StudierenNewsMedizinAntibiotika in China leicht zu bekommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antibiotika in China leicht zu bekommen

Mittwoch, 15. Januar 2020

/Grycaj, stock.adobe.com

Peking – Antibiotika sind in chinesischen Apotheken vielfach noch immer ohne ärztliche Verschreibung erhältlich, obwohl die Regierung eigentlich ihren Missbrauch eindämmen will.

Nach einer im Fachjournal Antimicrobial Resistance and Infection Control (doi: 10.1186/s13756-019-0655-7) vorgestellten Erhebung konnten Antibiotika vor gut einem Jahr noch in mehr als 80 % von gut 1.100 einbezogenen Apotheken ohne Rezept gekauft werden.

1/4 dieser Apotheken gaben schon Antibiotika heraus, wenn nur milde Symptome einer Atemwegserkrankung beschrieben wurden. Gut die Hälfte verkaufte sie, wenn aus­drücklich danach gefragt wurde.

Eigentlich hatte China auf dem Gipfel der großen Wirtschaftsmächte (G20) 2016 in Hang­zhou einem Plan gegen die Ausbreitung von antimikrobiellen Resistenzen zugestimmt. Antibiotika sollten demnach in Chinas Apotheken bis 2020 nur noch auf Rezept erhältlich sein.

Von einer Antibiotikaresistenz sprechen Experten, wenn Bakterien immun gegen Wirk­stoffe werden, durch die sie zuvor zuverlässig abgetötet werden konnten. Eine zu häufige Verabreichung von Antibiotika an Menschen und Nutztiere gilt als eine der Ursachen für die weltweit beobachtete Zunahme solcher Resistenzen.

Antibiotika werden in China gerne genommen, obwohl ihr übermäßiger Einsatz weltweit schon lange kritisiert wird. Häufig wird ohne Not ein Antibiotikum eingesetzt, etwa bei einer Erkältung, die nicht auf Bakterien, sondern Viren zurückgeht. Gegen diese wirken Antibiotika gar nicht – und in 90 % der Fälle sind Viren Ursache einer Erkältung.

Für die Erhebung in 13 Provinzen hatten 40 Medizinstudenten im Jahr 2017 bis Ende September einige Wochen lang Apotheken aufgesucht und sich als Kunden ausgegeben. © dpa/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2020
Bonn – Die meisten Antibiotika werden von Patienten genommen, deren Erkrankung keinen Klinikaufenthalt erfordert. In Deutschland machen diese Fälle rund 85 % aller Antibiotika-Verschreibungen aus. Das
Kinder und Stadtbewohner nehmen am meisten Antibiotika ein
23. März 2020
Peking − Nach zwei Monaten strikter Isolationsmaßnahmen wegen des Coronavirus kehrt in Zentralchina langsam wieder Normalität ein. In der Millionenmetropole Wuhan, wo das Virus im Dezember
In Wuhan kehrt nach langer Isolation langsam wieder Normalität ein
5. März 2020
Stockholm und Parma – Die Häufigkeit von Antibiotikaresistenzen hat bei Salmonellen und bei Campylobacter, den beiden häufigsten bakteriellen Ursachen einer Gastroenteritis, in Europa weiter
Lebensmittelbedingte Infektionen in Europa zunehmend schwerer zu behandeln
28. Februar 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Zulassungsbehörde FDA befürchtet, dass es bei einer anhaltenden COVID-19-Epidemie zu Engpässen bei Medikamenten und Medizinprodukten kommen könnte, die in China
COVID-19: Drohen Engpässe bei Medikamenten und Medizinprodukten?
21. Februar 2020
London – Die Behandlung mit einem Makrolid-Antibiotikum im 1. Trimenon der Schwangerschaft war in einer Analyse elektronischer Krankenakten im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2020; 368: m659) mit einer
Makrolid-Antibiotika könnten Fehlbildungen auslösen
21. Februar 2020
Regensburg/Würzburg/München – Ein neues bayerisches Forschungsnetzwerk will in den kommenden Jahren neue Therapieansätze gegen multiresistente Keime entwickeln. Das Land investiert dafür in den
Bayerische Initiative zur Entwicklung neuer Antibiotika
21. Februar 2020
Peking – Ein erster Impfstoff gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 könnte nach Einschätzung der chinesischen Behörden ab Ende April bei Menschen getestet werden. Mehrere Forscherteams arbeiteten mit
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER