StudierenNewsVermischtesKaiserschnitt zu spät: Klinik und Arzt müssen Schmerzensgeld zahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kaiserschnitt zu spät: Klinik und Arzt müssen Schmerzensgeld zahlen

Donnerstag, 13. Februar 2020

Bochum – Nach einem folgenschweren Behandlungsfehler bei einer Geburt im Sommer 2014 müssen ein Recklinghäuser Krankenhaus und ein damals diensthabender Gynäkologe 450.000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Das Bochumer Landgericht entschied gestern, dass das Geld den Eltern eines heute fünf­jährigen Mädchens zugute kommen soll. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Arzt hatte bei der Geburt des Kindes laut Urteil zu lange mit der Einleitung eines Not­fall­kaiserschnitts gezögert.

Anzeige

Dadurch war es bei dem Mädchen zu einer Sauerstoffunterver­sor­gung gekommen, die irreparable Hirnschäden zur Folge hatte.

Das Kind wird nach Ansicht von Gutachtern nie ein selbstbestimmtes Leben führen können. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #812384
Rouressedly1983
am Montag, 17. Februar 2020, 10:35

Unprofessionell

Echt gut, dass die Ärzte nicht rechtzeitig und schnell Beurteilen
können teilweise und somit Leben von kleinen Kindern gefährden.
LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Berlin – Eine versehentliche Rötelnimpfung kurz vor der Empfängnis oder in der Frühschwangerschaft hat in Studien bislang nicht zu einer Rötelnembryopathie (CRS, congenital rubella syndrome) geführt.
Keine Hinweise für fetale Schäden nach versehentlicher Rötelnimpfung in der Schwangerschaft
31. März 2020
Dresden − Werdende Väter oder andere Angehörige sind aus Sicht von Deutschlands Gynäkologen auch in Coronazeiten eine unverzichtbare Unterstützung bei Geburten. Die Deutsche Gesellschaft für
Geburtsbegleitung wichtig in Coronakrise
26. März 2020
Berlin − Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat mit den zuständigen Landesministern vereinbart, dass eine Schwangerschaftskonfliktberatung während der Coronakrise auch online oder
Schwangerschaftsberatung soll auch online möglich sein
24. März 2020
Berlin − Hebammen bieten Schwangeren und Paaren mit Neugeborenen ihre Hilfe in der Coronakrise mit Videoschalte an. Bis Mitte Juni könne verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per
Hebammen helfen per Video
20. März 2020
Berlin – Bei schwangeren Frauen mit Verdacht auf COVID-19 sollten genau wie auch bei solchen mit bestätigter Infektion in der Geburtsklinik besondere Regeln beachtet werden. In ihren gestern
Fachgesellschaft gibt Empfehlungen für Geburtskliniken bei Verdacht auf COVID-19
20. März 2020
Berlin – Für Schwangere gab es im Verlauf der aktuellen COVID-19-Pandemie bereits früh eine gewisse Entwarnung: Eine Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 ging nach den Beobachtungen aus der
COVID-19-Pandemie tangiert auch Schwangerschaft und Geburt
3. März 2020
Rio de Janeiro – Die Säuglingssterblichkeit in indigenen Gemeinschaften in Brasilien ist im vergangenen Jahr um 12 Prozent gestiegen. Mit 530 Fällen erreichte sie den höchsten Wert seit 2012, wie das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER