StudierenNewsHochschulenKooperationsvertrag zwischen Uni Bielefeld und drei Krankenhäusern unterzeichnet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Kooperationsvertrag zwischen Uni Bielefeld und drei Krankenhäusern unterzeichnet

Donnerstag, 18. Juli 2019

/dpa

Bielefeld – Die Universität Bielefeld kooperiert beim Aufbau des Universitätsklinikums Ostwestfalen-Lippe (OWL) mit dem Evangelischen Klinikum Bethel, dem Klinikum Bie­lefeld und dem Klinikum Lippe. Den entsprechenden Vertrag zum Aufbau und Betrieb des Universitätsklinikums OWL hat der Rektor der Universität, Gerhard Sagerer, jetzt mit den drei Kliniken unterschrieben.

Nach der Unterzeichnung eröffneten Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos), Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW), und Karl-Josef Laumann (CDU), Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales, zusammen mit ande­ren das „Innovationszentrum Campus Bielefeld“, in dem die medizinische Fakultät ihren Betrieb startet. 

Anzeige

„Mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags nimmt die medizinische Fakultät OWL weiter Form an. Ich danke der Universität Bielefeld für die bisherige hervorra­gen­de Arbeit beim Aufbau der Fakultät“, sagte Pfeiffer-Poensgen.

„Wir müssen die Zahl der Medizinstudierenden in unserem Land dringend erhöhen. Gerade in den ländlichen Regionen haben wir schon heute einen deutlichen Medizi­ner­mangel – insbesondere bei den Hausärzten“, sagte Laumann. Dort, wo die Men­schen studierten, ließen sie sich oftmals auch in der Umgebung nieder. „Darum ist für mich klar: Die Fakultät muss und wird eine Fakultät für ganz OWL sein“, so der Minis­ter.

Beide betonten, die Errichtung der medizinischen Fakultät OWL an der Universität Bie­lefeld sei eine der zentralen Maßnahmen der Landesregierung, um den Hochschul­medizin­standort NRW zu stärken und die Zahl der ausgebildeten Mediziner zu erhö­hen.

Der Studienbetrieb soll im Wintersemester 2021/2022 starten. Ab 2025 sollen bis zu 300 Studierende pro Jahr ihr Studium beginnen können. Ziel ist es unter anderem, dem Mangel an allgemeinmedizinischer Versorgung – insbesondere auf dem Land – zu begegnen.

Die Universität Bielefeld wird dafür kein eigenes Universitätskrankenhaus betreiben, sondern mit verschiedenen Krankenhausträgern der Region kooperieren, die gemeinsam das „Universitätsklinikum OWL der Universität Bielefeld“ bilden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2019
Kiel – Eine feste Landarztquote in Medizinstudiengängen hat die AfD als Mittel gegen den Ärztemangel in Schleswig-Holstein gefordert. „Das ist im Norden ein wachsendes Problem“, sagte der
AfD schlägt Landarztquote im Medizinstudium für Schleswig-Holstein vor
22. August 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz will eine Landarztquote einführen. Ab dem Wintersemester 2020/21 sollen die ersten 16 oder 17 jungen Menschen auch ohne Einser-Abitur Medizin studieren können, wenn sie danach
Landtag in Rheinland-Pfalz befasst sich mit Landarztquote fürs Medizinstudium
21. August 2019
Potsdam – Das Landärztestipendium der Brandenburger Landesregierung ist bereits in der ersten Runde sehr gefragt. Für das beginnende Wintersemester seien bei der Kassenärztlichen Vereinigung
Medizinstudium: 74 Anträge für Landärztestipendium in Brandenburg
14. August 2019
Berlin – Medizinstudierende rufen seit Jahren nach einer angemessenen Aufwandsentschädigung für das Praktische Jahr (PJ). Der Marburger Bund (MB) hat sich nun erneut hinter diese Forderung gestellt –
Marburger Bund will Aufwandsentschädigung im Praktischen Jahr in Approbationsordnung verankern
14. August 2019
Frankfurt am Main – Angesichts aktueller gesellschaftlicher Veränderungen hat die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen erneut dazu aufgerufen, die Zahl der Medizinstudienplätze zu erhöhen. Der hohe
Landesärztekammer Hessen plädiert erneut für mehr Medizinstudienplätze
13. August 2019
Mainz – Das rheinland-pfälzische Kabinett hat einen Gesetzentwurf zur Sicherstellung der ärztlichen Grundversorgung beschlossen. Damit soll trotz Medizinermangels die hausärztliche Versorgung in den
Kabinett in Rheinland-Pfalz einigt sich auf Landarztquote fürs Medizinstudium
9. August 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Möglichkeiten der Digitalisierung im Gesundheitswesen intensiver nutzen. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat dazu heute gemeinsam mit den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER