StudierenNewsHochschulenErste Medizinstudierende schließen an Nürnberger Privatuni ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Erste Medizinstudierende schließen an Nürnberger Privatuni ab

Montag, 23. September 2019

/Klinikum Nürnberg, Giulia Iannicelli

Nürnberg – Erstmals nach mehr als 200 Jahren haben in Nürnberg wieder Medizinstudie­rende ihr Studium beendet: An der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) hätten 38 Absolventen abgeschlossen, teilte die Einrichtung mit. Sie waren vor fünf Jah­ren als erster Jahrgang an der PMU gestartet. Diese wurde 2014 mit 50 Plätzen pro Jahr gegründet. Nürnberg ist der zweite Standort der PMU nach Salzburg.

Der Studiengang ist in Kooperation mit dem kommunalen Klinikum Nürnberg angelegt. „Die Studierenden beleben unseren Klinikalltag und die Forschungsaktivitäten erhalten einen enormen Schub“, sagte Achim Jockwig, der Vorstandsvorsitzende des Klinikums. Als dritter Partner ist die Technische Hochschule Nürnberg für das naturwissenschaftliche Lehrangebot zuständig.

Anzeige

Der Studiengang soll auch helfen, den Ärztemangel abzufedern. In Nürnberg bewerben sich jährlich etwa 300 Interessierte für das fünfjährige Privatstudium, für das Studierende 15.000 Euro Studiengebühren pro Jahr zahlen müssen. 20 bis 25 Prozent werden mit Sti­pendien gefördert.

Zuletzt hatten im 19. Jahrhundert junge Menschen in Nürnberg Medizin studiert – an der Altdorfina der damaligen Hochschule der Reichsstadt Nürnberg, bis diese vor mehr als 200 Jahren geschlossen worden war. Allerdings existiert im benachbarten Erlangen eine große medizinische Fakultät. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Rostock – Mit Hilfe von Stipendien will Mecklenburg-Vorpommern Medizinstudenten auch nach ihrer Ausbildung im Land halten. Studierende, die in Rostock oder Greifswald immatrikuliert sind, könnten
Mecklenburg-Vorpommern will Medizinstudierende mit Stipendien halten
11. Oktober 2019
Berlin – Der Bundesrat hat heute die vom Bundestag beschlossene Änderung des Hochschulrahmengesetzes gebilligt. Sie setzt ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) um. Dieses hatte die
Bundesrat billigt Änderungen bei Zulassung zum Medizinstudium
9. Oktober 2019
München – Bayern benötigt nach wie vor mehr Medizinstudienplätze. Das hat der Präsident der bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), Gerald Quitterer, gestern im Vorfeld des 78. Bayerischen Ärztetages in
Bayerische Landesärztekammer sieht erhöhten Bedarf der „Ressource Arzt“
7. Oktober 2019
Augsburg – Bayerns jüngste Medizinfakultät startet mit einem landesweit einmaligen Modellstudiengang in den Lehrbetrieb. Die Augsburger Fakultät biete einen Studiengang an, der vorklinische und
Neue Medizinfakultät startet mit Modellstudiengang
4. Oktober 2019
Weimar – Ein breites Bündnis von Ärzten, Krankenkassen und weiteren Verbänden fordert die Landespolitik in Thüringen auf, mehr Medizin-Studienplätze einzurichten. „Aus Sicht der Lan­des­ärz­te­kam­mer
Breites Bündnis fordert mehr Medizinstudienplätze in Thüringen
24. September 2019
Berlin – Das erste standortübergreifende Critical Incident Reporting System (CIRS) für Studierende der Humanmedizin, der Pharmazie sowie Teilnehmer der postgradualen Psychotherapieausbildung ist
Critical Incident Reporting System für Medizinstudierende online
19. September 2019
Mainz – Die Landarztquote für Medizinstudierende in Rheinland-Pfalz ist beschlossene Sache. Der Landtag in Mainz verabschiedete gestern mit den Stimmen der Regierungskoalitionen von SPD, FDP und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER