StudierenNewsHochschulenNeue Medizinfakultät startet mit Modellstudiengang
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Medizinfakultät startet mit Modellstudiengang

Montag, 7. Oktober 2019

/dpa

Augsburg – Bayerns jüngste Medizinfakultät startet mit einem landesweit einmaligen Modellstudiengang in den Lehrbetrieb. Die Augsburger Fakultät biete einen Studiengang an, der vorklinische und klinische Ausbildung von Anfang an integriere, erklärte Wissen­schaftsminister Bernd Sibler (CSU) aus Anlass des Lehrbeginns in Augsburg. Nach zehn­jähri­gen Vorbereitungen wurde heute das erste Fakultätsgebäude in Augsburg er­öffnet, offizieller Studienstart ist am 14. Oktober 2019.

Der Freistaat investiert in den Aufbau der sechsten medizinischen Fakultät Bayerns nach Angaben des Ministeriums insgesamt rund eine Milliarde Euro. Bislang gab es in Bayern fünf medizinische Fakultäten – in Erlangen, Würzburg und Regensburg sowie an den beiden Münchner Universitäten.

Anzeige

Während klassischerweise bei Medizinstudiengängen zunächst die theoretische Ausbil­dung kommt, ehe die Studenten auch in den Krankenhäusern lernen, ist diese Trennung in Augsburg aufgehoben.

Dies ermögliche eine noch größere Praxisnähe vom ersten Semester an, erklärte Sibler. Die Studierenden kämen so früh in unmittelbaren Kontakt mit Patienten. „Die neue Medizinische Fakultät in Augsburg ist ein Meilenstein in der Geschichte der Universität Augsburg und der bayerischen Ärzteausbildung“, sagte er. In den medizinischen Fächern werde Nachwuchs gebraucht.

Für die Medizinerausbildung wurde am künftigen Medizincampus der schwäbischen Großstadt zunächst ein Interimsgebäude eröffnet, es wurde in einer ehemaligen Kinder­kli­nik eingerichtet. Dort werden mit dem Wintersemester 2019/20 zunächst 84 Studenten ihre Ausbildung beginnen. Nach Angaben der Universität hatten sich mehr als 8.000 In­teressierte um die Studienplätze beworben.

In den kommenden Jahren soll in der Nähe des Uniklinikums ein komplettes Forschungs­zentrum für rund 100 Medizinprofessoren, Hunderte Mitarbeiter und 1.500 Studenten entstehen. Das Bauareal ist 13,5 Hektar groß, die künftigen Forschungs- und Lehrgebäu­de sollen etwa 37.000 Quadratmeter haben.

Stadt und Landkreis Augsburg hatten Jahrzehnte lang versucht, den Freistaat vor einer neuen Medizinfakultät in Schwaben zu überzeugen. Erst der damalige bayerische Minis­terpräsident Horst Seehofer (CSU) sicherte im Jahr 2009 zu, das Projekt anzugehen.

Am 1. Januar 2019 wurde dann das zuvor kommunale Klinikum in Augsburg in eine Uni­versitätsklinik umgewandelt. Das Großkrankenhaus mit mehr als 20 einzelnen Kliniken, 700 Ärzten und 2.000 Pflegemitarbeitern ist nun die Basis der Medizinfakultät. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Rostock – Mit Hilfe von Stipendien will Mecklenburg-Vorpommern Medizinstudenten auch nach ihrer Ausbildung im Land halten. Studierende, die in Rostock oder Greifswald immatrikuliert sind, könnten
Mecklenburg-Vorpommern will Medizinstudierende mit Stipendien halten
11. Oktober 2019
Berlin – Der Bundesrat hat heute die vom Bundestag beschlossene Änderung des Hochschulrahmengesetzes gebilligt. Sie setzt ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) um. Dieses hatte die
Bundesrat billigt Änderungen bei Zulassung zum Medizinstudium
9. Oktober 2019
München – Bayern benötigt nach wie vor mehr Medizinstudienplätze. Das hat der Präsident der bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), Gerald Quitterer, gestern im Vorfeld des 78. Bayerischen Ärztetages in
Bayerische Landesärztekammer sieht erhöhten Bedarf der „Ressource Arzt“
4. Oktober 2019
Weimar – Ein breites Bündnis von Ärzten, Krankenkassen und weiteren Verbänden fordert die Landespolitik in Thüringen auf, mehr Medizin-Studienplätze einzurichten. „Aus Sicht der Lan­des­ärz­te­kam­mer
Breites Bündnis fordert mehr Medizinstudienplätze in Thüringen
24. September 2019
Berlin – Das erste standortübergreifende Critical Incident Reporting System (CIRS) für Studierende der Humanmedizin, der Pharmazie sowie Teilnehmer der postgradualen Psychotherapieausbildung ist
Critical Incident Reporting System für Medizinstudierende online
23. September 2019
Nürnberg – Erstmals nach mehr als 200 Jahren haben in Nürnberg wieder Medizinstudierende ihr Studium beendet: An der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) hätten 38 Absolventen
Erste Medizinstudierende schließen an Nürnberger Privatuni ab
19. September 2019
Mainz – Die Landarztquote für Medizinstudierende in Rheinland-Pfalz ist beschlossene Sache. Der Landtag in Mainz verabschiedete gestern mit den Stimmen der Regierungskoalitionen von SPD, FDP und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER