StudierenNewsPolitikCDU in Rheinland-Pfalz plädiert für mehr Plätze fürs Medizinstudium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CDU in Rheinland-Pfalz plädiert für mehr Plätze fürs Medizinstudium

Mittwoch, 19. Juni 2019

/dpa

Mainz – Vor dem Hintergrund des Ärztemangels insbesondere in ländlichen Regionen hat sich die rheinland-pfälzische CDU-Fraktion für eine deutliche Erhöhung der Studien­plätze für Humanmedizin ausgesprochen. Sie solle von derzeit 430 im Jahr künftig um jeweils 200 jährlich erhöht werden. Das sei nötig und packe das Problem bei der Wurzel, sagte der Landtagsabgeordnete Christoph Gensch heute in Mainz.

Bis 2023 müssten in Rheinland-Pfalz knapp 3.500 niedergelassene Ärzte ersetzt wer­den, sagte Gensch. Berücksichtige man, dass neue Ärzte nicht mehr auf das immense Arbeitspensum heutiger und frühere niedergelassener Kollegen kommen dürften, seien sogar 1.000 neue Mediziner pro Jahr nötig.

Anzeige

Der gesundheitspolitische Sprecher Peter Enders sagte, er halte die Betreuung der dann deutlich mehr Studierende auch in der klinischen Ausbildung für machbar, künftig außer in Mainz auch in Trier. Zudem könne über einen Standort Koblenz nachgedacht werden.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium und frühere Landtagsabgeordnete Thomas Gebhart rief die Landesregierung zudem dazu auf, wie­der in die Förderung von Investitionskosten in der stationären Pflege einzusteigen. Es gehe darum, so die Eigenanteile von Altenheimbewohnern zu senken und auch finan­zielle Belastungen für deren Angehörige zu mindern. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106024
Mabued
am Mittwoch, 19. Juni 2019, 17:52

Liebe Politiker - wann werdet Ihr endlich wach!?

1972 Abi - 6 Jahre auf Studienplatz gewartet - in den 6 Jahren 4 Ausbildungen absolviert - 4 jungen Menschen also die Ausbildungsplätze weggenommen - mit 65 Jahren in Rente - hätte ich 6 Jahre länger als Arzt gearbeitet: Steuermehreinnahmen von ca. 500.000€ ...
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2019
Berlin – Der Wissenschaftsrat hat zum zweiten Mal die Universitätsmedizin in Oldenburg sowie deren Kooperation mit der Europaen Medical School in Groningen in den Niederlanden begutachtet. Es gab
Lob und Kritik für Medizinerausbildung in Oldenburg
15. Juli 2019
Dresden/Leipzig – Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig haben die geplante Landarztquote in Sachsen kritisiert. Es sei zu befürchten, dass durch die Einführung einer solchen Quote
Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig kritisieren geplante Landarztquote
9. Juli 2019
Stuttgart – Die Fachschaften der Medizinischen Fakultäten in Freiburg, Heidelberg, Mannheim, Tübingen und Ulm wehren sich zusammen mit der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland
Medizinstudierende gegen Landarztquote und neue Universitätskliniken in Baden-Württemberg
9. Juli 2019
Berlin – Für das Sommersemester 2020 ist eine bundesweite und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Befragung unter anderem zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen von
Bundesregierung will Studierende zu Gesundheit befragen
5. Juli 2019
Oldenburg – Ab dem kommenden Wintersemester werden 80 künftige Ärzte ein grenzüberschreitendes Studium der Medizin an den Universitäten Oldenburg und Groningen aufnehmen. Das haben die beiden
Grenzüberschreitendes Medizinstudium ausgebaut
3. Juli 2019
Berlin – Die Politik sollte Kliniken verpflichten, Studierenden im Praktischen Jahr (PJ) eine Aufwandsentschädigung zu bezahlen. Das fordern die Medizinstudierenden im Hartmannbund (HB). Sie
Studierende wollen verpflichtende Aufwandsentschädigung im Praktischen Jahr
1. Juli 2019
Dresden/Pécs – Elf Studierende aus dem ersten Jahrgang eines Modellprojekts an der Universität im ungarischen Pécs haben ihr Medizin-Staatsexamen abgelegt und werden nun ihre Weiterbildung zum
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER