StudierenNewsHochschulenCharité-Nachwuchs­gruppe forscht zur Rolle der Magen-Darm-Flora bei Krankheiten im Verdauungstrakt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité-Nachwuchs­gruppe forscht zur Rolle der Magen-Darm-Flora bei Krankheiten im Verdauungstrakt

Montag, 9. September 2019

Querschnitt eines entzündeten Dickdarms (Mausmodell): Die Zellkerne sind blau, die Zellmembranen weiß eingefärbt. Rot markiert sind die Bakterien, die das gesamte Mikrobiom darstellen. Der Pfeil zeigt auf die Bakterien, die in die Krypten – die Vertiefungen der Darmschleimhaut – gelangt sind. In gesundem Zustand ist dieser Bereich vor Bakterien geschützt. /Sigal, Charité

Berlin – Die Rolle des Darm-Mikrobioms bei verschiedenen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes untersucht eine neue Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe an der Charité – Universitätsmedizin Berlin um Michael Sigal von der Medizinischen Klinik mit Schwer­punkt Hepatologie und Gastroenterologie am Campus Charité Mitte.

Insbesondere soll es dabei um die Frage gehen, warum die Magen-Darm-Flora bei eini­gen Menschen offenbar zu Erkrankungen führt oder zu diesen beiträgt, bei anderen hin­ge­gen nicht. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Vorhaben für sechs Jahre mit rund 1,6 Millionen Euro.

Anzeige

„Wir werden die Interaktionen zwischen Stammzellen und spezifischen Bakterien, die den Magen-Darm-Trakt chronisch besiedeln und ein krankmachendes Potenzial haben, be­leuch­ten. So untersuchen wir beispielsweise Bakterien des Dickdarms, die in Verbindung mit chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ungen und bösartigen Krebserkrankungen stehen“, umreißt Sigal zentrale Inhalte seines Projektes.

Methodisch setzt die Gruppe auf die Analyse von Patientenproben und von Zell- und Stamm­zellkulturen sowie auf experimentelle Tiermodelle. Eine zentrale Rolle soll außer­dem die Visualisierung der Bakterien im Gewebe mittels hochauflösender Mikroskope spielen.

„Mit unseren Arbeiten möchten wir zeigen, unter welchen Bedingungen einige unserer Darm-Bewohner Schäden anrichten. So können wir Strategien entwickeln, um Beschwer­den zu verhindern und die Darmgesundheit wiederherzustellen“, so Sigal. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #724084
MPeuser
am Dienstag, 10. September 2019, 12:45

Endlich kümmert man sich um die Darmfloira

Die richtig zusammengesetzte natürliche Darmflora ist entscheidend für unsere Gesundheit. Ich stelle gerne der Emmy Noether Nachwuchsgruppe um Michael Sigal meine Forschung zum Thema Ursache und Vermeidung von Autismus gratis zur Verfügung. Lediglich anfordern unter mpeuser@hotmail.com
Es handelt sich um die grösste "Epidemie" der Gegenwart, von der bereits 70 Millionen Menschen weltweit betroffen sind. Wenn wir nichts unternehmen werden wir in 20 Jahren 200 Millionen Autisten haben.
Michael Peuser
Staatspreisträger in Brasilien
Unternehmer im chemisch-pgarmazeutischen Bereich i.R.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
Kiel – Veränderungen des Darmmikrobioms bei Typ-2-Diabetes hängen vor allem mit Übergewicht und der Einnahmen von Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten zusammenhängen und weniger mit der
Übergewicht bestimmender Faktor für Zusammensetzung des Darmmikrobioms bei Typ-2-Diabetes
10. September 2019
St. Louis – Die häufige Behandlung von Frühgeborenen mit Antibiotika kann die Entwicklung der Darmflora offenbar langfristig stören. In einer Studie in Nature Microbiology (2019; doi:
Antibiotika schädigen Darm von Frühgeborenen
10. September 2019
Boston – Eine Liquid Biopsy scheint besser als eine herkömmliche Tumorbiopsie zu sein, um Therapieresistenzen bei Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes zu entdecken. Das zeigt eine Studie in Nature
Bluttest für Krebstherapieresistenzen schneidet in Studie besser als Biopsie ab
26. August 2019
Berlin – Eine neue Endoskopiekapsel mit integrierter Kamera zur Untersuchung des Dünndarmes hat das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) entwickelt. Es soll die
Neue Endoskopiekapsel soll Untersuchung des Dünndarms vereinfachen
15. August 2019
Lund – Kinder mit einem erhöhten genetischen Risiko erkranken häufiger an einer Zöliakie, wenn sie in den ersten Lebensjahren glutenreiche Nahrung zu sich nehmen. Dies kam in einer internationalen
Studie: Glutenhaltige Kost in den ersten Lebensjahren erhöht Zöliakie-Risiko
7. August 2019
Austin – Darmkrebserkrankungen bei unter 50-Jährigen werden häufiger – zumindest in den USA. Das berichten Wissenschaftler um Boone Goodgame, Professor an den Abteilungen für Innere Medizin und
Darmkrebs bei Jüngeren auf dem Vormarsch
5. August 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoff​wechselkrankheiten (DGVS) sieht trotz einer jüngst in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlichte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER