StudierenNewsÄrzteschaftÄrztlicher Bereitschaftsdienst in Hessen setzt auf Videosprechstunde
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztlicher Bereitschaftsdienst in Hessen setzt auf Videosprechstunde

Freitag, 14. Februar 2020

/dpa

Frankfurt/Kassel – Patienten in Hessen sollen ab dem Sommer auch außerhalb der Sprech­zeiten ärztlichen Rat per Video einholen können. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen bereitet nach eigenen Angaben ein entsprechendes Pilotprojekt vor. Zuvor hatte die Frankfurter Rundschau darüber berichtet.

Es gibt allerdings ein paar Einschränkungen: Das Angebot einer Videosprechstunde gilt flächendeckend nur für Anfragen beim Ärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) unter der Nummer 116117. Der Patient muss sich vorab auf einer Plattform im Internet registrieren. Wer ein Rezept braucht, bekommt das online nur, wenn er bei der AOK oder DAK-Gesund­heit versichert ist, die an dem Pilotprojekt beteiligt sind.

Anzeige

Ein genauer Startzeitpunkt steht noch nicht fest, wie KV-Sprecher Karl Matthias Roth sagte. Geplant sei es „ab Sommer“. Vor dem Start will die KV die Öffentlichkeit ausführ­lich infor­mie­ren.

Die Vorteile lägen auf der Hand: „Das bringt Geschwindigkeit, Transparenz und Qualität“, sagte Roth. Außerdem halte es Menschen mit Bagatellerkrankungen von den Notauf­nah­men der Krankenhäuser fern.

Wenn die Videosprechenstunden im ÄBD gut funktionieren, sollen laut KV später auch die niedergelassenen Ärzte in Hessen ermutigt werden, mehr Videosprechstunden anzubie­ten. Bisher ist deren Zahl laut KV „sehr überschaubar“. Rechtlich möglich ist das seit April 2019. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2020
Essen – Auch die Medizinischen Dienste der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) bieten vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der sich abzeichnenden Engpässe in der gesundheitlichen und pflegerischen
Personalengpässe wegen COVID-19: Medizinische Dienste bieten Unterstützung an
11. März 2020
Wiesbaden/Eschborn – Zu viele Klinken, zu viele Betten – seit Jahren sprechen Gesundheitsexperten von Überkapazitäten im Gesundheitswesen. Patienten haben eher einen gegenteiligen Eindruck: Die
Vorübergehende Abmeldung von Betten verschärft Lage in Kliniken
10. März 2020
Wiesbaden/Eschborn – Wegen eines Mangels an Pflegepersonal stehen in Hessen weniger Krankenhausbetten zur Verfügung als statistisch erfasst werden. Laut der Hessischen Krankenhausgesellschaft kommt es
Personalmangel zwingt Kliniken in Hessen zur Abmeldung von Betten
26. Februar 2020
Berlin – Ziel einer Reform der Notfallversorgung müsse es sein, Patienten nach Dringlichkeit in die für sie angemessene Versorgungsebene zu steuern. Nur so könne verhindert werden, dass Patienten mit
Notfallreform: Patienten müssen nach Dringlichkeit gesteuert werden
24. Februar 2020
Frankfurt/Eschborn – Der Mangel an Fachkräften sorgt dafür, dass der Wettbewerb auch zwischen den Krankenhäusern härter wird. Eine Frankfurter Klinik wirbt mit Postkarten um Pflegekräfte – und
Krankenhäuser werben sich mit Prämien die Pflegefachkräfte ab
24. Februar 2020
Wolfhagen – In der Kreisklinik Wolfhagen wird es wegen gravierender Mängel beim Brandschutz keine stationäre Behandlung mehr geben. Es müssten ohne Verzögerung Vorkehrungen getroffen werden, die die
Keine stationäre Behandlung in Kreisklinik Wolfhagen wegen Mängeln bei Brandschutz
21. Februar 2020
Bad Hersfeld/Frankfurt/Main – Die Ermittlungen wegen Betrugsvorwürfen im hessischen Krankenhauswesen weiten sich aus. Im Verlauf des vergangenen Jahres sei die Zahl der Verfahren von zehn auf zwölf
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER