StudierenNewsÄrzteschaftStudierende wollen faire Prüfungsbedingungen für Herbst-Staatsexamina
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Studierende wollen faire Prüfungsbedingungen für Herbst-Staatsexamina

Donnerstag, 14. Mai 2020

/arrowsmith2, stockadobecom

Berlin – Die Studierenden im Hartmannbund (HB) haben den Medizinischen Fakultäten­tag (MFT) gebeten, auf einheitliche und faire Prüfungsbedingungen bei den M2-Prüfun­gen im Herbst hinzuwirken, also bei den zweiten medizinischen Staatsexamina, die nor­malerweise unmittelbar vor dem Praktischen Jahr stattfinden.

An vielen Standorten würden die im Vorfeld noch anstehenden Klausuren dieses Se­mes­ter deutlich später geschrieben als sonst, argumentieren die Studierenden. Das reduziere die Lernzeit für das Staatsexamen. Außerdem fielen in diesem Semester durch die Ein­schränkungen bei Präsenzveranstaltungen viele Lehrformate fort.

Anzeige

Deshalb machen die Studierenden im HB folgende Vorschläge: Die Hochschulen sollten die Klausurtermine entzerren, damit ausreichend Vorbereitungszeit bleibe. Bei der Klau­surenstellung sollte berücksichtigt werden, dass zur Vorbereitung überwiegend nur E-Learning-Angebote zur Verfügung standen.

Wichtig sei zudem, dass Studierende ihre Zulassung zur M2 auch noch verspätet einrei­chen könnten, weil sie diese zum Teil erst verspätet von ihrer Fakultät erhielten.

Neben der Berücksichtigung dieser Vorschläge rufen die Studierenden den MFT dazu auf, sich für eine reguläre bundeseinheitliche M2-Prüfung im Herbst einzusetzen und darauf hinzuwirken, dass die Studierenden ihr Studium in der Regelzeit abschließen könnten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) fördert eine Initiative des Medizinischen Fakultätentages (MFT), der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und des LMU Klinikums München zum digitalen
Förderung für digitales Lernen im Medizinstudium
4. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem flexibleren Medizinstudium will die Landesregierung in Baden-Württemberg das Interesse am Arztberuf auf dem Land steigern und die Lücken in der Versorgung füllen. Von den
Baden-Württemberg will den „Landarzt 2.0“
26. Mai 2020
Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig bezahlt Studierenden im Praktischen Jahr (PJ) ab sofort 400 Euro pro Monat Aufwandsentschädigung im ersten Tertial und 600 Euro in den beiden folgenden
Uniklinikum Leipzig führt PJ-Aufwandsentschädigung ein
15. Mai 2020
Halle/Leipzig – Forscher der Universitäten Leipzig und Halle haben ein neues Lehrkonzept „MiLaMed“ (Mitteldeutsches Konzept zur longitudinalen Integration landärztlicher Ausbildungsinhalte und
Lehrkonzept soll Landlust von Medizinstudierenden wecken
14. Mai 2020
Saarbrücken − Mit einem gestern im Landtag verabschiedeten Gesetz will das Saarland die Versorgung mit Landärzten stärken. Ziel sei es, einen möglichen Mangel an Hausärzten in den ländlichen
Saarland führt Landarztquote ein
13. Mai 2020
München – Das Förderprogramm FamuLAND wird auch während der Coronakrise weitergeführt. Es unterstützt auch in diesem Jahr Famulaturen in einer haus- oder fachärztlichen Praxis in ländlichen Regionen
Förderprogramm für Medizinstudierende in Bayern läuft weiter
7. Mai 2020
Berlin – Der Bundestag hat über weitere Gesetze zur Unterstützung verschiedener Bevölkerungsgruppen in der Coronapandemie abgestimmt. Wichtige Änderungen gibt es für Studierende, Wissenschaftler und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER