StudierenNewsMedizinStress am Arbeitsplatz erhöht Risiko auf periphere arterielle Verschlusskrankheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Stress am Arbeitsplatz erhöht Risiko auf periphere arterielle Verschlusskrankheit

Freitag, 22. Mai 2020

/Naeblys, stock.adobe.com

Stockholm − Arbeiter und Angestellte, die bei Umfragen einen vermehrten Stress am Arbeitsplatz angaben, erkrankten in den Folgejahren häufiger an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit. Dies kam in einer Auswertung von 11 prospektiven Kohortenstudien heraus, deren Ergebnisse jetzt im Journal of the American Heart Association (2020; 9: e013538) veröffentlicht wurden.

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) ist eine Folge der Atherosklerose in den Arterien, zu der es bei vielen Menschen im Alter kommt. Zu den bekannten Risikofaktoren gehören Rauchen, starker Alkoholkonsum, Fettleibigkeit und körperliche Inaktivität. Männer und Personen mit niedrigem sozioökonomischen Status sind ebenfalls vermehrt gefährdet.

Anzeige

Stress wird ebenfalls als Risikofaktor diskutiert, weil er mit erhöhten Entzündungs­parametern und einem höheren Glukosespiegel im Blut verbunden ist. Zu den wichtigsten Stressoren gehört für viele Menschen das Arbeitsleben. Stress entsteht häufig, wenn die Anforderungen während der Arbeit als zu hoch und die Belohnung als zu niedrig angesehen wird.

Katriina Heikkilä vom Karolinska Institut in Stockholm hat hierzu die Daten aus elf Kohortenstudien ausgewertet, in denen Angestellte und Arbeiter nach Stress am Arbeitsplatz gefragt wurden. Die Antworten wurden dann mit der Häufigkeit von Hospitalisierungen wegen einer pAVK in Verbindung gesetzt.

Die Studien waren zwischen 1985 und 2008 in Finnland, Schweden, Dänemark und Großbritannien durchgeführt worden. Die 139.000 Männer und Frauen wurden im Durchschnitt über 12,8 Jahre nachbeobachtet. In dieser Zeit wurden 667 Teilnehmer (0,2 bis 1,8 % in den einzelnen Kohorten) wegen einer pAVK in einer Klinik behandelt.

Nach den Berechnungen von Heikkilä wurden die Beschäftigten, die einen vermehrten Stress am Arbeitsplatz angegeben hatten, zu 41 % häufiger wegen einer pAVK behandelt. Die Hazard Ratio von 1,41 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,11 bis 1,80 signifikant.

Zu den Stärken der Untersuchung gehört, dass sie eine Reihe von anderen Risikofaktoren wie Body-Mass-Index, Rauchen, Alkoholkonsum, körperliche Aktivität, Diabetes und den sozioökonomischen Status berücksichtigen konnte. Es fehlen allerdings Angaben zur Ernährung und die Forscher hatten auch keinen Einblick in die Krankenakten, so dass sie den Einfluss von Blutzucker und Blutlipiden als Risikofaktoren nicht einkalkulieren konnten.

Zum Bild passt aber, dass vermehrter Stress am Arbeitsplatz in früheren Untersuchungen bereits mit einem erhöhten Risiko auf einen ischämischen Schlaganfall und eine koronare Herzkrankheit in Verbindung gebracht wurden, die ebenfalls Folgen einer Atherosklerose sind. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #810440
Heli Lange
am Freitag, 22. Mai 2020, 19:38

Stress

woher kommt der Stress? Konsequente Stressabbau als Behandlungsansatz zur Ursachenbekämpfung könnte in Betracht gezogen werden. Wenn dann noch Zeit zum kochen bliebe....
Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Freitag, 22. Mai 2020, 18:20

Bei Stress

entstehen freie Radikale. Bei der Beseitigung freier Radikale wird Ascorbinsäure verbraucht, was bedeutet, dass in die den Gefäßen befindlichen Kollagenfasern nicht rechtzeitig erneuert werden können. Es kommt zu Gewebsbrüchen. Alles Weitere ist bekannt.
LNS

Nachrichten zum Thema

24. April 2020
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat ein Sofortangebot zur Gesund­heits­förder­ung für Beschäftigte in Krankenhäusern und stationären Pflegeeinrichtungen gestartet. Das Beratungsangebot soll
Gesundheitsförderung: Hilfe für Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen
26. März 2020
Berlin – Die COVID-19-Pandemie verändert die Gesellschaft und das Leben jedes Einzelnen. Durch die aktuelle Lage können Ängste und seelische Belastungen ausgelöst werden, die sich auch körperlich
Psychische Belastungen durch COVID-19: Hilfestellung in der Krise
16. März 2020
Berlin – Bei der Bekämpfung des Coronavirus´ kommt den Gesundheitsämtern eine große Bedeutung zu. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erklärt die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und
„Die Kollegen brauchen dringend Unterstützung“
10. März 2020
Berlin – Viele Ärzte fühlen sich überlastet und gehen häufig bis ständig über ihre körperlichen Grenzen hinaus. Darauf wies heute in Berlin der Berufsverband Gastroenterologie Deutschland (BVGD) hin.
Gastroenterologen warnen vor permanenter Überlastung von Ärzten
24. Februar 2020
Berlin/Dortmund – Beschäftigte im öffentlichen Dienst leiden häufiger unter einer hohen Arbeitsintensität als Beschäftigte anderer Wirtschaftsbereiche. Das hat die Bundeanstalt für Arbeitsschutz und
Beschäftigte leiden verstärkt unter Arbeitsbelastung und Informationsflut
24. Januar 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Verständnis für die Klagen von Krankenhausärzten über hohe Arbeitsbelastung geäußert. Es sei wichtig, sich auch um die Gesundheit derer zu
Spahn: Krankenhäuser müssen Arbeitszeiten von Ärzten anpassen
24. Januar 2020
Cambridge/Massachusetts – Nicht das Stresshormon Cortisol aus der Nebenniere, sondern die direkte Stimulation der Stammzellen in den Haarfollikeln durch den Neurotransmitter Noradrenalin ist nach
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER