StudierenNewsÄrzteschaftHausärzte wollen bei Digitalisierung intensiver beteiligt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzte wollen bei Digitalisierung intensiver beteiligt werden

Dienstag, 18. Juni 2019

/DragonImages, stockadobecom

Berlin – Ärzte und ihre Verbände müssen bei der Digitalisierung des Gesundheitswe­sens „unbedingt“ in die Prozesse mit einbezogen werden. Nur so könne sichergestellt werden, dass Lösungen etabliert werden, die den Anforderungen in der Praxis ent­sprechen, sagte der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) heute.

Das gelte für die Festlegung der Richtlinie zur Gewährleistung der IT-Sicher­heit ge­nau­so wie für die Entwicklung von Standards und Anwendungen der elektronischen Patientenakte, sagte der DHÄV-Bundesvorsitzende Ulrich Weigeldt. Er warnte, die Digitalisierung des Gesundheitswesens werde „gegen die Wand fahren, wenn die Versorgungsrealitäten nicht ausreichend berücksichtigt“ würden.

Anzeige

Grundsätzlich begrüßt der Hausärzteverband jedoch die beschleunigte Digitalisierung. „Unser Gesundheitssystem muss bei der Digitalisierung dringend an Fahrt aufneh­men. Es ist längst an der Zeit, dass die Patientenversorgung von innovativen Digital-Lösungen profitiert“, hieß es.

Alle Ansätze, die einer strukturierten, hausarztbasierten Versorgung zuwiderlaufen, seien jedoch zu vermeiden. „Dieses wäre beispielsweise der Fall, wenn Gesundheits-Apps unseren Patienten vorschreiben würden, welchen Arzt sie wann besuchen sollen“, so Weigeldt. Hier gebe es noch deutlichen Nachbesserungsbedarf beim Ent­wurf des Digitale-Versorgung-Gesetzes.

Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) forderte in ihrer Stellungnahme zum Gesetzentwurf, die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und die KBV einzu­beziehen, wenn digitale Innovationen in der Versorgung eingeführt werden. „Das den Kranken­kassen eingeräumte Recht, im Zuge innovativer digitaler Projekte ihren Ver­sicherten Versorgungsangebote durch Dritte machen zu lassen, an denen Vertrags­ärzte und -psychotherapeuten nicht beteiligt werden müssen, lehnen wir in dieser Ausschließlichkeit ab“, schreibt die KBV.

Von der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) heißt es, die Initiative des Bundesministeriums für Gesundheit, digitale Anwendungen und Innovatio­nen in die Patientenversorgung ein­zubringen, sei zwar positiv. Allerdings hapere es in der kon­kre­ten Umsetzung daran, die spezifischen Bedürfnisse von Patienten und Ärzteschaft zu berücksichtigen. Ärztli­che Expertise sei dringend einzu­beziehen, mahnte auch die BÄK. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2019
Berlin – Die Deutschen haben sich in einer von Bildungs- und Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) beauftragten repräsentativen Umfrage zu künstlicher Intelligenz (KI) in der Medizin überwiegend
Mehr als zwei Drittel der Deutschen befürworten künstliche Intelligenz in der Medizin
11. Juli 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat gestern das Digitale Versorgungsgesetz (DVG) auf den Weg gebracht. Das Vorhaben stößt weiterhin auf Kritik bei der Hochschulmedizin und bei Psychologischen
Kritik an fehlender Qualitätssicherung bei Gesundheits-Apps
11. Juli 2019
Berlin – Einer der Kritiker der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI), der Vorstandsvorsitzende von Medi Geno Deutschland, Werner Baumgärtner, hat Praxen heute dazu aufgerufen, bei der Installation der TI das
Medi rät zu schriftlicher Bestätigung für korrekten Anschluss an Tele­ma­tik­infra­struk­tur
10. Juli 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Entwurf zum „Digitale Versorgungsgesetz“ (DVG) verabschiedet. Im Gesetz enthalten sind Regelungen,
Gesetz zur digitalen Versorgung auf dem Weg
10. Juli 2019
München – Telenotärzte sollen künftig in ganz Bayern die Behandlung von Notfallpatienten verbessern und beschleunigen. Nach einem erfolgreichen Pilotversuch in Straubing beschloss das Landeskabinett
Künftig Telenotärzte in ganz Bayern
10. Juli 2019
Berlin – Eine wachsende Anzahl von Patienten will auch online Termine beim Arzt buchen können. 38 Prozent könnten sich vorstellen, ihre Termine online zu vereinbaren, 26 Prozent täten dies bereits,
Patienten wollen online Arzttermine vereinbaren
9. Juli 2019
Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Passagen zum Datenschutz aus dem Digitale-Versorgungs-Gesetz (DVG) herausgenommen. Er plant zum Datenschutz ein eigenes Gesetz. Das stößt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER