StudierenNewsHochschulenSimulationspatienten sind fester Bestandteil des Medizinstudiums
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Simulationspatienten sind fester Bestandteil des Medizinstudiums

Mittwoch, 12. Juni 2019

/dusanpetkovic1, stockadobecom

Essen – Durch Schauspieler dargestellte Simulationspatienten sind mittlerweile ein fester Bestandteil im Medizinstudium. Das berichten Wissenschaftler um Angelika Fritz, Ärztliche Leiterin des Simulationspatientenprogramms an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen, in einer Studie zum Thema. Zu dem Autoren­team gehören auch Forscher aus Dresden, Hannover, Köln und Bochum. Die Arbeit ist im GMS Journal for Medical Education erschienen (doi 10.3205/zma001235).

Der Vorteil von Schauspielpatienten liegt den Autoren zufolge darin, dass die unter­schiedlichsten Erkrankungen für die Lehre fest planbar sind. Bestimmte Persönlich­kei­ten oder Erkrankungen könnten wiederholt simuliert werden. Auch die Schwere der Erkrankung könne didaktisch angepasst werden.

Anzeige

Die Arbeitsgruppe hat 48 Medizinische Fakultäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt. Alle antwortenden Fakultäten verfügen mindestens über ein Simula­tionspatienten-Programm und setzen sie in der Lehre und in Prüfungen ein. Im Schnitt werden an jeder Medizinischen Fakultät 1.300 Einsatzstunden pro Jahr geleistet. „Die­se Art der Lehre gehört zu den fest etablierten Bestandteilen innerhalb des Medizin­studiums“, so das Fazit der Wissenschaftler.

Standardisierung nötig

Die Befragung hat laut den Autoren auch gezeigt, dass die Simulationspatienten-Pro­gramme im deutschsprachigen Raum sehr vielfältig und variabel sind. Eine Standardi­sierung tue daher not. „Vor allem in Prüfungen ist eine gewisse Standardisierung und eine methodisch hohe Qualität von großer Bedeutung“, fordern sie.

So sollten die Rollenskripte für die Schauspielpatienten klare und messbare Lernziele für die Studierenden enthalten und die jeweiligen fachlichen Inhalte durch ärztliche Experten autorisiert sein. Regelmäßige Rollen- und Feedbacktrainings seien wichtig sowie Regeln zur sicheren Arbeitspraxis und zum Datenschutz. „Auch eine Reflexion der Trainingsprozesse halten wir für wertvoll“, so Fritz.

Die Autoren weisen daraufhin, dass der Ausschuss für Simulationspersonen der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung Standards und Entwicklungsperspektiven für Simulationspatienten-Programme in einem Positionspapier zusammengestellt hat. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2019
Berlin – Vertreter der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) haben dem Bundesministerium für Gesundheit heute eine Petition mit 108.654 Unterstützern für ein faires
108.654 Unterschriften für ein faires Praktisches Jahr im Medizinstudium
18. Juli 2019
Bielefeld – Die Universität Bielefeld kooperiert beim Aufbau des Universitätsklinikums Ostwestfalen-Lippe (OWL) mit dem Evangelischen Klinikum Bethel, dem Klinikum Bielefeld und dem Klinikum Lippe.
Kooperationsvertrag zwischen Uni Bielefeld und drei Krankenhäusern unterzeichnet
15. Juli 2019
Berlin – Der Wissenschaftsrat hat zum zweiten Mal die Universitätsmedizin in Oldenburg sowie deren Kooperation mit der Europaen Medical School in Groningen in den Niederlanden begutachtet. Es gab
Lob und Kritik für Medizinerausbildung in Oldenburg
15. Juli 2019
Dresden/Leipzig – Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig haben die geplante Landarztquote in Sachsen kritisiert. Es sei zu befürchten, dass durch die Einführung einer solchen Quote
Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig kritisieren geplante Landarztquote
9. Juli 2019
Stuttgart – Die Fachschaften der Medizinischen Fakultäten in Freiburg, Heidelberg, Mannheim, Tübingen und Ulm wehren sich zusammen mit der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland
Medizinstudierende gegen Landarztquote und neue Universitätskliniken in Baden-Württemberg
9. Juli 2019
Berlin – Für das Sommersemester 2020 ist eine bundesweite und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Befragung unter anderem zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen von
Bundesregierung will Studierende zu Gesundheit befragen
5. Juli 2019
Oldenburg – Ab dem kommenden Wintersemester werden 80 künftige Ärzte ein grenzüberschreitendes Studium der Medizin an den Universitäten Oldenburg und Groningen aufnehmen. Das haben die beiden
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER