StudierenNewsMedizinBlutdruck steigt bei Frauen im Alter schneller an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Blutdruck steigt bei Frauen im Alter schneller an

Freitag, 17. Januar 2020

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Los Angeles – Frauen haben zwar über weite Phasen des Erwachsenenalters einen nie­drigeren Blutdruck als Männer, der altersbedingte Anstieg ist jedoch ausgeprägter. Die in JAMA Cardiology (2020; doi: 10.1001/jamacardio.2019.5306) veröffentlichten Trajektorien der Blutdruckentwicklung könnten erklären, warum Frauen im Alter häufiger und an anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden als Männer.

Lange Zeit gingen Endokrinologen davon aus, dass Frauen durch das Geschlechtshormon Östrogen bis zur Menopause weitgehend vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen geschützt sind. Diese Hypothese diente als Rationale für die Hormonersatztherapie, bis in der Women's Health initiative (WHI) herauskam, dass die Östrogensubstitution eher zu einem Anstieg von Herz-Kreislauf-Erkrankungen führt. Das Schlaganfallrisiko wurde sogar deutlich er­höht.

Inzwischen ist klar, dass nach der Menopause nicht nur ein Nachholeffekt eintritt. Frauen erkranken auch häufig an anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Männer. Dazu gehört ein erhöhtes Risiko auf eine mikrovaskuläre Angina pectoris, bei der in der Herzkatheter­untersuchung trotz eindeutiger Beschwerden keine Verengung der Koronararterien be­obachtet wird. Auch die diastolische Herzinsuffizienz oder HFpEF („heart failure with preserved ejection fraction“) ist bei Frauen häufiger als bei Männern.

Eine mögliche Erklärung hat jetzt ein Team um Susan Cheng vom Smidt Heart Institute in Los Angeles gefunden. Die Forscher verglichen die Blutdruckentwicklung (Trajektorie) im Erwachsenenalter von 144.599 Teilnehmern und Teilnehmerinnen aus 4 großen US-Kohortenstudien (Framingham, ARIC, CARDIA, MESA).

Dabei zeigte sich, dass Frauen Anfang 20 einen niedrigeren Blutdruck haben als Männer. Er steigt jedoch während des gesamten Erwachsenenalters stärker an als bei Männern. Beim systolischen Blutdruck „überholen“ die Frauen die Männer etwa im Alter von 60 Jahren.

Beim diastolischen Blutdruck, der nach einem Anstieg im mittleren Alter im höheren Alter wieder abnimmt, gleichen sich die Werte zischen den beiden Geschlechtern im Verlauf des Erwachsenenalters immer weiter an. Auch der mittlere arterielle Druck und der Pulsdruck, die Differenz zwischen beiden Blutdruckwerten, steigen bei Frauen rascher an als bei Männern.

Welche Folgen die unterschiedlichen Trajektorien haben, kann die Studie nicht genau klären. Cheng vermutet aber, dass der schnellere Anstieg des Pulsdrucks, der ein Maß für die nachlassende Elastizität der Blutgefäße ist, Frauen anfälliger für eine HFpEF macht.

Trotz der ungünstigen Entwicklung bei den Frauen waren Herz-Kreislauf-Erkrankungen übrigens bei Männern auch im höheren Alter häufiger. Insgesamt erlitten 29,7 % der Männer gegenüber 20,5 % der Frauen eine Herz-Kreislauf-Erkrankung (Hazard Ratio 1,61; 95-%-Konfidenzintervall 1,54 bis 1,69). © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Baltimore – Eine erfolgreiche medikamentöse Einstellung eines Bluthochdrucks kann das Demenzrisiko um 12 % senken. Das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, sinkt um 16 %. Zu diesem Ergebnis kommt eine
Blutdrucktherapie senkt Demenzrisiko bei Menschen mit Bluthochdruck
10. Februar 2020
Turku/Finnland – Hochdruckmedikamente und Lipidsenker werden den Patienten meist mit einer ärztlichen Mahnung verschrieben, dass es höchste Zeit für einen gesünderen Lebensstil ist. Viele Patienten
Hochdruckmedikamente und Statine können zu einem ungesunden Lebensstil verleiten
23. Oktober 2019
Vigo –Viele Menschen mit Bluthochdruck nehmen ihre Medikamente morgens ein. Günstiger kann es einer aktuellen Analyse zufolge oft sein, sie abends vor dem Schlafengehen zu schlucken. Die erzielten
Blutdrucksenker: Wirkung bei abendlicher Einnahme oft günstiger
17. Oktober 2019
Farmington – Eine intensive Blutdrucksenkung hat bei über 75-jährigen Hypertonikern mit Zerebralsklerose die Bildung weiterer Hyperintensitäten in der Magnetresonanztomografie (MRT) vermindert. Ein
Intensive Blutdruckkontrolle verhindert MRT-Läsionen im Gehirn
19. September 2019
Nashville – Eine Polypille mit 3 Blutdruck- und einem Cholesterinsenker, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie die Herz-Kreislauf-Risiken von Menschen in prekären Verhältnissen und mit
US-Studie: Polypille verbessert Herz-Kreislauf-Risiken in sozial schwachen Gruppen
26. August 2019
Teheran – Die tägliche Einnahme einer Pille mit zwei Blutdrucksenkern, einem Statin und Acetylsalicylsäure (ASS) in niedrigen Dosierungen hat in einer randomisierten Studie im Lancet (2019; doi:
Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Polypille im Iran in der Primärprävention erfolgreich
14. August 2019
Baltimore/Austin – Eine intensive Blutdrucksenkung, die bei älteren Hypertonikern Blutdruckwerte von jungen gesunden Menschen anstrebt, verändert bereits nach wenigen Jahren das Gehirn. Eine Analyse
LNS
NEWSLETTER