StudierenNewsÄrzteschaftRuf nach Rechtsanspruch auf Aufwands­entschädigung im Praktischen Jahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ruf nach Rechtsanspruch auf Aufwands­entschädigung im Praktischen Jahr

Donnerstag, 13. Februar 2020

/dpa

Berlin – Medizinstudierende im Praktischen Jahr (PJ) sollten einen Rechtsanspruch darauf haben, dass die Klinik, in der sie arbeiten und lernen, ihnen eine Aufwandsentschädigung zahlt. Das fordern die Bundesvertretung der Medizinstudi­erenden in Deutschland (bvmd) und der Sprecherrat der Medizinstudierenden im Marburger Bund (MB).

„Gerade gegen Ende des Studiums haben viele Medizinstudierende keinen BAföG-An­spruch mehr, da sie etwa durch studienbegleitende Promotionen, Auslandssemester, Ehrenamt, Familie oder Erkrankung häufig über die knapp bemessene Regelstudienzeit hinauskommen“, sagte Joachim Pankert, Projektleitung „faires PJ“ der bvmd. Eine bundes­weit geregelte Mindestaufwandsentschädigung nach BAföG-Höchstsatz sei daher über­fällig.

Anzeige

„Wir wollen nicht neben einem Vollzeit-PJ noch zusätzlich Geld verdienen müssen, um über die Runden zu kommen“, sagte Philipp Schiller, Vorsitzender des Sprecherrates der Medizinstudierenden im MB. Die PJ-Aufwandsentschädigung dürfe nicht länger vom Wohl­­wollen einzelner Kliniken abhängen. „Wir brauchen eine existenzsichernde Geldleis­tung überall dort, wo Medizinstudierende ihr PJ ableisten“, sagte er.

bvmd und MB rufen daher das Bundesministerium für Gesundheit dazu auf, den Reform­-e­ntwurf zur ärztlichen Approbationsordnung entsprechend anzupassen.

„Die Aufwandsentschädigung ist ein entscheidender Faktor für den Ausbildungserfolg des PJ: Nur mit einer ausreichenden finanziellen Absicherung sind die Studierenden zeitlich und mental in der Lage, sich auf den Lernfortschritt und die hochwertige Patienten­ver­sorgung in diesem essenziellen Studienabschnitt zu konzentrieren“, betonte Aurica Ritter, Präsidentin der bvmd.

Auch der Deutsche Ärztetag hat wiederholt eine obligatorische und angemessene PJ-Aufwandsentschädigung gefordert. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 14. Februar 2020, 13:56

Das Pj sollte mindestens ähnlich student. Hilfskraft bezahlt werden



Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 14. Februar 2020, 13:56

Das Pj sollte mindestens ähnlich student. Hilfskraft bezahlt werden



Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 14. Februar 2020, 13:56

Das Pj sollte mindestens ähnlich student. Hilfskraft bezahlt werden



Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 14. Februar 2020, 13:27

Sparmaßnahmen müssen hin und wieder ergriffen werden.

Aber in D fühlt man sich seit 30 Jahren nur noch verschaukelt, wenn und
weil man noch etwas mehr gelernt hat, als man bis zum 4. Lj sowieso
in sich und von zu Hause mit gebracht hätte.
Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 14. Februar 2020, 13:23

Sehr richtig, gilt aber für alle Praktikanten

Auch Mediziner aus anderen Ländern, die in D auf eine Anerkennung hoffen - wozu ein Praktikum notwendig ist ...
Oder Jene die auf einen Studienplatz warten, die in der Pflege ein Praktikum ableisten ... oder egal wo.
In aller Regel werden alle Praktikanten sehr schnell voll eingebunden
in den Betrieb. So daß es nur Ausbeutung und eine reine Unverschämtheit
ist, sie nicht wenigstens entsprechend Hilfskräften ca 10 Euro/Stunde
zu entlohnen. Sie erhalten oft noch nicht einmal eine Aufwandsentschädigung/Fahrgeld/Kosten für Kittel u.ä.
Früher wurden m.W. Praktikanten bezahlt.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2020
Saarbrücken – Die Landarztquote für Medizinstudierende im Saarland nimmt eine weitere Hürde. Der Landtag stimmte heute einstimmig in erster Lesung einem entsprechenden Gesetzentwurf zu. Er sieht vor,
Saarland bringt Landarztquote auf den Weg
11. Februar 2020
Mainz – Ab dem kommenden Wintersemester sollen in Rheinland-Pfalz erstmals Medizinstudienplätze auch über die Landarztquote vergeben. Das Kabinett in Mainz beschloss heute die entsprechenden
Medizinstudium: Bewerbung auf Landarztquote in Rheinland-Pfalz ab März möglich
10. Februar 2020
Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) wehrt sich weiter gegen Pläne der niedersächsischen Landesregierung, eine Landarztquote einzuführen, um mehr Hausärzte zu
Medizinstudierende gegen Landarztquote in Niedersachsen
30. Januar 2020
Mainz – Die Landtagsopposition in Rheinland-Pfalz hat der rot-gelb-grünen Landesregierung vorgeworfen, die Ausbildung des Ärztenachwuchses zu gefährden und eine „katastrophale“ Unterfinanzierung der
Opposition in Rheinland-Pfalz kritisiert Medizinerausbildung
29. Januar 2020
Schwerin – Der Landtag in Mecklenburg-Vorpommern hat heute mehrheitlich das sogenannte Landarztgesetz verabschiedet. Damit sollen junge Menschen, die Landarzt werden wollen, künftig leichter – über
Mecklenburg-Vorpommern beschließt Landarztgesetz
27. Januar 2020
Oberwiesenthal – Mehr Studienplätze für Mediziner und Lehrer, Investitionen in Klimaschutz und Forschung. Sachsens neue Regierung aus CDU, Grünen und SPD hat erste konkrete Maßnahmen verabredet. Bei
Landesregierung in Sachsen beschließt Ausbau des Medizinstudiums
27. Januar 2020
Potsdam – Medizinstudierende können sich in Brandenburg wieder für ein Stipendium bewerben, wenn sie später als Landärzte arbeiten wollen. Zum Start des Wintersemesters 2019/2020 seien 34 Stipendien
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER