StudierenNewsVermischtesGroßprojekt für Behandlung psychisch Kranker angelaufen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Großprojekt für Behandlung psychisch Kranker angelaufen

Donnerstag, 13. Februar 2020

/loreanto, stock.adobe.com

Mainz – In Rheinland-Pfalz ist ein Modellprojekt zur Versorgung psychisch kranker Men­schen angelaufen. Dabei sollen Patienten des Pfalzklinikums individueller und wohnort­nah betreut werden, teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute mit. „Das Projekt wird die Versorgung der Menschen in der gesamten Pfalz verändern“, sagte Brigitte Anderl-Doliwa, Pflegedirektorin des Pfalz­klinikums.

Seit Jahresbeginn läuft das Modellprojekt unter dem Namen „Innovative Psychiatrie für das 21. Jahrhundert“ an allen 14 Standorten des Pfalzklinikums. Kern des Projekts, das zusammen mit den Krankenkassen im Bundesland erarbeitet wurde, ist ein schnellerer Wechsel zwischen stationärer, teilstationärer und ambulanter Betreuung.

Anzeige

Jeder Patient bekomme zudem einen persönlichen Betreuer an die Seite gestellt. Dieser kümmere sich bereits während eines stationären Aufenthaltes um den Patienten und setze die Betreuung dann auch ambulant fort.

„Patienten können so verstärkt in ihrem persönlichen Lebensumfeld betreut werden“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). Dadurch solle sowohl die Therapieakzeptanz als auch der Erfolg der Behandlung gesteigert werden. Die Kran­ken­kassen erhoffen sich auf Dauer auch eine Senkung der Behandlungskosten durch effektivere Therapien.

Etwa 15.000 Patienten des Pfalzklinikums könnten laut Anderl-Doliwa von dem Projekt profitieren. Finanziert wird es über das Regionalbudget, eine festgelegte Pauschale, die das Pfalzklinikum von den Krankenkassen erhält.

Das Modellprojekt ist zunächst auf acht Jahre ausgelegt. In den nächsten Monaten will das Pfalzklinikum zunächst seine Arbeitsweisen umstrukturieren und die etwa 800 betroffenen Mitarbeiter für die Einsätze im Team weiterbilden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #812384
Rouressedly1983
am Donnerstag, 13. Februar 2020, 16:22

Eine gute Idee!

Als nächstes müsste es nur noch kommen, dass für die Bewohner Deutschlands
bzw. die Psychisch erkrankten auch noch geschulteres Pflegepersonal bzw. Pflegehilfen
für die Familien vorhanden sind.
LNS

Nachrichten zum Thema

1. April 2020
Berlin – Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) hat den Report Psychotherapie 2020 vorgelegt. Der 64-seitige Bericht vereint Fakten und Zahlen zur Versorgung psychisch kranker Menschen und
Psychische Erkrankungen: 44 Milliarden Euro direkte Behandlungskosten pro Jahr
13. März 2020
Berlin – Die Bundesregierung will das Berufskrankenrecht weiterentwickeln, um es an verbesserte Möglichkeiten der Prävention und „gestiegene Anforderungen an die Legitimation und Transparenz
Psychische Erkrankungen als Berufskrankheit anerkennen
11. März 2020
Koblenz – Die Grippewelle in Rheinland-Pfalz hält an: In diesem Jahr seien bereits 6.077 Fälle gemeldet worden, sagte der Sprecher des Landesuntersuchungsamtes (LUA), Achim Ginkel, in Koblenz. „Die
Bereits mehr als 6.000 Grippefälle in Rheinland-Pfalz
10. März 2020
Mainz – Die seit Jahren defizitäre Universitätsmedizin Mainz hat über die vergangenen Jahre tendenziell immer mehr Mittel vom Land Rheinland-Pfalz erhalten und zugleich die eigenen Umsätze gesteigert.
Landesmittel für Universitätsmedizin Mainz stetig gestiegen
9. März 2020
Trier/Mainz – Studierende der Universitätsmedizin Mainz können vom Wintersemester 2020/2021 an ihr zehntes Fachsemester und anschließend ihr Praktisches Jahr (PJ) an einem Medizincampus in Trier
Kooperationsvertrag für Medizincampus Trier unterzeichnet
6. März 2020
Mainz – Der Krankenhausinvestitionsplan in Rheinland-Pfalz sieht in diesem Jahr ein Volumen von 66 Millionen Euro für 28 einzelne Bau- oder Modernisierungsmaßnahmen an 27 Standorten vor. Das
Streit um Krankenhausinvestitionsplan in Rheinland-Pfalz
17. Februar 2020
Koblenz – Beim Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein (GKM) soll die Sana Kliniken AG künftig das Management übernehmen. Diese Entscheidung für die fünf Krankenhäuser in Koblenz (2), Mayen, Boppard, und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER