StudierenNewsMedizinÖffentliches Grün erhöht die Lebenserwartung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Öffentliches Grün erhöht die Lebenserwartung

Freitag, 22. November 2019

picture alliance/ZB/euroluftbild

Denver – Wer in der Nähe von Parks, Wäldern oder anderen Grünflächen lebt, darf nach den Ergebnissen einer Meta-Analyse in Lancet Planetary Health (2019; 3: 469-77) auf ein längeres Leben hoffen.

Die Hälfte der Weltbevölkerung lebt mittlerweile in Städten. Viele kennen Wiesen und Felder nur aus den Medien. Der zunehmende Mangel an Grünflächen in den Städten schadet nach Ansicht von Umweltmedizinern der Gesundheit. Grünflächen bieten nicht nur die Gelegenheit, sich sportlich zu betätigen. Parks sind in vielen Städten auch Orte der Stille, sie schützen vor den Abgasen des Verkehrs, mildern die Sommerhitze und werden als stressarme Umgebung empfunden.

Anzeige

Seit einiger Zeit untersuchen Epidemiologen den Einfluss von städtischem Grün auf die Gesundheit. Ein wichtiges Instrument sind dabei Satellitenaufnahmen, mit denen sich der Anteil der Grünflächen relativ einfach messen lässt. Ein häufig verwendeter Vegetations­index ist der NDVI (für „Normalized Difference Vegetation Index“). Der NDVI kann Werte zwischen −1 und +1 annehmen, wobei negative Werte vor allem Wasserflächen kenn­zeichnen. Auf dem Land entspricht ein Wert zwischen 0 und 0,2 einer vegetationsfreien Fläche. Dazu gehören neben den Wüsten auch viele Innenstädte. Ein Wert nahe 1 entspricht einer üppigen Vegetation.

In den letzten Jahren haben 9 Studien den NDVI mit der Lebenserwartung in Beziehung gesetzt. Jeweils 2 Studien wurden in den USA und Kanada durchgeführt, die übrigen in Australien, China, der Schweiz, Spanien und Italien. Ein Team um David Rojas-Rueda von der Colorado State University in Fort Collins bei Denver hat die Ergebnisse jetzt in einer Meta-Analyse zusammengefasst. Alle Studien kamen zu dem Ergebnis, dass die Nähe zu Grün­flächen sich günstig auf die Lebenserwartung auswirkt. In 7 der 9 Studien war die Assoziation signifikant.

Rojas-Rueda kommt in der zusammenfassenden Analyse zu dem Ergebnis, das mit jeder Zunahme des NDVI um 0,1 Punkte (also grob um 10 %) in den 500 Metern um den Wohnort herum die Sterblichkeit um 4 % sinkt. Die gepoolte Hazard Ratio von 0,96 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,94 bis 0,97 signifikant. Die Forscher betrachten ihre Untersuchung als wichtigen Beitrag für ein Health Impact Assessment, mit dem sich die Auswirkung der Städteplanung auf die Gesundheit bewerten lässt. Als nächstes wollen sie berechnen, wieviele vorzeitige Todesfälle sich durch die Ausweitung von Grünflächen in den Städten vermeiden ließe. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2019
Kopenhagen – Ärzte sollten Einsamkeit bei Herzerkrankungen als Risikofaktor einbeziehen. Das meinen Wissenschaftler um Anne Vinggaard Christensen vom Centre for Cardiac, Vascular, Pulmonary and
Einsamkeit erhöht allgemeines Mortalitätsrisiko von Herzpatienten
25. November 2019
Marburg – Ein tieferes Verständnis der molekularen Mechanismen von Autoimmun-, Allergie- und Entzündungszuständen soll eine europaweite Analyse von mehr als 50.000 Patienten in 50 klinischen Studien
Europaweite Studie soll personalisierte Therapie bei Autoimmunerkrankungen verbessern
19. November 2019
Berlin – Ab dem kommenden Jahr wird das „GKV-Bündnis für Gesundheit“ Forschungsvorhaben zur Gesund­heits­förder­ung und Prävention in Lebenswelten fördern. Zunächst soll es dabei um das Thema
Krankenkassen unterstützen Präventionsforschung
13. November 2019
Berlin – In der gemeinsamen Sorge um die Gesundheit der Menschen sehen Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin einen Schlüsselfaktor für den europäischen Zusammenhalt. In einem
Gesundheit als Schlüsselfaktor für europäischen Zusammenhalt
11. November 2019
Kopenhagen/Helsinki – Kreative Beschäftigungen wie Tanzen und Singen können sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken – und zwar über das gesamte Leben hinweg. Zu diesem
WHO: Kreative Tätigkeiten wirken sich positiv auf Gesundheit aus
8. November 2019
Boston – Unerwartete Leberschäden sind der häufigste Grund für das Scheitern von neuen Medikamenten in klinischen Studien. Ein Leber-Chip, den ein Forscher aus Wissenschaft und Industrie in Science
Leber-Chip erkennt Hepatotoxizität von Arzneimitteln
7. November 2019
Berlin – In Deutschland sind gesundheitsschädliche Lebensstile weit verbreitet. Das belegt eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die heute in Paris
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER