StudierenNewsHochschulenErmittlungen gegen Pflegerin wegen versuchter Tötung an Uniklinik des Saarlandes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Ermittlungen gegen Pflegerin wegen versuchter Tötung an Uniklinik des Saarlandes

Donnerstag, 6. Februar 2020

/picture alliance, Oliver Dietze

Saarbrücken – Wegen des Verdachts der versuchten Tötung in drei Fällen am Universi­täts­­klinikum des Saarlandes in Homburg ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen eine In­ten­sivpflegerin. Die Frau werde verdächtigt, „medizinisch nicht indizierte Medikamente“ verabreicht zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft heute in Saarbrücken mit.

Im Januar war es bei drei Patienten auf der Intensivstation der Lungenklinik „zu unerwar­teten, medizinisch nicht erklärbaren“ und teils „lebensbedrohlichen Verschlechterungen des jeweiligen Gesundheitszustandes“ gekommen.

Anzeige

Die 34 Jahre alte deutsche Pflegerin sei zum Zeitpunkt der Verschlechterung den jeweili­gen Patienten zugeteilt gewesen. Eine Blutprobe bei einem Patienten habe ergeben, dass er nicht verordnete Medikamente bekommen hatte. Die Frau hat laut Staatsanwaltschaft die Beschuldigung zurückgewiesen. Zuvor hatte heute die Saarbrücker Zeitung darüber berichtet.

Seit mehreren Monaten laufen zudem bei der Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen fünffachen Mordes und zweifachen Mordversuchs gegen einen Krankenpfleger, der in der SHG-Klinik in Völklingen beschäftigt war.

Der Deutsche soll Patienten nicht verordnete Notfallmedikamente gegeben haben, um diese in Lebensgefahr zu bringen. Anschließend habe er versucht, sie zu reanimieren. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. März 2020
Freiburg – Bioinformatiker der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg stellen technische Infrastruktur zur Verfügung, die den Datenaustausch zu SARS-CoV-2 vereinfachen soll. Über öffentliche Server
Universität Freiburg stellt Datenplattform für Big-Data-Auswertungen zu SARS-CoV-2 zur Verfügung
27. März 2020
Münster – Eine allgemeine Gefährdung durch Malaria verhindert nicht die Abschiebung einer Familie mit einem in Europa geborenen Kind nach Nigeria. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster
Kein Abschiebeverbot wegen Malariagefahr
26. März 2020
Dresden – Das Labor der Stammzellspenderdatei DKMS wird das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden ab sofort bei den Tests auf den SARS-CoV-2-Virus unterstützen. Das Universitätsklinikum kann
DKMS-Labor unterstützt Uniklinik Dresden bei Coronatests
18. März 2020
Jena – Ältere Menschen in Deutschland stehen Robotern – zum Beispiel in der Pflege – aufgeschlossen gegenüber. Eine in der Wissenschaft häufig vermutete Roboterskepsis bei Senioren kann eine neue
Senioren stehen Robotern aufgeschlossen gegenüber
18. März 2020
Leipzig – Völlig überrascht wurde die Blutbank des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) nach eigenen Angaben von der Resonanz auf einen Aufruf zur Blutspende: Innerhalb einer Woche seien über 750
Uniklinik Leipzig von Resonanz auf Blutspende-Aufruf überrascht
17. März 2020
Neben der Versorgung von Corona-Patienten und der wissenschaftlichen Erforschung des Virus arbeitet die Universitätsmedizin momentan mit Hochdruck an Lösungsansätzen für eine Sicherstellung der
Fakultäten und Medizinstudierende arbeiten an Lösungen für das Medizinstudium während der Coronakrise
16. März 2020
Würzburg – Das Uniklinikum Würzburg hat ein „Interdisziplinäres Zentrum für Stimme und Schlucken“ (IZSS) eingerichtet. Es ist an der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten,
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER