StudierenNewsÄrzteschaftArztpraxen benötigen Unterstützung bei der Digitalisierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Arztpraxen benötigen Unterstützung bei der Digitalisierung

Mittwoch, 7. Oktober 2020

/megaflopp, stockadobecom

Potsdam – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg fordert finanzielle Unterstützung für Praxen beim Ausbau ihrer digitalen Infrastruktur. Kammerpräsident Frank-Ullrich Schulz verwies in diesem Zusammenhang auf die Leistungen der Praxen während der ersten Phase der Coronapandemie.

„Das Funktionieren der ambulanten Versorgung in den Praxen als Erstanlaufstelle für Infektions- und Verdachtsfälle ist sehr wahrscheinlich ein zentraler Grund, weshalb die Coronainfektionen in Deutschland generell nur eine mäßige Anzahl erreicht hat“, sagte er.

Anzeige

Die sofortige Inanspruchnahme der Krankenhäuser in anderen Ländern Europas könne eine wesentliche Mitursache für die dortige stärkere Ausbreitung sein.

In der kommenden Grippesaison, die zur laufenden Pandemie hinzukomme, würden die niedergelassenen Kollegen mit ihren Teams „schon bald wieder erheblich gefordert sein“, so Schulz.

Der Ärztekammerpräsident spricht sich daher neben einer Förderung für die Digitalisie­rung dafür aus, auch den Praxen einen Bonus zukommen zu lassen – analog zu den Pfle­gekräften im stationären Bereich. Er appellierte an die Landesregierung, über eine ent­sprechende Bundesratsinitiative den Bund in die Pflicht zu nehmen.

Schulz erinnerte daran, dass Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in der aktuellen Haushaltsdebatte für 2021 eine Neuverschuldung des Bundes in Höhe von 96 Milliarden Euro angekündigt habe, um die Folgen der Coronapandemie abzumildern. Ausreichen­de Finanzmittel seien vorhanden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Berlin – Die kommendes Jahr startende elektronische Patientenakte (ePA) werde in der medizinischen Versorgung „den Unterschied“ machen, so die Einschätzung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Elektronische Patientenakte – ein entscheidender Fortschritt
23. November 2020
Berlin – Wissen über Chancen und Risiken von digitalen Anwendungen wird künftig ebenso essenziell für Ärzte sein, wie das Wissen über Medikamente. Das wurde bei einer Konferenz des ständigen Komitees
Digitale Kompetenz wird für Ärzte zum alltäglichen Handwerkszeug
18. November 2020
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat den Gesetzentwurf des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ters zur Digitalisierung im Gesundheitswesen begrüßt. Gerade die Coronapandemie habe gezeigt, wie wichtig
Ersatzkassen begrüßen Spahns Digitalisierungsgesetzentwurf
18. November 2020
Berlin – Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen stelle man oft eine „Asynchronität“ von gesetzlichen Fristen und den vorhandenen technischen Lösungen fest. Dieses Fazit zog heute Stephan
KBV kritisiert „Asynchronität“ bei Digitalisierung
17. November 2020
Düsseldorf/Berlin – Der Start der elektronischen Patientenakte (ePA) zu Jahresbeginn 2021 wird eine „fundamentale neue Ära der Gesundheitsversorgung“ einleiten. Das hat der Geschäftsführer der
Elektronische Patientenakte soll neue Ära einleiten
17. November 2020
Boston – Die Begleitung durch einen Population Health Manager hat adipösen Patienten in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA, 2020; DOI: 10.1001/jama.2020.18977) geholfen,
Adipositas: Population Health Management macht Online-Diäten effektiver
16. November 2020
Berlin – Um die Leistungserbringer zu entlasten, soll die Datenschutz-Folgenabschätzung für die Verarbeitung personenbezogener Daten mittels der Tele­ma­tik­infra­struk­tur bereits im Rahmen des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER