StudierenNewsPolitikKoalitionsstreit in Sachsen um Finanzierung des Medizinstudiums
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Koalitionsstreit in Sachsen um Finanzierung des Medizinstudiums

Donnerstag, 13. Juni 2019

/Minerva Studio, stock.adobe.com

Dresden/Stockholm – Die schwarz-rote Koalition in Sachsen ist uneins über die Finan­zierung zusätzlicher Studienplätze in der Medizin. Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) sieht derzeit keine Chance, das über den Hochschulpakt zwischen Bund und Ländern zu finanzieren. Dafür fehle schlichtweg das Geld, sagte sie gestern in Dresden. Weitere Plätze könnten nur mit Landesmitteln bezahlt werden.

Sachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) drängte hingegen auf einer Dienstreise in Schweden darauf, „diese Mittel sinnvoll einzusetzen“. Neben zusätzli­chen Studien­plätzen für das Lehramt seien auch Mittel für weitere Medizinstudien­plät­ze nötig. Über den Streit in der Koalition hatte zuerst die Chemnitzer Freie Presse berichtet.

Anzeige

Klepsch hatte unlängst ein 20 Punkte umfassendes Maßnahmenpaket vorgestellt, mit dem der Freistaat vor allem dem Ärztemangel auf dem Land begegnen will. Dabei kündigte sie auch 100 zusätzliche Studienplätze in der Medizin an. Stange bezifferte die Kosten dafür gestern auf mindestens 20 Millionen Euro. Allerdings sieht sie dafür nicht die Vereinbarung mit dem Bund als Geldquelle.

Der Hochschulpakt war 2006 ins Leben gerufen worden, damit vor allem ostdeutsche Hochschulen zusätzliche Studienplätze schaffen, um die doppelten Abiturjahrgänge aufzunehmen. Sachsen hat daraufhin seine Kapazitäten von rund 105.000 Plätzen trotz Rückganges der sächsischen Abiturienten aufrechterhalten und erhielt dazu vom Bund jedes Jahr 80 Millionen Euro. Der Hochschulpakt läuft Ende 2020 aus und wird durch eine unbefristete Vereinbarung ersetzt. Sachsen soll pro Jahr 71 bis 75 Millio­nen Euro bekommen.

Das ist auch der Grund, weshalb weitere Aufgaben aus Mitteln des Hochschulpaktes nicht bezahlt werden können, sagte Stange. Allein die zusätzlichen Stellen für die Aus­bildung von Lehrern würden pro Jahr mit 20 Millionen Euro zu Buche schlagen. 30 Mil­li­onen Euro brauche man für das sogenannte Überlastpaket, dass die Hochschulen als Ausgleich für frühere Stellenstreichungen erhalten. Zudem gebe es weitere Posi­tio­nen zu bedienen.

Zugleich verwies Stange auf Unwägbarkeiten in der Zukunft. Da künftig Hebammen, Pflegewissenschaftler und Psychotherapeuten an Hochschulen ausgebildet werden sollen, bestehe auch hierfür erhöhter Geldbedarf. Fazit der Ministerin: Weitere Stu­dien­plätze können nur aus dem Etat des Landes finanziert werden.

Ge­sund­heits­mi­nis­terin Klepsch hält dagegen, dass man mehr Ärzte nur mit mehr Me­di­zinstudenten bekommt. Immer mehr Ärzte würden zudem lieber in einer Anstellung und möglichst in Teilzeit arbeiten wollen. „Damit verschieben sich die Anforderungen an das System. Zugleich gilt die einfache Formel nicht mehr: Ein Arzt auf eine freie Stelle.“ Schon heute müsse man für 40 Arbeitsstunden mehrere Ärzte einplanen.

Nach den Worten von Klepsch verfolgt die Regierung das gemeinsame Ziel, auch künftig die medizinische Versorgung in ganz Sachsen sicherzustellen. Im Schulter­schluss aller Ministerien und der Selbstverwaltung werde man diese Herausforderung meistern: „Der 20-Punkte-Plan befindet sich aktuell in der Kabinettsabstimmung. In diesem Verfahren werde man gemeinsame Antworten finden.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106024
Mabued
am Montag, 24. Juni 2019, 18:40

Liebe Politiker - wann werdet Ihr endlich wach!?

Liebe Politiker - wann werdet Ihr endlich wach!?
1972 Abi - 6 Jahre auf Studienplatz gewartet - in den 6 Jahren 4 Ausbildungen absolviert - 4 jungen Menschen also die Ausbildungsplätze weggenommen - mit 65 Jahren in Rente - hätte ich 6 Jahre länger als Arzt gearbeitet: Steuermehreinnahmen von ca. 500.000€ ...
Avatar #106024
Mabued
am Mittwoch, 19. Juni 2019, 18:20

Geld für einen Medizinstudienplatz

1972 6 Jahre auf einen Medizin-Studienplatz gewartet. In dieser Zeit 4 Ausbildungen im med. Bereich absolviert = vier jungen Menschen den Ausbildungsplatz weggenommen. Mit 65 Jahren in Rente nach 33-jähriger ärztlicher Tätigkeit. Hätte ich 1972 gleich angefangen zu studieren, hätte der Staat 0,5 Mio. Euro an Steuern mehr bis zu meiner Rente eingenommen. So bekommt man sehr schnell das erforderliche Geld für einen Medizinstudienplatz zusammen.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2019
Berlin – Vertreter der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) haben dem Bundesministerium für Gesundheit heute eine Petition mit 108.654 Unterstützern für ein faires
108.654 Unterschriften für ein faires Praktisches Jahr im Medizinstudium
18. Juli 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat seit dem vergangenen Jahr 39 Ärzte aus Mitteln des Strukturfonds bei der Niederlassung unterstützt. „Ich freue mich über die
KV Nordrhein setzt Niederlassungsförderung flexibel ein
18. Juli 2019
Bielefeld – Die Universität Bielefeld kooperiert beim Aufbau des Universitätsklinikums Ostwestfalen-Lippe (OWL) mit dem Evangelischen Klinikum Bethel, dem Klinikum Bielefeld und dem Klinikum Lippe.
Kooperationsvertrag zwischen Uni Bielefeld und drei Krankenhäusern unterzeichnet
15. Juli 2019
Berlin – Der Wissenschaftsrat hat zum zweiten Mal die Universitätsmedizin in Oldenburg sowie deren Kooperation mit der Europaen Medical School in Groningen in den Niederlanden begutachtet. Es gab
Lob und Kritik für Medizinerausbildung in Oldenburg
15. Juli 2019
Dresden/Leipzig – Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig haben die geplante Landarztquote in Sachsen kritisiert. Es sei zu befürchten, dass durch die Einführung einer solchen Quote
Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig kritisieren geplante Landarztquote
15. Juli 2019
Rio de Janeiro – Ungefähr jeder vierte in Brasilien tätige kubanische Arzt ist nach dem Ende seines Auslandseinsatzes nicht auf die Karibikinsel zurückgekehrt. Wie Medien gestern berichteten, baten
Kubanische Ärzte bitten um Asyl in Brasilien
11. Juli 2019
Potsdam – Junge Mediziner, die nach ihrer Ausbildung in ländlichen Regionen von Brandenburg arbeiten wollen, können sich ab sofort für das Brandenburg-Stipendium bewerben. Das hat das
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER