StudierenNewsÄrzteschaftNeue Kampagne „Weniger-Antibiotika …“ vorgestellt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Kampagne „Weniger-Antibiotika …“ vorgestellt

Donnerstag, 6. Februar 2020

/Geza Farkas, stock.adobe.com

Rostock/Wismar/Düsseldorf – Ärzte des Instituts für Allgemeinmedizin der Universität Rostock, Studierende des Diplom-Studiengangs Kommunikationsdesign und Medien der Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar und weitere Projektpartner haben eine neue Kampagne „Weniger Antibiotika …“ vorgestellt. Sie umfasst neben einem Slogan und einer Website auch die Symbolfigur „Hatschi“ sowie ein Ausmalheft, einen Comic, ein Magazin, Faltblätter und Plakate.

Der Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Universität Rostock, Attila Altiner, begleitete die studentischen Entwürfe. „Es ist schon etwas Besonderes, dass Ärzte und Kommunikationsdesigner eine gemeinsame Schnittmenge gefunden haben, die über die rein medizinischen Aspekte hinausgeht“, sagte Altiner.

Anzeige

So hätten die Studierenden gleich zu Beginn ihrer Arbeit am Projekt nach der Analyse und Zieldefinition den Claim „Weniger Antibiotika …“ entwickelt. Auf der Website wird unter anderem der Unterschied zwischen Bakterien und Viren, das Resultat „multiresis­ten­te Bakterien“ bei übermäßiger Einnahme von Antibiotika sowie Alternativen und Not­wendigkeiten des Medikaments thematisiert.

Die Studierenden der Hochschule Wismar beschäftigten sich mit verschiedenen Aspekten des Themas – auch mit dem Gebrauch von Antibiotika in der Fleischindustrie – und be­reiteten sie zielgruppengerecht in einfacher Sprache anhand von verschiedenen Medien auf.

Das Kommunikationsziel ist laut den Projektpartnern eine aufgeklärte Bevölkerung, we­niger Patienten mit Atemwegsinfekten und ein reduzierter Antibiotikagebrauch. „Eine Stärkung der Gesundheitskompetenz ist die Lösung“, ist das Fazit der Kampagne.

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die Arbeiten mit insgesamt rund 1,2 Million Euro gefördert. Projektpartner waren neben dem Institut für Allgemeinmedizin Rostock auch das Aqua Institut Göttingen und das Universitätsklinikum Heidelberg. Arzt­praxen können Material kostenfrei über die Kampagnenwebsite bestellen.

Der rationale Umgang mit Antibiotika ist auch Thema einer Aktionswoche vom 10. bis 15. Februar in Nordrhein-Westfalen. Die Aktionswoche ist Teil der Informationskampagne „Rationale Antibiotikaversorgung in NRW“.

Laut dem Ge­sund­heits­mi­nis­terium des Bundeslandes liegen die Antibiotikaverordnungen in NRW durchschnittlich rund zehn Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Die Kampagne soll eine indikationsgemäße Verschreibung von Antibiotika durch die Ärzte fördern und Patienten über die richtige Anwendung aufklären. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2020
Bonn – Die meisten Antibiotika werden von Patienten genommen, deren Erkrankung keinen Klinikaufenthalt erfordert. In Deutschland machen diese Fälle rund 85 % aller Antibiotika-Verschreibungen aus. Das
Kinder und Stadtbewohner nehmen am meisten Antibiotika ein
5. März 2020
Stockholm und Parma – Die Häufigkeit von Antibiotikaresistenzen hat bei Salmonellen und bei Campylobacter, den beiden häufigsten bakteriellen Ursachen einer Gastroenteritis, in Europa weiter
Lebensmittelbedingte Infektionen in Europa zunehmend schwerer zu behandeln
21. Februar 2020
London – Die Behandlung mit einem Makrolid-Antibiotikum im 1. Trimenon der Schwangerschaft war in einer Analyse elektronischer Krankenakten im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2020; 368: m659) mit einer
Makrolid-Antibiotika könnten Fehlbildungen auslösen
21. Februar 2020
Regensburg/Würzburg/München – Ein neues bayerisches Forschungsnetzwerk will in den kommenden Jahren neue Therapieansätze gegen multiresistente Keime entwickeln. Das Land investiert dafür in den
Bayerische Initiative zur Entwicklung neuer Antibiotika
13. Februar 2020
Melbourne – Obwohl eine Kombination aus Vancomycin/Daptomycin mit einem Beta-Laktam bei der Behandlung der MRSA-Bakteriämie theoretisch Vorteile bietet, konnten die Behandlungsergebnisse in einer
MRSA: Weiteres Antibiotikum bleibt in Studie ohne Vorteile
11. Februar 2020
Frankfurt am Main – Produktionsausfälle in China wegen des Coronavirus könnten nach Ansicht von Pharmaexperten zu Antibiotikaengpässen in Deutschland führen. Da die Herstellung von Wirkstoffen in der
Pharmaexperten warnen vor Antibiotikaengpässen wegen 2019-nCoV
7. Februar 2020
Berlin – Zugelassene Arzneimittel für neuartige Therapien (ATMP) – also für die Gen-, Zell-und Gewebetherapie – sollen künftig mit Ausnahme biotechnologisch bearbeiteter Gewebeprodukte automatisch die
LNS
NEWSLETTER