StudierenNewsMedizinOpioide und andere Substanz­abhängigkeiten erhöhen Erkrankungsrisiko an COVID-19
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Opioide und andere Substanz­abhängigkeiten erhöhen Erkrankungsrisiko an COVID-19

Dienstag, 15. September 2020

/reewungjunerr, stock.adobe.com

Bethesda/Maryland – Patienten mit einer Abhängigkeit von Alkohol, Tabak, Cannabis, Opioiden oder Kokain haben ein deutlich erhöhtes Risiko, im Fall einer Infektion mit SARS-CoV-2 an COVID-19 zu erkranken. Dies geht aus einer Analyse von Patientenakten in Molecular Psychiatry (2020; DOI: 10.1038/s41380-020-00880-7) hervor.

Die derzeitige COVID-19-Pandemie mit bisher fast 200.000 Todesfällen in den USA hat eine andere Epidemie in den Hintergrund gedrängt. An Opiatüberdosierungen sind allein 2019 vermutlich mehr als 70.000 US-Amerikaner gestorben. Die Zahl der Todesfälle könnte in diesem Jahr steigen, denn den Opioidabhängigen droht neben einer tödlichen Überdosierung eine weitere Gefahr: COVID-19.

Anzeige

Ein Team um Nora Volkow, der Direktorin des National Institute on Drug Abuse (NIDA) in Bethesda, hat hierzu 73,1 Millionen elektronische Krankenakten von erwachsenen US-Amerikanern ausgewertet. Bei 471.520 Patienten hatten die Ärzte eine Opioidab­hängkeit notiert. Dies entspricht einem Anteil von 0,65 %.

Unter den 12.030 Patienten mit COVID-19 waren 210 Opioidabhängige oder 1,75 %, also fast 3 Mal so viele. Nach der Berücksichtigung von Alter, Geschlecht, ethnischer Herkunft und Art der Kran­ken­ver­siche­rung ermittelt Volkow sogar eine adjustierte Odds Ratio von 10,2 (95-%-Konfidenzintervall 9,1 bis 11,5), also ein 10-fach erhöhtes Risiko.

Das erhöhte Risiko war nicht allein auf den Opioidabusus beschränkt. Auch Patienten mit anderen Substanzabhängigkeiten erkranken häufiger an COVID-19. Die adjustierten Odds Ratios betrugen bei Rauchern 8,2 (7,9 bis 8,5), bei Alkoholabhängigen 7,75 (7,1–8,5), bei Kokainsüchtigen 6,5 (5,3 bus 8,1) und bei Cannabisabhängigen 5,3 (4,4 bis 6,4).

Den größten Anteil an dem Risiko dürften Begleiterkrankungen haben: Die Substanz­abhängigen waren häufig (auch) wegen anderen Erkrankungen in Behandlung. Asthma, chronische Nierenerkrankungen, chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen, Typ- 2-Diabetes, chronische Lebererkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Hypertonie waren bei Menschen mit Substanzabhängigkeit teilweise deutlich häufiger als bei anderen Patienten. Viele dieser Erkrankungen sind als unabhängige COVID-19-Risiken bekannt.

Dass Opioidabhängige stärker gefährdet sind als andere Substanzabhängige, führt Volkow auf die Atemdepression durch die Opioide zurück. Sie könnte bei einer Infektion der Atemwege mit SARS-CoV-2 einen komplizierten Verlauf von COVID-19 begünstigen. Auch die soziale Isolierung und eine verspätete Behandlung könnten zur erhöhten Morbidität beitragen, vermutet Volkow.

Einen Einfluss von Medikamenten wie Methadon (zur Substitution), Buprenorphin (zur Schmerzbehandlung) oder Naltrexon (zur Entzugstherapie) konnten die Forscher ausschließen.

Substanzabhängige erkranken nicht nur häufiger an COVID-19. Auch die Prognose war bei ihnen schlechter. COVID-19-Patienten mit Substanzabhängigkeit mussten zu 41,0 % im Krankenhaus behandelt werden gegenüber 30,1 % unter allen COVID-19-Patienten. Insgesamt 9,6 versus 6,6 % starben an COVID-19. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Der Bund plant für 2021 wegen der Coronakrise eine weitere Neuverschuldung von 96,2 Milliarden Euro. Das wurde heute aus dem Bundesfinanzministerium (BMF) bekannt. Ab 2022 will die Regierung
Bund plant für 2021 Neuverschuldung von 96,2 Milliarden Euro
18. September 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat die Coronaprämie, die ursprünglich für Pflegekräfte im Krankenhaus vorgesehen war, für alle Krankenhausmitarbeiter vorgesehen, die während der Pandemie besonders
Regierung weitet Coronaprämie auf alle Krankenhausmitarbeiter aus
18. September 2020
Berlin – Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sieht einen Coronaimmunitätsausweis kritisch. Sie befürchte, dass ein solcher Ausweis, je nachdem wie dieser ausgestaltet werde, eher spalte,
Lambrecht zu Immunitätsausweis: Noch viele Fragen zu klären
18. September 2020
Berlin – Das Ausstellen falscher Atteste gegen die Maskenpflicht ist ein Verstoß gegen die ärztliche Berufsordnung und kann auch strafrechtlich relevant sein. Das hat der Präsident der
BÄK-Präsident Reinhardt: „Gefälligkeitsatteste sind kein Kavaliersdelikt“
18. September 2020
London und Cambridge/Massachusetts – Britische und amerikanische Forscher haben 2 Schnelltests für den genetischen Nachweis von SARS-CoV-2 entwickelt, die keine hohen labormedizinischen Anforderungen
SARS-CoV-2: 2 Schnelltests weisen Virusgene ohne Labor nach
18. September 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Gegner der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie zu einer Abgrenzung von Rechtsextremisten und Antisemiten aufgefordert. „Wer demonstriert,
Steinmeier erinnert Coronamaßnahmen-Gegner an ihre Verantwortung
18. September 2020
Paris – Sanofi und GSK haben heute einen erweiterten Kaufvertrag mit der Europäischen Kommission über die Lieferung von bis zu 300 Millionen Dosen eines COVID-19-Impfstoffs, nach Zulassung,
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER