StudierenNewsPolitikBehinderten­beauftragter gegen Spahns Pläne für Intensivpflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Behinderten­beauftragter gegen Spahns Pläne für Intensivpflege

Donnerstag, 12. September 2019

/CMP, adobe.stock.com

Berlin – In die Debatte um eine Reform der Intensivpflege hat sich jetzt auch der Behin­dertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, eingeschaltet – und die Pläne scharf kritisiert.

Er unterstütze die „eigentlichen Ziele, Missbrauchsmöglichkeiten im Bereich der Intensiv­pflege zu beseitigen und Anreize für eine erfolgreiche Beatmungsentwöhnung zu schaff­en“, erklärte Dusel heute in Berlin. Der Weg sei jedoch „der falsche“. Denn mit dem Ent­wurf würden „zentrale Menschenrechte ausgehebelt“.

Anzeige

Dusel hob hervor, nach Artikel 19 der UN-Behindertenrechtskonvention hätten Menschen mit Behinderungen in Deutschland das Recht, ihren Aufenthaltsort zu wählen und zu ent­scheiden, wo und mit wem sie leben.

Eine Regelung, nach der Menschen mit hohem Bedarf an medizinischer Behandlungspfle­ge diese aber dann erhalten, wenn sie in einer vollstationären Pflegeeinrichtung leben, wäre somit „ein klarer Verstoß“ gegen dieses Recht. Der Entwurf aus Spahns Ministerium sei daher „leider nur gut gemeint, aber schlecht gemacht“, fügte Dusel hinzu.

Gestern hatte die Verbändeanhörung im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium stattgefunden, bei der erneut teils deutliche Kritik an Spahns Plänen geäußert wurde. Nun geht der Ent­wurf in die Ressortbesprechung. Spahn will mit seinem „Reha- und Intensivpflege-Stär­kungsgesetz“ (RISG) Geschäftemacherei mit künstlichen Beatmungen unterbinden.

Zugleich soll die Versorgung der betroffenen Patienten verbessert werden. Dazu sollen neue Qualitätsvorgaben für ambulante Intensivpflege-Dienste und für stationäre Pflege­ein­richtungen eingeführt werden. Nur in Ausnahmefällen soll es noch Anspruch auf In­ten­sivpflege in der eigenen Wohnumgebung geben, beispielsweise bei minderjährigen Kindern. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Bei Patienten mit akutem Nierenversagen auf der Intensivstation sollte regelhaft ein Nierenexperte hinzugezogen werden. Dafür hat sich die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN)
Nephrologen für frühzeitige Mitbetreuung gefährdeter Intensivpatienten
15. Oktober 2019
Berlin – Handfehlbildungen kommen bei einem von 2.000 bis einem von 1.000 Neugeborenen vor. Sie sind mithin selten, aber keine völligen Exoten. „Bei knapp 780.000 Neugeborenen pro Jahr in Deutschland
Handfehlbildungen: Selten, aber keine völligen Exoten
10. Oktober 2019
Hannover – Bei Neugeborenen in Niedersachsen gibt es nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums keine Häufung von Fehlbildungen der Hand. Das Ministerium hatte Krankenhäuser und die Ärztekammer im Land
Keine Häufung von Handfehlbildungen in Niedersachsen
10. Oktober 2019
Hannover – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, macht sich für Inklusionsbeauftragte in den Hochschulen und mehr barrierefreie Wohnheime stark. „Die Hochschulen sind
Behindertenbeauftragter setzt sich für Inklusionsbeauftragte an Universitäten ein
7. Oktober 2019
München – Die Landtagsfraktion der Grünen in Bayern hat einen neuen Anlauf zur Einführung eines Gehörlosengeldes im Freistaat genommen. Dies soll entsprechend zum schon lange existierenden Blindengeld
Grüne in Bayern nehmen neuen Anlauf für Gehörlosengeld
4. Oktober 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat vor einem Versorgungsnotstand in deutschen Kinderkliniken gewarnt. Durch Platzmangel auf
Mediziner warnen vor Platzmangel auf Kinderintensivstationen
1. Oktober 2019
Stuttgart – In Baden-Württembergs Krankenhäusern hat es in den vergangenen Jahren keine Häufung von Handfehlbildungen bei Neugeborenen gegeben. Das hat das baden-württembergische Sozialministerium
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER