StudierenNewsHochschulenZehn Millionen Euro für Forschung zu multiresistenten Keimen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Zehn Millionen Euro für Forschung zu multiresistenten Keimen

Montag, 20. Januar 2020

/dpa

München – Mit mehr als zehn Millionen Euro fördert Bayern ein landesweites Forschungs­netzwerk zu multiresistenten Keimen.

Das Geld geht an sechs interdisziplinäre Forschungs­gruppen an den Universitäten Erlangen-Nürnberg, Regensburg und Würzburg, der Ludwig-Maximilians-Universität sowie der Technischen Universität München, die digitale Methoden im Kampf gegen Keime einsetzen, bei denen viele Antibiotika nicht mehr wirken.

Anzeige

Damit schließe das Netzwerk eine wesentliche Lücke in der Erforschung und langfristigen Bekämpfung dieser Krankheitserreger, teilte das Wissenschaftsministerium heute in München mit. Digitale Technik soll zum Beispiel dabei helfen, neue Antibiotika selektiv gegen bestimmte Keime einsetzen zu können oder Resistenzen gegen Antibiotika vorherzusagen.

Der bayerische Landtag hatte im November 2019 ein großangelegtes Maßnahmenpaket zum Kampf gegen multiresistente Keime auf den Weg gebracht, darunter auch eine Studie, ob mit Hilfe homöopathischer Präparate der Einsatz von Antibiotika verringert werden kann. Die geplante Studie hatte scharfe Kritik ausgelöst. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Mittwoch, 22. Januar 2020, 01:05

... Semmelknoedel und Weissbier modifizieren auch das Mikrobiom

Avatar #79783
Practicus
am Dienstag, 21. Januar 2020, 23:11

Rausgeworfenes Geld

Dass Homöopathie weder eine Erklärung für ihre behauptete Wirkung noch überhaupt eine Wirkung homöopathischer Zubereitungen nachweisen kann, ist jeder Geldbetrag für Homöopathieforschung eine Fehlallokation wertvoller Forschungsgelder.
Oder würden Sie das Geld auch für eine Untersuchung geben, ob Strichcodes beim Scannen die in der Packung befindlichen Lenbensmittel "verderben"? - vom Sinn her genau das gleiche: Könnte Aberglauben medizinische Wrkungen bei Tieren haben?
Avatar #754654
Peter H.
am Dienstag, 21. Januar 2020, 11:46

Homöopathie und kollektiver Bias

Ganz neutral, ohne Vorurteile betrachtet, tut die bayerische Regierung damit etwas längst überfälliges - denn in der Tierbehandlung werden durch Homöopathika bereits heute(!) große Mengen Antibiotika eingespart.

https://www.blick.ch/news/politik/bund-foerdert-komplementaermedizin-in-der-landwirtschaft-globuli-erobern-den-kuhstall-id15679125.html
https://homoeopathiewatchblog.de/2018/11/05/80-der-antibiotika-koennten-mit-homoeopathie-eingespart-werden-interview-mit-birgit-gnadl-der-bekannten-expertin-fuer-tierhomoeopathie/
LNS

Nachrichten zum Thema

30. März 2020
München – In Bayern muss in jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt ein Versorgungsarzt eingesetzt werden, der die vertragsärztliche Versorgung im Land koordiniert. Der Versorgungsarzt wird in
Coronakrise: Versorgungsarzt kann in Bayern Mitarbeit anordnen
29. März 2020
München – Überall in Deutschland haben Krankenhäuser ihre Strukturen und Abläufe umgestellt, um sich für den erwarteten Anstieg der Zahl der COVID-19-Patienten vorzubereiten. Christoph Spinner,
„Wir haben die nächste Stufe unseres Notfallplans in Kraft gesetzt“
27. März 2020
Berlin − Wegen der Coronakrise wollen Bayern und Niedersachsen einem Bericht zufolge ausländischen Ärzten vorübergehend eine Arbeitserlaubnis erteilen. Wie das digitale Wirtschaftsmagazin
Bayern und Niedersachsen wollen ausländischen Ärzten befristete Arbeitserlaubnis erteilen
27. März 2020
München – Für freiwillige Ärzte und Medizinstudierende gibt es in Bayern im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus ein eigenes Meldeportal. Weil sich in den vergangenen Wochen so viele
Coronahilfe: Neue Meldemöglichkeit für Ärzte und Medizinstudierende in Bayern
25. März 2020
München − Die bayerische Staatsregierung bekommt im Kampf gegen das Coronavirus noch weitreichendere Befugnisse. Sie kann nun einen „Gesundheitsnotstand“ ausrufen und damit leichter
Landtag in Bayern billigt neues Infektionsschutzgesetz
25. März 2020
Bonn – Die meisten Antibiotika werden von Patienten genommen, deren Erkrankung keinen Klinikaufenthalt erfordert. In Deutschland machen diese Fälle rund 85 % aller Antibiotika-Verschreibungen aus. Das
Kinder und Stadtbewohner nehmen am meisten Antibiotika ein
23. März 2020
München − Der Bayerische Hausärzteverband will die persönliche Versorgung von Kranken in den Praxen angesichts der Coronavirus-Pandemie auf ein Minimum reduzieren. Wie der Verband heute
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER