StudierenNewsÄrzteschaftPsychotherapeuten wollen Verbesserungen für PiA
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychotherapeuten wollen Verbesserungen für PiA

Mittwoch, 7. Oktober 2020

/New Africa, stock.adobe.com

Berlin – Rund einen Monat nach Inkrafttreten des Psychotherapeuten-Ausbildungs­re­form­­gesetz (PsychThG-AusbRefG) sieht die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) dringenden Nachbesserungsbedarf bei den Regelungen zu den Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA).

Ein detaillierter Forderungskatalog des Verbands sieht vor allem Korrekturen in der Ver­gü­tung und Sozialversicherung von PiA vor. „Bis 2035 werden noch viele PiA ihre Ausbil­dung nach altem Muster durchführen. Sie dürfen nicht durchs Raster fallen“, sagte der DPtV-Bundesvorsitzende Gebhard Hentschel.

Anzeige

Studien zufolge werden PiA für anspruchsvolle Tätigkeiten eingesetzt – von Anamnesen über Behandlungsplanungen bis zu Einzel- und Gruppentherapien und Entlassberichten.

„Sie arbeiten entsprechend ihrer Hochschulausbildung, werden aber nicht wie Akade­mi­ker bezahlt“, kritisiert auch die stellvertretende DPtV-Bundesvorsitzende Barbara Lubisch.

Die im Gesetz verankerten 1.000 Euro seien bei weitem nicht genug und lägen unter dem gesetzlichen Mindestlohn. PiA behandeln auch in den Ambulanzen der Ausbildungsinsti­tute Patienten und sollen dafür laut Gesetz 40 Prozent der Vergütung erhalten.

Die Reali­tät sieht laut DPtV anders aus. „Wir erfahren von PiA, dass sich seit November 2019 wenig für sie geändert habe“, berich­tet Lubisch. Es gebe weder Anspruch auf eine individuelle Auszahlung von 40 Prozent der Vergütung für die geleistete Krankenbe­handlung, noch auf die transpa­rente Darlegung dieses Vergütungsanteils.

Die DPtV fordert deshalb einen individuell von den PiA einklagbaren Anspruch im Gesetz.

Zudem seien viele PiA in der praktischen Ausbildung zuweilen nicht über ihren Arbeit­geber sozialversichert und müssen sich über Angehörige oder zusätzliche Jobs versichern. „Das ist eine unzumutbare Situation“, sagte Hentschel. „Eine Versicherungspflicht muss in beiden Ausbildungsteilen gesetzlich garantiert werden.“ © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Berlin – Ab dem 1. Januar 2021 können auch Psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten eine Ergotherapie verordnen, wenn psychische Erkrankungen beziehungsweise
Psychotherapeuten können ab 2021 Ergotherapie verordnen
9. Oktober 2020
Berlin – Digitale Anwendungen haben seit Beginn der COVID-19-Pandemie vor allem in der Versorgung psychisch kranker Menschen einen Schub bekommen. Mit Hilfe von Videotherapie konnte während des
E-Mental-Health: Experten sehen digitale Anwendungen reif für die Praxis
7. Oktober 2020
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) hat eine Debatte über die Berufsbezeichnung des Assistenzarztes angestoßen. „Assistenz lässt volle Anerkennung vermissen“, kritisierte
Assistenzarzt: Ärztekammer für Änderung der Berufsbezeichnung
6. Oktober 2020
Berlin – Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) fordert, dass der Innovationsfonds Projekte fördert, die das Potenzial haben, die Versorgung psychisch kranker Menschen tatsächlich zu verbessern. „Um
Psychotherapeutenkammer will Kurskorrektur beim Innovationsfonds
1. Oktober 2020
Berlin – Während Konsens darüber besteht, dass die ärztliche Weiterbildung in den Praxen niedergelassener Ärzte weiterhin gefördert werden muss, wird noch darüber diskutiert, wie dieser Wandel der
Die ärztliche Weiterbildung wandelt sich
21. September 2020
Berlin – Der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) fordert, die Vergütung der Praktischen Tätigkeit für Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) während des Psychiatriejahres in Höhe von
Berufsverband fordert angemessene Vergütung für Psychotherapeuten in Ausbildung
17. September 2020
Berlin – Trotz einer leichten Zunahme gibt es in Deutschland weiterhin zu wenig ambulant tätigte Rheumatologen. Das berichtet der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) in einem neuen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER