StudierenNewsAuslandWHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika

Freitag, 17. Januar 2020

/dpa

Genf – Die Entwicklung neuer wirksamer Antibiotika verläuft nach Einschätzung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) bedrohlich langsam. Zurückgehende Investitionen und Mangel an echten Innovationen würden die Bemühungen zur Bekämpfung multire­sis­tenter Infektionen untergraben, teilte die WHO unter Berufung auf zwei neue Berichte heute in Genf mit.

Demnach würden derzeit 60 antibiotische Mittel – 50 Antibiotika und 10 Biopharma­zeutika – an Menschen erprobt. Diese würden gegenüber bestehenden Behandlungen aber wenig zusätzlichen Nutzen bringen.

Anzeige

Zudem zielten nur wenige auf die wichtigsten resistenten Bakterien ab. „Nie zuvor war die Bedrohung durch Antibiotikaresistenzen unmittelbarer und die Notwendigkeit von Lösungen dringender“, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Es sei auch festzustellen, dass die Forschung und Entwicklung für Antibiotika in erster Linie von kleinen oder mittleren Unternehmen vorangetrieben werde, während große Konzerne das Feld verließen, so die WHO weiter.

Der Blick auf die Situation bei Wirkstoffen, die sich noch in einer früheren Entwicklungs­phase befinden, stimme etwas optimistischer. Dort gebe es 252 Mittel, die auf die größ­ten von der WHO definierten Problemfelder abzielten. Erste Medikamente dieser Gene­ration kämen aber wohl frühestens in zehn Jahren auf den Markt.

Resistenzen können sich entwickeln, wenn bei einem Antibiotikaeinsatz einige Bakterien überleben. Diese resistenten Bakterien können sich vermehren. Besonders besorgnis­er­regend ist laut WHO die Ausbreitung von Keimen wie Acinetobacter, Escherichia coli und Klebsiella pneumoniae, die oft in Krankenhäusern zirkulieren. Sie könnten Lungenent­zündung, Blutvergiftung und Wundinfektionen verursachen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2020
Bonn – Die meisten Antibiotika werden von Patienten genommen, deren Erkrankung keinen Klinikaufenthalt erfordert. In Deutschland machen diese Fälle rund 85 % aller Antibiotika-Verschreibungen aus. Das
Kinder und Stadtbewohner nehmen am meisten Antibiotika ein
24. März 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat auf die Möglichkeiten hingewiesen, die Tuberkulose entscheidend einzudämmen. „Mit dem Jahr 2020 hat ein Jahrzehnt begonnen, das für die Elimination der
Die nächsten zehn Jahre sind laut RKI entscheidend für Elimination der Tuberkulose
23. März 2020
Genf – Eine globale Studie der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) soll auf schnellstem Weg ein wirksames Mittel zur Behandlung von COVID-19 finden. Getestet werden in der Studie namens SOLIDARITY 4
WHO testet in globaler Studie 4 Therapeutika auf Wirkung bei COVID-19
19. März 2020
Genf − Angesichts der Coronavirus-Pandemie muss sich Afrika nach Einschätzung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) „auf das Schlimmste“ vorbereiten. „Afrika sollte aufwachen“, sagte WHO-Chef
WHO-Chef Ghebreyesus nennt Coronavirus „Feind der Menschheit“
12. März 2020
Genf – Der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, hat mehreren Ländern unzureichende Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie vorgeworfen. „Wir sind zutiefst
WHO-Chef kritisiert unzureichende Maßnahmen einiger Länder gegen Coronavirus
11. März 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) stuft die Verbreitung des neuen Coronavirus nun als Pandemie ein. Das sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus heute in Genf. Adhanom
WHO bezeichnet Ausbruch des neuen Coronavirus nun als Pandemie
5. März 2020
Stockholm und Parma – Die Häufigkeit von Antibiotikaresistenzen hat bei Salmonellen und bei Campylobacter, den beiden häufigsten bakteriellen Ursachen einer Gastroenteritis, in Europa weiter
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER