StudierenNewsMedizinTAVI: Clopidogrel erhöht Blutungsrisiken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

TAVI: Clopidogrel erhöht Blutungsrisiken

Dienstag, 15. September 2020

/dpa

Utrecht – Der Verzicht auf Clopidogrel kann das Blutungsrisiko nach einem katheter­gestützten perkutanen Aortenklappenersatz (TAVI) deutlich senken, ohne dass es zu einem Anstieg von ischämischen Schlaganfällen kommt.

Das zeigen die Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Studie im New England Journal of Medicine (2020; DOI: 10.1056/NEJMoa2017815 und NEJMoa1915152).

Die TAVI ermöglicht einen Ersatz der Aortenklappe auch für die Mehrzahl der Patienten, für die aufgrund von Alter und/oder Vorerkrankungen eine Operation nicht mehr infrage kommt. In Europa wird der Kathetereingriff bereits jährlich bei circa 177.000 Patienten durchgeführt.

Während der Implantation der Aortenklappe, die über die alte stenosierte Klappe gepresst wird, und auch in den Wochen danach kann es zu thromboembolischen Ereig­nissen kommen. Am meisten gefürchtet werden ischämische Schlaganfälle. An vielen Zentren wird deshalb eine Antithrombozytenbehandlung durchgeführt.

Patienten mit Vorhofflimmern erhalten zusätzlich zur oralen Antikoagulation über 3 bis 6 Monate den Thrombozytenaggregationshemmer Clopidogrel. Bei Patienten ohne Vorhof­flimmern erfolgt eine duale antithrombozytäre Therapie (DAPT) mit Acetylsalicylsäure (ASS) plus Clopidogrel über 3 bis 6 Monate.

Die Empfehlungen beruhen im Wesentlichen auf den Erfahrungen bei der perkutanen koronaren Intervention (PCI) in der Herzinfarkttherapie, wo der Nutzen von Clopidogrel durch Studien gut belegt ist.

TAVI-Patienten sind jedoch wesentlich älter als die meisten Herzinfarktpatienten. Mit der Gebrechlichkeit steigt aber das Risiko von Blutungen, das durch eine zusätzliche Behand­lung mit Clopidogrel gesteigert werden könnte.

Die POPULAR-TAVI-Studie, die an 17 Zentren in den Benelux-Ländern und Tschechien durchgeführt wurde, hat untersucht, ob auf Clopidogrel verzichtet werden kann.

Die Studie bestand aus 2 Kohorten. Zur Kohorte A gehörten 665 Patienten, die nicht an Vorhofflimmern litten und deshalb auch keine orale Antikoagulation erhielten. Die Patienten wurden auf eine Behandlung mit ASS allein oder ASS plus Clopidogrel rando­misiert, die nach der TAVI über 3 Monate durchgeführt wurde.

Die beiden primären Endpunkte betrafen das Blutungsrisiko. Der erste primäre Endpunkt umfasste alle Blutungen einschließlich geringfügiger, schwerwiegender und lebens­bedrohlicher Blutungen. Hier kam es durch den Verzicht auf Clopidogrel zu einem deutlichen Rückgang.

Unter der ASS-Monotherapie erlitten in den ersten 12 Monaten nach der TAVI 50 von 331 Patienten (15,1 %) eine Blutung. Unter der DAPT waren es 89 von 334 Patienten (26,6 %). Das Team um Jurrien ten Berg vom St. Antonius Krankenhaus in Nieuwegein bei Utrecht ermittelte eine Risk Ratio von 0,57 mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,42 bis 0,77.

Die wenigsten Blutungen wurden durch die Katheterbehandlung ausgelöst. Eine nicht-prozedurale Blutung (außer Blutungen an der Punktionsstelle) trat unter der ASS-Monotherapie bei 15,1 % auf gegenüber 24,9 % der Patienten unter einer DAPT (Risk Ratio 0,61; 0,44 bis 0,83).

Auch schwere bis lebensbedrohliche Blutungen traten unter der ASS-Monotherapie seltener auf als unter der DAPT (5,1 versus 10,8 %; Risk Ratio 0,48; 0,27 bis 0,83).

Die Ergebnisse zeigen ein deutlich niedrigeres Blutungsrisiko, das aber gegen einen möglichen Anstieg von ischämischen Ereignissen wie einem Schlaganfall abgewogen werden muss. Dieses Risiko wurde mit dem kombinierten sekundären Endpunkt 2 erfasst.

Er umfasste einen Tod aufgrund von kardiovaskulären Ursachen, einen ischämischen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt. Eines dieser Ereignisse trat in den ersten 12 Monaten unter der ASS-Monotherapie bei 9,7 % der Patienten auf gegenüber 9,9 % der Patienten nach DAPT. Die Risk Ratio von 0,98 lag mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,62 bis 1,55 deutlich unter der Non-Inferioritätsgrenze von 7,5 %.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die zusätzliche Gabe von Clopidogrel keinerlei protektive Wirkung gegen ein ischämisches Ereignis bietet. Auch die Zahl der Schlag­anfälle unterschied sich nicht.

Die Gesamtbilanz gibt der kombinierte sekundäre Endpunkt 1 wieder. Er umfasst einen kardiovaskulären Tod, nicht-prozedurale Blutung, Schlaganfall oder Myokardinfarkt. Eines dieser Ereignisse trat unter der ASS-Monotherapie bei 76 Patienten (23,0 %) auf gegenüber 104 Patienten (31,1 %), die ASS plus Clopidogrel erhalten hatten.

Die Differenz von 8,2 %-punkten war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,5 bis 14,9 %-punkten signifikant (Risikoverhältnis 0,74; 95-%-Konfidenzintervall 0,57 bis 0,95).

Die Ergebnisse zeigen deshalb eine Überlegenheit der Monotherapie mit ASS an, das nach einer TAVI anders als nach einer PCI nicht mit Clopidogrel kombiniert werden muss, um die Patienten vor ischämischen Ereignissen zu schützen.

Zu ähnlichen Ergebnissen war im Frühjahr bereits eine Analyse der Kohorte B gekommen. Sie umfasste 313 Patienten, die vor der TAVI wegen eines Vorhofflimmerns bereits eine orale Antikoagulation erhalten hatten. Die Hälfte der Patienten hatte nach der TAVI zusätzlich für 3 Monate Clopidogrel erhalten (der Wert einer ASS-Monotherapie wurde in dieser Kohorte nicht untersucht).

Wie ten Berg berichtete, stieg das Blutungsrisiko durch Clopidogrel von 21,7 auf 34,6 % an. Die niederländischen Kardiologen ermittelten eine Risk Ratio von 0,63 (0,43 bis 0,90). Der Verzicht auf Clopidogrel hatte das Blutungsrisiko demnach um 37 % gesenkt, wobei der Unterschied vor allem auf nicht-prozedurale Blutungen zurückzuführen war. Die meisten Blutungen traten im ersten Monat auf und waren geringgradig.

Wie in der Kohorte A wurde die Zahl der ischämischen Ereignisse durch die zusätzliche Gabe von Clopidogrel nicht gesenkt. Der sekundäre Endpunkt 2 (kardiovaskulärer Tod, ischämischer Schlaganfall oder Herzinfarkt) trat unter der alleinigen oralen Antiko­agulation bei 21 Patienten (13,4 %) auf und damit tendenziell seltener als unter der Kombination mit Clopidogrel, wo es bei 27 Patienten (17,3 %) zu einem ischämischen Ereignis kam (Risk Ratio 0,77; 0,46 bis 1,31).

Der kombinierte sekundäre Endpunkt 1, der Nutzen (Schutz vor Schlaganfall und anderen ischämischen Ereignissen) und Risiken (Blutungen) kombiniert, trat unter der alleinigen oralen Antikoagulation seltener auf: 31,2 versus 45,5 %. Die Differenz von 14,3 %-punkten war hier mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 3,6 bis 25,0 %-punkte signifikant.

Die Reaktion auf die Ergebnisse in der Kohorte B, die im März auf einer (virtuellen) Tagung des American College of Cardiology vorgestellt wurden, war verhalten. Frederick Feit von der Grossman School of Medicine in New York verwies auf Schwächen der Studie wie die relativ geringe Fallzahl hin oder der Verzicht auf ein Clopidogrel-Placebo.

Der Editorialist warf die Frage auf, ob die Fortsetzung der oralen Antikoagulation während der TAVI das Blutungsrisiko nicht unnötig gesteigert habe – an vielen Zentren wird die Antikoagulation vorübergehend gestoppt, um stärkere Blutungen an der Punktions­stelle zu vermeiden).

Unklar ist auch, ob die neueren direkt wirkenden oralen Antikoagulanzien sich besser mit Clopidogrel oder ASS vertragen würden. Ein ASS-Arm wurde ebenfalls von Kommen­tatoren vermisst. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) nimmt ein Beratungsverfahren für eine Mindestmenge für kathetergestützte Aortenklappenimplantationen (TAVI) auf. Ein entsprechender Antrag des
G-BA startet Beratungen zu Mindestmengen bei TAVI
3. März 2020
Los Angeles – Eine kathetergestützte Implantation einer Aortenklappenstenose (TAVI) erzielt nach 5 Jahren gleich gute Ergebnisse wie eine offene Operation. Dies kam in einer größeren Vergleichsstudie
Aortenstenose: TAVI erzielt trotz häufiger Regurgitationen nach fünf Jahren gleich gute Ergebnisse wie Operation
19. November 2019
Seoul – Patienten mit Aortenstenose wird wegen der prozeduralen Risiken erst dann zu einem Klappenersatz geraten, wenn es zu Symptomen gekommen ist. In einer randomisierten Studie aus Korea erzielte
Aortenstenose: Frühe Operation senkt Sterberisiko bei asymptomatischen Patienten
2. August 2019
Pittsburgh – US-Forscher haben eine Technik für 3-D-Drucker entwickelt, mit der sich komplexe anatomische Strukturen bis hin zum Herz eines Neugeborenen aus Kollagen herstellen lassen. Ein in Science
3-D-Drucker stellt Ersatzteile für das menschliche Herz aus Kollagen her
23. Mai 2019
Charleston/South Carolina – Genetische Defekte in den Zilien, die nur während der Embryonalzeit aktiv sind, sind eine mögliche Ursache für den Mitralklappenprolaps, an dem einer von 40 Menschen im
Studie: Angeborene Störung der Zilien kann Mitralklappenprolaps auslösen
22. Mai 2019
Bethesda/Maryland – US-Kardiologen haben ein Verfahren entwickelt, das eine häufige Komplikation bei der Katheterimplantation einer Mitralklappe vermeidet. Erste klinische Erfahrungen mit dem
Neue Technik vermeidet Komplikationen beim Katheteraustausch der Mitralklappe
29. April 2019
Düsseldorf – Angesichts neuer Studienergebnisse zum minimalinvasiven, kathetergestützten Aortenklappenersatz (TAVI) will die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK)
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER