StudierenNewsÄrzteschaftMedizinstudierende interessieren sich für Allgemeinmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medizinstudierende interessieren sich für Allgemeinmedizin

Donnerstag, 9. Juli 2020

/picture alliance, Guido Kirchner

Jena – Rund jeder fünfte Medizinstudierende in Jena möchte Allgemeinmediziner wer­den. Knapp jeder dritte würde einen Abschnitt des Praktischen Jahres (PJ) in der Allgemein­medizin absolvieren.

Das geht aus einer Umfrage des Instituts für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Jena hervor. Die Ergebnisse sind in der Zeitschrift für Allgemeinmedizin erschienen (DOI: 10.3238/zfa.2020.0220–0224).

Anzeige

Die knapp 500 Studierenden des achten und des zehnten Fachsemesters sollten zunächst angeben, welches medizinische Fach sie für das ambulante Pflichtquartal im PJ wählen würden.

Dabei entschieden sich 29 Prozent für die Allgemeinmedizin, gefolgt von der Kinder- und Jugendmedizin sowie Anästhesiologie mit je 15 Prozent und der Frauenheilkunde mit neun Prozent.

Auch bei der zweiten Frage an die Studierenden – der nach dem Berufswunsch – lag die Allgemeinmedizin mit 20 Prozent vorn, es folgten die Fächer Innere Medizin mit 15 Pro­zent und Anästhesiologie mit 13 Prozent.

„Die Studierenden interessieren sich für den Hausarztberuf und die ambulante Tätigkeit. Sie sehen das PJ als Vorbereitung für eine solche Tätigkeit“, sagte Jutta Bleidorn, die Lei­te­rin des Instituts.

Qualitativ und quantitativ darauf ausgerichtete ambulante Lehrkapazitäten könnten dazu beitragen, dem erwarteten Nachwuchsmangel, zum Beispiel auch in der Kinderheilkunde oder in anderen Fächern, frühzeitig zu begegnen.

Die Umfrageergebnisse bedeuten für die Fakultät jedoch auch eine Herausforderung: „Ent­sprechend benötigen wir Konzepte zur Gewinnung und Qualifizierung von Lehr­praxen im hausärztlichen Bereich, aber auch in anderen ambulanten Fächern“, sagte Inga Pe­truschke, Lehrkoordinatorin am Institut für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Jena.

Die Allgemeinmedizin im Aufwind sieht auch die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württem­berg: Dort war die Prüfung zum Allgemeinmediziner 2019 zum zweiten Mal in Folge die häufigste Facharztprüfung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. August 2020
Erfurt – In der Debatte über mehr Medizinstudienplätze in Thüringen feilen die rot-rot-grünen Koalitionspartner an einem Beschlussantrag für den Landtag. Er solle möglichst in der Landtagssitzung Ende
Thüringen: Koalition feilt an Plänen für mehr Medizinstudienplätze
20. Juli 2020
Erfurt – In Thüringen profitieren im kommenden Jahr vier kommunale Kliniken von einer Finanzspritze der Krankenkassen zum Erhalt der stationären Versorgung im ländlichen Raum. Sie erhalten einen
Thüringen: Zusätzliche Finanzspritzen für vier Landkrankenhäuser
17. Juli 2020
Hannover/Oldenburg – Im Etat des niedersächsischen Wissenschaftsministeriums sind für das Jahr 2021 40 Millionen Euro zur finanziellen Unterstützung der Medizinischen Fakultät der Universität
Unimedizin Oldenburg: Wissenschaftsministerium kündigt Finanzierungslösung an
14. Juli 2020
Erfurt – Die verbindliche Facharztquote für Thüringer Akutkliniken sorgt erneut für Diskussionen. Die CDU-Landtagsfraktion – von Anfang an Gegnerin der vor gut drei Jahren eingeführten Mindestzahl von
Kontroverse um Arztquote an Krankenhäusern in Thüringen
14. Juli 2020
Kiel – Die Christian-Albrechts-Universität (CAU) Kiel hat eine erste Zwischenbilanz des Sommersemesters gezogen. „Unter äußerst schwierigen Umständen ist es uns in den vergangenen drei Monaten
Möglichkeiten und Grenzen: Uni Kiel zieht Fazit digitaler Lehre
13. Juli 2020
Erfurt – In Thüringen haben sich Angaben des Landesgesundheitsministeriums zufolge nach Ausbrüchen von SARS-CoV-2 in Krankenhäusern bislang 255 Beschäftigte von Krankenhäusern mit dem Virus
Bisher 200 Klinikbeschäftigte mit SARS-CoV-2 in Thüringen infiziert
8. Juli 2020
Erfurt – Die Krankenkassen unterstützen die ambulanten Hospizdienste in Thüringen in diesem Jahr mit rund 3,3 Millionen Euro. Das teilte gestern der Thüringer Hospiz- und Palliativverband mit. Im
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER