StudierenNewsMedizinObst, Gemüse und Vollkornprodukte (außer Popcorn) schützen vor Typ-2-Diabetes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Obst, Gemüse und Vollkornprodukte (außer Popcorn) schützen vor Typ-2-Diabetes

Freitag, 31. Juli 2020

/ricka_kinamoto, stock.adobe.com

Cambridge/England und Boston – Europäer mit hohen Vitamin C/Beta-Carotin-Werten, die einen häufigen Verzehr von Obst und Gemüse anzeigen, erkrankten in einer Fall-Kontrollstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2020; 370: m2194) seltener an einem Typ- 2-Diabetes.

In 3 prospektiven Beobachtungsstudien aus den USA erzielte der häufige Verzehr von Vollkornprodukten eine präventive Wirkung – mit der bezeichnenden Ausnahme des dort äußerst beliebten Popcorns (BMJ 2020; 370: m2206).

5 Portionen Obst und Gemüse am Tag sind Bestandteil der meisten Ernährungs­empfeh­lungen. Die Auswirkungen auf die Gesundheit lassen sich jedoch nur schwer untersuchen, da die Vielfalt der Obst- und Gemüsesorten groß ist und es den Befragten meistens schwer fällt genaue Angaben zu den verzehrten Mengen zu machen. Ein gemeinsamer Nenner von vielen Früchten und Salaten ist jedoch ihr hoher Gehalt an Vitaminen.

Ein Team um Nita Forouhi von der School of Clinical Medicine an der Universität Cam­bridge in England hat die Konzentration von Vitamin C und 6 Carotinoiden (alpha- und Beta-Carotin, Lycopin, Lutein, Zeaxanthin, beta-Cryptoxanthin) in den archivierten Blut­proben von 9.754 Teilnehmern der EPIC-Studie („European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition“) bestimmen lassen, die später an einem Typ-2-Diabetes erkrankten. Im Vergleich zu 13.662 Teilnehmern, die keinen Diabetes entwickelten, waren sowohl die Vitamin C- als auch die Carotinoid-Werte vermindert.

Je höher die Vitamin- und Carotenoid-Konzentrationen, desto seltener kam es zu einem Typ-2-Diabetes. Das Fünftel der Teilnehmer mit der höchsten Konzentration (in einem Composite Biomarker-Score) erkrankte zu 50 % seltener, als das Fünftel mit der niedrigs­ten Konzentration. Die Hazard Ratio von 0,50 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,40 bis 0,62 hoch signifikant.

Nach weiteren Berechnungen war jeder Anstieg der täglichen Obst- und Gemüsezufuhr um 66 Gramm mit einem um 25 % verminderten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden: Hazard Ratio 0,75 (0,67 bis 0,83).

Forouhi betont, dass der Griff zu Vitamin-Tabletten kein Ersatz für den Verzehr von Obst und Gemüse ist. Diese Strategie sei zuletzt in der „Women’s Antioxidant Cardiovascular Study“ gescheitert (American Journal of Clinical Nutrition, 2009; 90: 429-37).

In einer weiteren Interventionsstudie hatte die alleinige Einnahme von Beta-Carotin die Inzidenz des Typ-2-Diabetes nicht senken können (JAMA 1999; 282: 1073-5).

In einer dritten Studie wurden Raucher nicht vor einer Verschlechterung des Glukose­stoffwechsels geschützt (Diabetologia 2008; 51: 47-53). Die meisten Ernährungswissen­schaftler vertreten die Ansicht, dass es keinen chemischen Ersatz für eine ausgewogene Ernährung gibt, zu der neben Obst und Gemüse auch Vollkornprodukte gehören.

Vollkornprodukte sind vor allem bei US-Amerikanern nicht sehr beliebt. Brot besteht dort vor allem aus Weizenmehl. Fastfood und Süßgetränke werden selbst zubereiteten Mahlzeiten und Smoothies vorgezogen. Das einzige Vollkornprodukt ist für viele Amerikaner das beliebte Popcorn.

Auch in den USA könnten Vollkornprodukte einen Beitrag zur Vermeidung eines Typ- 2-Diabetes leisten. Dies zeigt eine Analyse von drei großen prospektiven Beobachtungs­studien, die ein Team um Qi Sun von der T.H. Chan School of Public Health an der Harvard Universität an den Daten von 158.259 Frauen und 36.525 Männern durchgeführt hat, die an der Nurses Health Study II und der Health Professionals Follow-Up Study teilgenommen hatten und zu Beginn noch nicht an Diabetes, Herzerkrankungen und Krebs erkrankt waren.

Für Teilnehmer, die mindestens einmal am Tag ein Vollkornprodukt verzehrten, konnte Sun ein um 29 Prozent niedrigeres Risiko auf einen Typ-2-Diabetes ermitteln als für Teilnehmer, die Vollkornprodukte vermieden (Verzehr weniger als einmal im Monat). Die Hazard Ratios betrugen 0,81 (0,77 bis 0,86) für Vollkorn-Frühstücksflocken und 0,79 (0,75 bis 0,83) für dunkles Brot.

Bei den seltener verzehrten Produkten ermittelt Sun Hazard Ratios von 0,79 (0,75 bis 0,83) für Haferflocken, 0,88 (0,82 bis 0,94) für braunen Reis, 0,85 (0,80 bis 0,90) für zugesetzte Kleie und 0,88 (0,78 bis 0,98) für Weizenkeime. Verglichen wurde hier eine Verzehrhäufigkeit von zwei oder mehr Portionen in der Woche mit weniger als einer Portion im Monat.

Für Popcorn ermittelte Sun eine J-förmige Beziehung. Bis zu einem Verzehr von einer halben Portion am Tag sank das Diabetes-Risiko, bei einem häufigeren Verzehr stieg es es dagegen an. Die Hazard Ratio betrug bei einem häufigen Verzehr 1,25 (1,20 bis 1,30).

Sun führt das Diabetesrisiko auf die zahlreichen Fertigprodukte zurück. Die wenigsten Amerikaner stellen Popcorn selbst her (auch wenn dies denkbar einfach ist). Die im Supermarkt erhältlichen Produkte sind jedoch mit Zucker, Transfetten und anderen Geschmacksverstärkern versehen. Popcorn zählt deshalb zu den „ultraprocessed foods“. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Montag, 3. August 2020, 00:24

Ex post

lassen sich oft Korrelationen finden, die dann unerlaubt zu kausalen Zusammenhängen erhoben werden.
Die gesamte Ernährungsforschung befindet sich - ähnlich wie die übrigen "humanities" - in einer bemitleidenswerten Situatuion: Alles hängt von reportierten oder bloß geschätzten Daten ab.
Was völlig fehlt, ist das Experiment, mit dem gewöhnlich wissenschaftliche Thesen erprobt werden.
Kontrollierte Experimente der Ernährungsmedizin könnten allenfalls in Einrichtungen zur Langzeitunterbringung erfolgen - also Klöster, Gefängnisse oder forensische Einrichtungen, und solche Studien können wohl kaum mit der Zustimmung eine Ethikkommission rechnen.
Also: Ein interessanter Aspekt - aber ein Beleg?
Avatar #830245
Hortensie
am Sonntag, 2. August 2020, 11:44

In Gaststätten und Restaurants sind diese Erkenntnisse noch nicht angekommen ...

Ich gehe gern Essen. Doch leider findet man fast nur ungesunde Lebensmittel auf vielen Speisekarten von Gaststätten und Restaurants.
Fleischlose und mediterrane Ernährung gibt es in diesen Einrichtungen so gut wie gar nicht. Dabei würden Gaststätten und Restaurants ihre Umsätze steigern können, wenn sie für die Vegetarier und die Veganer auch eine Auswahl an Speisen anbieten würden.
Ich esse gern Gemüse in allen Varianten. Gemüseaufläufe sind z. B. sehr schmackhaft.
Ich frage mich, wieso nicht der Gesetzgeber hier lenkend eingreifen kann? Kann man nicht den Restaurants und Gaststätten durch Zuschüsse Anreize geben, auf ihren Speisekarten auch gesunde Speisen anzubieten?

Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Samstag, 1. August 2020, 19:21

Hinsichtlich der Insulinresistenz,

wird zuweilen postuliert, dass diese auch auf einer eiweißlastigen Ernährung beruhen könnte. Bevor die im Eiweiß enthaltene Energie als solche zur Verfügung stehen kann, muss sie von dem im Eiweiß enthaltenen Stickstoff befreit werden. Infolge Überlastung des Ausscheidungsweges durch diesen stickstoffhältigen Müll würde es zu einer Verschlackung des Interstitiums kommen. Diese Verschlackung würde wiederum dazu führen, dass die darin zirkulierende Flüssigkeit, mit der auch das Insulin transportiert wird, an ihrem Vorankommen gebremst wird und folglich das Insulin nicht schnell genug die Insulinrezeptoren erreicht. Die Tatsache, dass pflanzliche Nahrungsmittel — mit Ausnahme von Leguminosensamen — eher geringe Eiweißgehalte aufweisen, würde dieser Hypothese nicht entgegen sprechen.
Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Samstag, 1. August 2020, 19:21

Hinsichtlich der Insulinresistenz,

wird zuweilen postuliert, dass diese auch auf einer eiweißlastigen Ernährung beruhen könnte. Bevor die im Eiweiß enthaltene Energie als solche zur Verfügung stehen kann, muss sie von dem im Eiweiß enthaltenen Stickstoff befreit werden. Infolge Überlastung des Ausscheidungsweges durch diesen stickstoffhältigen Müll würde es zu einer Verschlackung des Interstitiums kommen. Diese Verschlackung würde wiederum dazu führen, dass die darin zirkulierende Flüssigkeit, mit der auch das Insulin transportiert wird, an ihrem Vorankommen gebremst wird und folglich das Insulin nicht schnell genug die Insulinrezeptoren erreicht. Die Tatsache, dass pflanzliche Nahrungsmittel — mit Ausnahme von Leguminosensamen — eher geringe Eiweißgehalte aufweisen, würde dieser Hypothese nicht entgegen sprechen.
Avatar #625311
L.A.
am Samstag, 1. August 2020, 15:14

Weniger tierische Nahrung, mehr pflanzliche Nahrung (außer Zucker)

so lautet die Grundregel für eine gesündere Ernährung in der westlichen Welt. Der Gehalt an Ballaststoffen (in der Tagessumme) ist ein wichtiger Marker, meine ich.
Den Begriff "vegan" vermeide ich, weil er ideologisch belastet ist, besser spricht man von "pflanzlich". Und- natürlich sollen tierische Nahrungsmittel weiter ein Bestandteil unseres Essens sein.
Avatar #674756
santantimo
am Samstag, 1. August 2020, 05:56

Einfaches Denken genügt

Um zu solchen epochalen Ergebnissen zu gelangen, genügt sogar der Gebrauch eines gesunden Menschenverstandes.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2020
Bad Oeynhausen – Eine Behandlung mit kaltem atmosphärischem Plasma, dem eine antimikrobielle Wirkung zugeschrieben wird, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie in JAMA Network Open (2020;
Diabetischer Fuß: Kaltplasma-Pen beschleunigt Abheilung von infizierten Ulzera
5. August 2020
London/Berlin – Die britische Regierung hat ein umfassendes Werbeverbot für stark kalorienhaltige Lebensmittel beschlossen, um das wachsende Problem von Übergewicht und seinen Folgeerkrankungen in der
Junkfood: Grüne für Werbeverbot nach britischem Vorbild
5. August 2020
Bonn – Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat zusammen mit dem Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) ein Medienpaket „Ernährungstherapie bei Gestationsdiabetes“ entwickelt und herausgegeben.
Neue Beratungsunterlagen zur Ernährungstherapie bei Gestationsdiabetes
4. August 2020
Berlin – Videoschulungen für Patienten mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 haben sich in den vergangenen Monaten bewährt. Das hat eine Umfrage des wissenschaftlichen Instituts der niedergelassenen
Diabetes: Verbände für Videoschulungen als Kassenleistung
24. Juli 2020
Berlin – Ärzte können unter bestimmten Voraussetzungen jetzt auch die interstitielle Glukosemessung mit Real-Time-Messgeräten als Leistung der Behandlungspflege in der häuslichen Krankenpflege
Behandlungspflege: Interstitielle Glukosemessung verordnungsfähig
24. Juli 2020
Berlin – Patienten mit einem Diabetischen Fußsyndrom (DFS) sollen vermehrt über ihr Recht auf eine Zweitmeinung aufgeklärt werden. Dafür können Patienten und Ärzte jetzt einen „Fuß-Pass“ bei der
Diabetisches Fußsyndrom: Risikopass soll unnötige Amputationen vermeiden
23. Juli 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M) setzt sich mit einer Petition dafür ein, dass Kinder und Jugendliche in Berlin mit Typ-1-Diabetes in der Schule weiterhin
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER