StudierenNewsÄrzteschaftMedizinstudierende gegen Landarztquote in Niedersachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medizinstudierende gegen Landarztquote in Niedersachsen

Montag, 10. Februar 2020

/picture alliance, Holger Hollemann

Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) wehrt sich weiter gegen Pläne der niedersächsischen Landesregierung, eine Landarztquote ein­zuführen, um mehr Hausärzte zu gewinnen.

„Es verwundert sehr, dass ausgerechnet die SPD auf derart Berufsfreiheit einschränkende und sozial ungerechte Quoten setzt, sich sonst aber als Verfechter sozialer Politik insze­niert“, kritisierte Philip Plättner, Medizinstudierender in Göttingen und Vorstandsmitglied der bvmd.

Anzeige

Das niedersächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium hatte Ende vergangenen Jahres eine „Eva­luation der Maßnahmen zur Sicherung der ärztlichen Versorgung auf dem Land in Nie­dersachsen“ vorgestellt.

Danach werden die Förderangebote und Maßnahmen des Landes zur Verbesserung der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum „gut ange­nommen“. Darüber hinaus empfiehlt der Bericht eine Landarztquote als Instrument gegen Ärztemangel.

„Das Konzept Landarztquote setzt zum falschen Zeitpunkt an, adressiert die falsche Gruppe und ist sozialpolitisch in hohem Maße ungerecht“, hält die bvmd dagegen. Die SPD argumentiere bei der Evaluation mit Alterungsprozessen und Bevölkerungsentwick­lungsdaten zum Jahr 2030.

„Es sollte ihr klar sein, dass selbst bei sofortiger Einführung einer Landarztquote 2030 noch keine Ärzte aus dieser Quote zur Verfügung stünden, da die gesamte Ausbildungs­dauer durchschnittlich 12 bis 15 Jahre beträgt“, so die Medizinstudierendenvertretung.

Die bvmd argumentiert, eine Landarztquote habe Signalwirkung – „allerdings ein Signal, welches den ländlichen Raum als derart unattraktiv darstellt, dass nur noch Zwangsmaß­nahmen wirksam zu sein scheinen, um die dortige Situation zu verbessern“, so die Medi­zin­studierenden.

Dies torpediere jegliche Bemühung, die Allgemeinmedizin im ländlichen Raum als attrak­tives Berufsbild zu etablieren, hieß es. Wichtig sei stattdessen, die Lehr- und Weiterbil­dungssituation und vor allem den Berufs­alltag von Hausärzten auf dem Land zu ver­bessern, zum Beispiel mittels Telemedizin und neuer Versorgungsformen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #813819
Philip Plättner
am Dienstag, 11. Februar 2020, 12:50

Antwort an rodneyprince

Da meine Eltern nicht studiert haben und ich keinerlei medizinischen Background in meiner Familie habe (ausgenommen meiner Tante, welche Krankenschwester ist), ist mir durchaus sehr bewusst, dass mein Medizinstudium ein großes Privileg darstellt. Es ist etwas befremdlich und anmaßend, dass Ihr Narrativ suggeriert, viele meiner "überpriviligierten" Kommilitonen oder auch ich selbst würden lediglich nach Gewinnmaximierung streben. Die allermeisten meiner Kommilitonen und auch ich studieren Medizin aus absoluter Überzeugung, nicht aus Gewinnabsicht. Aber zurück zur eigentlichen Thematik.

Die bvmd ignoriert keinesfalls die Demografie der Landärzt*innen, was wir auch in unserer im Artikel zitierten Pressemitteilung deutlich machen: Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen hat in einer Prognose für das Jahr 2030 circa 1000 freie Kassensitze vorausgesagt. Würde man nun eine Landarztquote für das kommende Semester einführen, würde es mindestens 12-15 Jahre dauern, ehe man die ersten Ärztinnen und Ärzte aus dieser Quotierung bereit für den Einsatz in der Primärversorgung in strukturschwachen Bereichen hätte. Da die Quote durch den Staatsvertrag auf max. 10 % der Studienplätze begrenzt ist, könnte man beispielhaft für Niedersachsen bei den derzeitigen Kapazitäten mit circa 40 neuen Land-Ärztinnen und Ärzten pro Semester rechnen. Ehe man nun 1000 freie Kassensitze über solch eine Quote gefüllt bekommt, dauert es rein rechnerisch 25 Semester, also 12,5 Jahre. Damit wären wir bei rechnerisch 24,5-27.5 Jahre, ehe die Landarztquote das Problem gelöst hätte, also frühestens im Jahr 2044. Und dann hätte man auch lediglich mehr Hausärztinnen und-ärzte, zur Primärversorgung zählen jedoch auch andere Fachrichtungen wie Pädiatire oder internistische Fachrichtungen, die in einer Landarztquote überhaupt nicht bedacht wären.

Wir als bvmd finden, dass es wesentlich besser geeignete Maßnahmen gibt, um die Primärversorgung auf dem Land zu stärken. Laut dem Berufsmonitoring Medizin der Kassenärztlichen Bundesvereinigung in Kooperation mit der bvmd gaben 50% aller Medizinstudierenden an, sich später eine niedergelassene Tätigkeit im ländlichen Raum vorstellen können. Ehe man nun Zwänge und sozial ungerechte Quotierungen einführt, sollte man vielmehr den Hebel an den Gründen ansetzen, weshalb letzlich trotzdem keine 50% der Studierenden sich auf dem Land niederlassen. Und entgegen Ihres Kommentares liegt dies keinesfalls nur an der Gewinnabsicht der angehenden Ärztinnen und Ärzte. Die Arbeit in Strukturschwachen Bereichen wird u.a. oft dadurch unnatraktiv gemacht, das bspw. Jobchancen fehlen für den*die Partner*in, der öffentlich Nahverkehr wenig ausgebaut ist oder es an Betreuungsmöglichkeiten für Kinder fehlt, um hier nur ein paar der häufigsten Gründe zu nennen.

Eine Stärkung der (Infra-)Strukturen auf dem Land, eine hohe Qualität in der allgemeinmedizinischen Lehre verbunden mit innovatioven Lehrkonzepten, aber auch Stärkung der Effizienz in den Versorgungsstrukturen wären alles schnell umsetzbare Maßnahmen, um die Primärversorgung nachhaltig zu stärken.

Weiterführende Informationen hierzu können finden Sie u.a. in unserem Positionspapier zur Stärkung der Primärversorgung in strukturschwachen Bereichen nachlesen:

https://www.bvmd.de/fileadmin/redaktion/Grundsatzentscheidung_2018-06_Zukunft_der_Prim%C3%A4rversorgung_-_Land%C3%A4rztemangel.pdf
Avatar #737153
rodneyprice
am Dienstag, 11. Februar 2020, 10:42

Medizinstudierende gegen Landarztquote

Mit welchem Hintergrund schreibt Herr Plättner?
Er ist sich wahrscheinlich nicht bewußt welch ein Privileg er als Medizinstudierender genießt, zudem scheint er die Demografie der Landärzte zu ignorieren. Das "Verbessern der Umstände" tut nichts an der Überalterung und nichts an der Neigung vieler dieser Überpriviligierten sich dort niederzulassen wo sie Gewinnmaximierung erwarten. Es stellt sich die Frage was für eine Generation Ärzte ziehen wir hier auf?
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2020
Berlin – Medizinstudierende im Praktischen Jahr (PJ) sollten einen Rechtsanspruch darauf haben, dass die Klinik, in der sie arbeiten und lernen, ihnen eine Aufwandsentschädigung zahlt. Das fordern die
Ruf nach Rechtsanspruch auf Aufwandsentschädigung im Praktischen Jahr
12. Februar 2020
Saarbrücken – Die Landarztquote für Medizinstudierende im Saarland nimmt eine weitere Hürde. Der Landtag stimmte heute einstimmig in erster Lesung einem entsprechenden Gesetzentwurf zu. Er sieht vor,
Saarland bringt Landarztquote auf den Weg
11. Februar 2020
Mainz – Ab dem kommenden Wintersemester sollen in Rheinland-Pfalz erstmals Medizinstudienplätze auch über die Landarztquote vergeben. Das Kabinett in Mainz beschloss heute die entsprechenden
Medizinstudium: Bewerbung auf Landarztquote in Rheinland-Pfalz ab März möglich
11. Februar 2020
Braunschweig/Göttingen – Der Plan für einen Klinischen Campus der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) am Klinikum Braunschweig für mehr Medizinstudienplätze liegt auf Eis. Die rechtlichen Hürden seien
Plan für neuen Campus der Universitätsmedizin Göttingen gestoppt
5. Februar 2020
Hannover – Im Tarifstreit der Ärzte an Universitätskliniken dauern die Verhandlungen in der dritten Runde an. Die Gespräche seien intensiv, eine Prognose wäre verfrüht, sagte ein Sprecher der
Tarifgespräche für Ärzte an Unikliniken dauern an
3. Februar 2020
Hannover – Eine Enquete-Komission des niedersächsischen Landtags hat sich auf Empfehlungen zur Krankenhausplanung des Bundeslandes geeinigt. Das teilten SPD- und CDU-Fraktionsvertreter der
Neue Empfehlungen für Niedersachsens Krankenhausplanung
30. Januar 2020
Hannover – Die rot-schwarze Landesregierung will die unter Fachkräftemangel, Finanznot und oft schlechten Arbeitsbedingungen leidende Altenpflege in Niedersachsen stärken. Mit der Mehrheit von SPD und
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER