StudierenNewsPolitikApprobationen aus Drittstaaten: Experten plädieren für einheitliche Prüfungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Approbationen aus Drittstaaten: Experten plädieren für einheitliche Prüfungen

Mittwoch, 12. Februar 2020

/dpa

Berlin – Experten für Prüfverfahren zur Anerkennung von Approbationen aus Drittstaaten fordern ein bundesweit einheitliches Prüfverfahren. Derzeit werde die Fachsprachenprü­fung sowie die Kenntnisprüfung von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich ge­handhabt.

Bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages regte beispielsweise Bernhard Marschall, Studiendekan an der Medizinischen Fakultät der Universität Münster an, die Prüfungen für ausländische Ärzte zu vereinheitlichen.

Anzeige

Besonders unterstrich er, dass aus der Sicht der Medizindidaktik die Methodenvielfalt von Prüfungsmöglichkeiten bedacht werden sollten. So sollte aus seiner Sicht künftig keine reinen mündlichen Prüfungen mehr stattfinden, sondern beispielsweise Behandlungs­situ­ationen als Prüfung gelten.

Dies werde auch bereits in der geplanten neuen Approbationsordnung so vorgesehen. „Nur Stunden zählen oder Inhalte vergleichen funktioniert nicht“, so Marschall. Anlass der Anhörung war ein Antrag der AfD-Fraktion, die forderte, die Bundesregierung solle ein Gesetz vorlegen, in dem „ausländischen Ärzten aus Drittstaaten eine Berufserlaubnis oder Approbation grundsätzlich erst nach dem Dritten Staatsexamen des Medizinstudiums“ erteilt werde.

Derzeit sind in die Prüfung von medizinischem Wissen von Ärzten, die nicht aus dem EU-Ausland kommen, in vielen Bundesländern die Lan­des­ärz­te­kam­mern sowie entsprechend zuständige Landesverwaltungsämter eingebunden.

Der Forderung der AfD widersprachen fast alle Sachverständigen. So könnten auch bei der Gutachterstelle für Gesundheitsberufe (GfG) Dokumente und Zeugnisse intensiv ge­prüft werden. Nach Auskunft von Carola Dörfler, Leiterin der GfG, wurde eine eigene Da­tenbank mit Prüfungsdokumenten aufgebaut, ebenso seien Experten mit entsprechenden Fremdsprachenkenntnissen am GfG beschäftigt.

„Wir können sehr gut anhand der Ausbildungsunterlagen prüfen, ob ein Dokument echt ist.“ Schlecht ausgebildete Ärzte würden in den Prüfungen sowie auch in den Vorberei­tungs­kursen schnell auffallen, erklärte Atila Vurgun, Leiter der brmi Akademie für Heilberufe in Frankfurt am Main, der als Einzelsachverständige geladen war.

Der Ärztekammerpräsident von Westfalen-Lippe, Hans Gehle, bezeichnete das derzeitige Verfahren in seinem Kammerbereich als „gut“, da mit den Prüfungen auch auf Ebene der Medizinsprache ein Sprachniveau von C1 geprüft werde. Aus seiner Sicht ist oftmals die Vorbereitung auf die Prüfungen ein Problem, weil viele Ärzte schnell in Deutschland arbeiten wollen. „Das kann man ja absolut nachvollziehen“, so Gehle.

Die Kammerpräsidentin von Sachsen-Anhalt, Simone Heinemann-Meerz, forderte eine verpflichtende Kenntnisprüfung für alle Ärztinnen und Ärzte aus dem Ausland. „Wir benötigen die ausländischen Kollegen, die uns eine wertvolle Hilfe sind. Aber nur dann, wenn es eine ausreichende Prüfung gibt.“

Für mehr Vielfalt und eine interkulturelle Öffnung des Gesundheitswesens setzt sich ein Antrag der Bundestagsfraktion der Grünen ein, der in der gleichen Anhörung diskutiert wurde. Auch hier wird gefordert, dass es bundesweite Verfahren zur Anerkennung von Abschlüssen im Ausland bei Ärzten und Pflegefachkräften geben müsse, die ohne „hohen zeitlichen und finanziellen Aufwand für die Antragstellenden“ geschehen sollten.

Auch sollten in künftigen Prüfungen neben den formalen Vergleichen auch die interkul­turelle Kompetenz geprüft werden. Dies wurde auch von Experten unterstützt: „Gerade der Mangel an Diversität des medizinischen Personals in der Prävention- und Rehabilita­tion führt in vielen Patientengruppen zu Problemen“, erklärte Oliver Razum von der Universität Bielefeld. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #812384
Rouressedly1983
am Montag, 17. Februar 2020, 10:25

Nachprüfungen

Selbst wenn keine einheitlichen Prüfungen möglich sein sollten,
wäre eine Nachprüfung deutlich Sinnvoller als komplett neu Studieren zu lassen.
Ich habe Personen getroffen mit 20-30 Jahren Berufserfahrung die ihren Beruf
nicht ausüben durften weil sie anders geprüft wurden und deren Lizenz in Deutschland nicht galt.
LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat gestern die „Verordnung zur Abweichung von der Approbationsordnung für Ärzte bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“
Bundesländer können einzeln über die Durchführung des Staatsexamens (M2) entscheiden
30. März 2020
Berlin – Für Absolvierende polnischer Medizinstudiengänge, denen in den vergangenen Monaten die Approbation in Deutschland aufgrund fehlender Unterlagen verweigert wurde, ist angesichts der
Approbation: Lösungen für deutsche Medizinstudierende polnischer Universitäten
27. März 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) kann während der Pandemie Änderungen an der Ärztlichen Approbationsordnung vornehmen, ohne die Länder direkt einzubinden. Dies sieht das
Kritik an geplanten vorübergehenden Änderungen der Approbationsordnung
27. März 2020
Berlin − Wegen der Coronakrise wollen Bayern und Niedersachsen einem Bericht zufolge ausländischen Ärzten vorübergehend eine Arbeitserlaubnis erteilen. Wie das digitale Wirtschaftsmagazin
Bayern und Niedersachsen wollen ausländischen Ärzten befristete Arbeitserlaubnis erteilen
24. März 2020
Teheran − Obwohl vom iranischen Außenministerium bewilligt und von der Botschaft in Paris angekündigt, will der Iran angeblich nun doch kein Team der Ärzte ohne Grenzen (MSF) Team im Land. „Wir
Coronakrise: Iran will nun doch kein Team der Ärzte ohne Grenzen
23. März 2020
Havanna − Kubas größte Exportschlager sind nicht etwa Rum oder Zigarren, sondern etwas, was in der Coronakrise umso mehr zur Geltung kommt: Ärzte und Pfleger. Deren Entsendung ins Ausland ist
Kubas wichtigster Export: Mediziner helfen in Corona-Krise
5. März 2020
Dresden – In Sachsen gibt es wieder mehr berufstätige Ärzte. Deren Zahl stieg Ende 2019 um 336 auf rund 18.200, teilte die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer heute mit. Präsident Erik Bodendieck führte den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER