bestandteil des Medizinstudiums
31. Mai 2019
Münster – Mehr digitale Lehre und bessere Bedingungen im Praktischen Jahr (PJ): Mit diesen Kernforderungen betonten die Delegierten des 122. Deutschen Ärztetages erneut die drängendsten Probleme beim
LNS
NEWSLETTER