StudierenNewsVermischtesUmweltverbände rufen Merkel zum Handeln für Klimaschutz auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Umweltverbände rufen Merkel zum Handeln für Klimaschutz auf

Mittwoch, 19. Juni 2019

/dpa

Berlin – Umweltverbände haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, beim EU-Gipfel morgen und übermorgen für das Ziel einer „klimaneutralen“ EU zu kämpfen. Dabei geht es darum, dass die EU-Staaten 2050 unterm Strich keine Treib­hausgase wie Kohlendioxid mehr ausstoßen.

„Es wird darauf ankommen, ob Angela Merkel aktiv für diese Langfriststrategie kämpft, oder ob sie nur dabeisitzt“, sagte der Klimaschutz-Experte Michael Schäfer vom WWF am Mittwoch in Berlin. Zwar komme es auch darauf an, die bisherigen Ziele umzuset­zen, und da hapere es. Es brauche aber beides – Maßnahmen heute und ehrgeizige­re Ziele für die Zukunft.

Anzeige

WWF, Nabu und BUND stellten gemeinsam vor, wie die Kommission aus ihrer Sicht umgestaltet werden solle. Unter anderem fordern sie einen „Gemeinwohlcheck“ für alle Gesetzesvorhaben. „Da ist der Umweltschutz ganz weit vorne“, sagte Konstantin Kreiser vom Nabu.

Die Umsetzung der internationalen Nachhaltigkeitsziele müssten „Chefsache“ werden und in der Verantwortung des Kommissionspräsidenten liegen – also des Nachfolgers von Jean-Claude Juncker. Zudem brauche es einen Vizepräsident oder eine Vizeprä­si­dentin, der oder die für den „Schutz der natürlichen Ressourcen“ zuständig sei, und einen zweiten Vize für Klimaschutz.

Es solle wieder einen eigenständigen Kommissar für Umwelt geben, einen für „nachhaltige Energie“ und einen für „saubere Mobilität“, forderten die Verbände. Die Rolle des Agrarkommissars wollen sie in Kommissar für „nachhaltige Landnutzung und Ernährung“ ändern.

Für Naturschutz und den Kampf gegen das Artensterben fehle Geld, sagte Amrei Münster vom BUND. Insgesamt sollten 40 Prozent des EU-Haushalts für Klimaschutz, nachhaltige Entwicklung und Naturschutz ausgegeben werden, um den Umbau der Wirtschaftsweise zu fördern. Umweltschädliche Subventionen müssten dagegen abgebaut werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #107994
Adolar
am Mittwoch, 19. Juni 2019, 22:17

Diese Verbände und Regierungen

sollen vor allem nicht dauernd so viel klimaschädliche "Gipfel" abhalten, da wäre schon was gewonnen.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Berlin – Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach und die Abgeordnete Nina Scheer plädieren bei ihrer gemeinsamen Bewerbung für den SPD-Parteivorsitz für ein Ende des Regierungsbündnisses mit der Union.
Lauterbach plädiert trotz guter Gesundheitspolitik für ein Ende der Großen Koalition
18. Juli 2019
Berlin – Vor einer Sitzung des Klimakabinetts der Bundesregierung hat sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze dafür ausgesprochen, Fliegen teurer zu machen. „Ich bin der Meinung, dass auch der
Schulze will Fliegen für Klimaschutz verteuern
18. Juli 2019
Helsinki – Deutschland und Frankreich haben bei einem Innenministertreffen im finnischen Helsinki erfolglos versucht, eine europäische Übergangsregelung zur Verteilung von im Mittelmeer geretteten
EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ohne Durchbruch
17. Juli 2019
New York – Städte müssen sich nach Ansicht des Roten Kreuzes besser darauf vorbereiten, ihre Bewohner vor gesundheitsgefährdender Hitze zu schützen. „Hitzewellen gehören zu den für die Menschheit
Städte sollten für gefährliche Hitzewellen vorbeugen
17. Juli 2019
Brüssel/Straßburg – Was wird Ursula von der Leyen tun, wenn sie am 1. November als erste Frau an die Spitze der Brüsseler EU-Kommission rückt? Zu ihrer Wahl im Europaparlament hat die CDU-Politikerin
Klimaneutraler Kontinent und Krebsbekämpfung auf der Agenda
17. Juli 2019
London – Nach dem Brexit droht Großbritannien laut Wirtschaftsverbänden ein Mangel an Arbeitskräften. Die geplanten hohen Hürden für Zuwanderer müssten daher deutlich gesenkt werden, forderte die
Verbände sehen nach Brexit Arbeitskräftemangel auf Großbritannien zukommen
17. Juli 2019
Straßburg – Finnland hat im Europaparlament sein Arbeitsprogramm für den Vorsitz der EU-Länder vorgestellt. Im Mittelpunkt soll der Klimaschutz stehen. Der Kampf gegen den Klimawandel müsse aber auf
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER