StudierenNewsHochschulenGrenzüber­schreitendes Medizinstudium ausgebaut
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Grenzüber­schreitendes Medizinstudium ausgebaut

Freitag, 5. Juli 2019

/dpa

Oldenburg – Ab dem kommenden Wintersemester werden 80 künftige Ärzte ein grenz­überschreitendes Studium der Medizin an den Universitäten Oldenburg und Groningen aufnehmen. Das haben die beiden Universitäten und das Universitair Medisch Centrum Groningen (UMCG) in einem neuen Kooperationsvertrag festgelegt.

Bislang starteten in dem Modellstudiengang 40 Studierende in jedem Winterse­mester. Laut Informationen auf der Webseite der Hochschule soll die Kapazität in den kommen­den Jahren auf rund 150 Studienstarter pro Jahr ausgebaut werden.

Anzeige

„Die European Medical School Oldenburg-Groningen (EMS) ist weiter auf Erfolgs­kurs“, sagte Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU). Mit der Ko­operationsvereinbarung werde die gewinnbringende Zusammenarbeit bei dem euro­paweit ersten international ausgerichteten Studiengang Medizin weitergeführt. Damit sind wir einen großen Schritt vorangekommen

Das deutsch-niederländische Kooperationsprojekt EMS arbeitet folgendermaßen: Dem Medizinstudium an der Universität Oldenburg schließt sich ein Aufenthalt in Groningen von einem Jahr an, in dem die Studierenden ihren Lebensmittelpunkt in die niederländische Stadt verlegen. Zudem absolvieren sie während der ersten drei Stu­dienjahre ihre Anatomiekurse am UMCG.

Ein Teil der Studierenden kann darüber hinaus im späteren Verlauf eine Abschlussar­beit in Groningen schreiben oder dort ein Praktikum durchlaufen. Im Gegenzug kom­men in jedem Jahr Groninger Studierende für ein zwölfmonatiges Praktikum an eine Universitätsklinik oder in eine allgemeinmedizinischen Praxis nach Oldenburg.

Der Austausch in der Forschung wird künftig ebenfalls intensiviert. Dazu soll beispiels­weise das 2018 gestartete Graduiertenkolleg „Translational Research: From Patholo­gical Mechanisms to Therapy“ dienen. Die Nachwuchswissenschaftler verbringen ihre Forschungszeit dabei zur Hälfte in Oldenburg und Groningen und werden von einem Oldenburger und einem Groninger Wissenschaftler gemeinsam betreut. Die Teilneh­mer erwerben einen gemeinsamen Doktortitel beider Universitäten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Bielefeld – Die Universität Bielefeld kooperiert beim Aufbau des Universitätsklinikums Ostwestfalen-Lippe (OWL) mit dem Evangelischen Klinikum Bethel, dem Klinikum Bielefeld und dem Klinikum Lippe.
Kooperationsvertrag zwischen Uni Bielefeld und drei Krankenhäusern unterzeichnet
15. Juli 2019
Berlin – Der Wissenschaftsrat hat zum zweiten Mal die Universitätsmedizin in Oldenburg sowie deren Kooperation mit der Europaen Medical School in Groningen in den Niederlanden begutachtet. Es gab
Lob und Kritik für Medizinerausbildung in Oldenburg
15. Juli 2019
Dresden/Leipzig – Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig haben die geplante Landarztquote in Sachsen kritisiert. Es sei zu befürchten, dass durch die Einführung einer solchen Quote
Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig kritisieren geplante Landarztquote
9. Juli 2019
Stuttgart – Die Fachschaften der Medizinischen Fakultäten in Freiburg, Heidelberg, Mannheim, Tübingen und Ulm wehren sich zusammen mit der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland
Medizinstudierende gegen Landarztquote und neue Universitätskliniken in Baden-Württemberg
9. Juli 2019
Berlin – Für das Sommersemester 2020 ist eine bundesweite und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Befragung unter anderem zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen von
Bundesregierung will Studierende zu Gesundheit befragen
3. Juli 2019
Berlin – Die Politik sollte Kliniken verpflichten, Studierenden im Praktischen Jahr (PJ) eine Aufwandsentschädigung zu bezahlen. Das fordern die Medizinstudierenden im Hartmannbund (HB). Sie
Studierende wollen verpflichtende Aufwandsentschädigung im Praktischen Jahr
1. Juli 2019
Dresden/Pécs – Elf Studierende aus dem ersten Jahrgang eines Modellprojekts an der Universität im ungarischen Pécs haben ihr Medizin-Staatsexamen abgelegt und werden nun ihre Weiterbildung zum
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER