StudierenNewsPolitikRKI: Alltag bleibt auch mit Impfstoff zunächst eingeschränkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

RKI: Alltag bleibt auch mit Impfstoff zunächst eingeschränkt

Dienstag, 13. Oktober 2020

/M.Rode-Foto, stock.adobe.com

Berlin – Der Alltag in Deutschland muss nach Ansicht des Robert-Koch-Instituts (RKI) auch mit Einführung eines Impfstoffs gegen SARS-Cov-2 zunächst eingeschränkt bleiben – einschließlich Maskentragen und Abstandsgeboten. Darauf weist das RKI in einem heute veröffentlichten Strategiepapier hin.

Demnach werden zwar voraussichtlich im kommenden Jahr ein oder mehrere Impfstoffe zur Verfügung stehen – und die Bekämpfung des Coronavirus entscheidend verbessern. Allerdings dürfte es ein solches Mittel zu Beginn nur in begrenzten Mengen geben und insbesondere Risikogruppen zu Gute kommen.

Anzeige

Deshalb seien weiterhin „gewisse Modifikationen des Miteinander-Seins“ wichtig. Darun­ter versteht das RKI unter anderem Abstandhalten, Hygieneregeln beachten, Maske tra­gen, Lüften sowie die Verlegung von Freizeitaktivitäten möglichst nach draußen.

Vor zwei Monaten wurde bereits ein ähnliches Papier veröffentlicht, in der eine frühere Verfügbarkeit eines Impfstoffs für möglich gehalten worden war. Dieses Papier hatte das RKI wenige Stunden später zurückgenommen, weil es sich um eine veraltete Version ge­handelt habe.

In dem jetzt vorgelegten Dokument formuliert das RKI strategische Ziele: Im Vordergrund stehe, die Ausbreitung sowie die gesundheitlichen Auswirkungen der Pandemie zu mini­mieren, während das gesamtgesellschaftliche und wirtschaftliche Leben möglichst wenig beeinträchtigt werden soll.

„Wir brauchen im Umgang mit COVID-19 in den nächsten Wochen und Monaten zeitlich und regional beschränkte Maßnahmen, die an das jeweilige Risiko angepasst werden“, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler. Eine Überlastung des Gesundheitssystems, Spätfolgen der Erkrankung und Todesfälle sollten soweit wie möglich vermieden werden, heißt es in dem Papier.

Das RKI beschäftigt sich auch mit Schulen und Kitas: Bisherige Erkenntnisse zeigten klar, dass „Bildungseinrichtungen einer der Orte sind, die eine Rolle im Infektionsgeschehen haben“. Dennoch sei es wichtig, sie durch Einhalten von Hygienekonzepten weiter offen zu halten.

Mit Blick auf Reisen schreibt das RKI: „Erhöhte Mobilität (berufliche oder private Reisetä­tigkeit) bedeutet erweitertes Risiko.“ Allerdings hänge das Risiko nicht primär vom Ort der Reise ab, sondern wesentlich vom Verhalten des Einzelnen in einem Gebiet mit Virus­übertragungen.

Das RKI spricht sich dafür aus, insbesondere Risikogruppen breit auf Influenza und Pneu­mokokken zu impfen. „Für die Pandemiekontrolle der kommenden Monate spielen Impf­stoffe gegen andere Atemwegserkrankungen vor allem in der kalten Jahreszeit eine ent­scheidende Rolle.“ Dadurch könnten Menschen geschützt und das Gesundheitssystem ent­lastet werden.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) rechnet unterdessen innerhalb des nächs­ten halben Jahres mit ersten Impfungen in Deutschland. „Stand jetzt würde ich davon ausgehen, dass wir im ersten Quartal nächsten Jahres beginnen können“, sagte er heute bei einer Videokonferenz des ifo-Instituts. Man setze auf mehrere Technologien und Hersteller.

„Wenn alle Pferde ins Ziel kommen, werden wir viel zu viel Impfstoff haben“, so Spahn. Er und Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hatten bereits im September die Prognose abgegeben, dass Impfstoffe für erste Bevölkerungsgruppen in den ersten Monaten des nächsten Jahres, für die breite Masse der Bevölkerung allerdings vermutlich erst Mitte kommenden Jahres bereitstehen werden.

Zunächst sollen Menschen mit Vorerkrankungen, ältere Menschen und Beschäftigte im Gesundheitswesen und in der Pflege zum Zuge kommen. Spahn betonte heute erneut, dass es sich bei Impfungen gegen Corona um freiwillige Impfungen handeln werde. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #745246
Andre B.
am Dienstag, 27. Oktober 2020, 14:32

@wilhem - Sie langweilen mich inzwischen

Himmel ....... das war auf "ich habe ja jetzt verstanden, dass Sie den ganzen Tag Quellen suchen und hier veröffentlichen" bezogen.

Nochmals ........ dann übernehmen Sie doch hier einfach den Part der "Stimme der Vernunft" und hören Sie bitte endlich damit auf nur Ihre perönlichen Ansichten und Vermutungen zu präsentieren. Ich erwarte wissenschaftliche Fakten oder Stimmen von Personen, die aufgrund Ihrer Expertise solcherlei Informationen anbieten können und nicht nur immer wieder diese plumpen Meinungsbekundungen ihrerseits. Ich möchte gerne etwas dazu lernen und was ist eigentlich mir Ihnen?

Führen Sie bitte Ihren persönlichen Kleinkrieg alleine weiter, denn ich habe tatsächlich besseres zu tun und außerdem haben Dritte so überhaupt gar nichts davon!
Avatar #760158
wilhem
am Dienstag, 27. Oktober 2020, 14:21

Verbitten explizit, Sie sind auch lustig;))

Na, da habe ich ja einen Nerv getroffen;-)) ich behaupte nichts gegenteiliges und werde auch weiter behaupten, dass Sie hier einseitig Ihre Meinung posten und sie so in die Welt setzen wollen! Viel Spaß weiterhin und bleiben Sie gesund!
Avatar #745246
Andre B.
am Dienstag, 27. Oktober 2020, 14:07

@wilhem - Sie sind wirklich amüsant

Ihre hier immer wieder angestellten Vermutungen können Sie sich schenken, denn Sie wissen gar nichts über mich und daher verbitte ich mir so etwas zukünftig explizit!!! Außerdem was heißt denn nur eine Grippe? Eine Influenza sit nicht gleich Influenza und für bestimmte Personen ebenso nicht zu unterschätzen, wie das auch für Sars-Cov-2 festzuhalten bleibt und diese Tatsache habe ich auch NIEMALS bestritten! Allerdings müssen Schutzmaßnahmen angemessen sein und grundsätzlich im Verhältnis zur rationalen Gefährdungslage stehen.

Desweiteren sind Sie wirklich ein lustiger Kauz, denn bei 3 der von Ihnen benannten Plattformen besitze ich einen Account und kommentiere bzw. re­zen­sie­re bestimmte Beiträge! Ich bitte Sie nochmal Gegenteiliges bzg. meinen Aussagen HIER zu posten und nicht immer wieder auf Dinge zu verweisen, die mir schon längst bekannt sind.

Also auf gehts und Ihnen auch viel Spaß beim Fakten checken!
Avatar #760158
wilhem
am Dienstag, 27. Oktober 2020, 13:44

Nicht immer dasselbe Andre B.


ich habe ja jetzt verstanden, dass Sie den ganzen Tag Quellen suchen und hier veröffentlichen, die bestätigen, dass ein Lockdown nicht notwendig ist und COVID.10 nicht so gefährlich. Aber wie wäre es, wenn man auch mal ausgewogene Artikel liest und sich fragt, ob es auch ein Mittelweg gibt. Ihre Posts führen dazu, dass sich viele nicht an die einfachen Hygieneregeln nicht mehr halten, weil der Eindruck erweckt wird, die Krankheit sei nur eine Grippe. Das finde ich nicht zielführend.
Ein interessanter Artikel im Ärzteblatt
https://www.aerzteblatt.de/archiv/216372

und Übersichtsseiten der führenden Journals weltweit

https://www.bmj.com/coronavirus
https://www.nejm.org/coronavirus
https://www.thelancet.com/coronavirus
https://www.acpjournals.org/topic/category/coronavirus

Da findet man wissenschaftliche Artikel die beide Seiten beleuchten und nicht nur einseitig Quellen zusammenstellen, wie Andre B. es tut, um seine Meinung darzulegen....

Viele Spaß beim Recherchieren!
Avatar #745246
Andre B.
am Dienstag, 27. Oktober 2020, 12:54

Faktenchecks a la Correctiv - Und Alice sollte richtig lesen lernen

Auf correctiv.org wird Alice so vorgestellt:

»Alice Echtermann - Faktencheckerin

"Alice wurde Journalistin, weil sie alles genau wissen möchte. Deshalb prüft sie für den CORRECTIV-Faktencheck täglich Meldungen im Netz auf ihre Richtigkeit. Während ihres Volontariates beim Weser-Kurier in Bremen schrieb sie über Filterblasen-Effekte und Algorithmen. Später, als Onlineredakteurin, recherchierte sie, wie Facebook instrumentalisiert wird, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Für eine Reportage über ihren Heimat-Stadtteil in Bremen wurde sie 2019 mit dem Dritten Preis des Ralf-Dahrendorf-Preis für Lokaljournalismus ausgezeichnet."

Wenn das keine Top-Qualifikation für Fakten-Checks im Bereich der Virologie ist. Am 9.9. nutzte sie ihre Expertise, um mitzuteilen "PCR-Test auf SARS-CoV‑2: Warum in der Praxis falsch-positive Ergebnisse selten sind". Zu dieser These finden sich auf diesem Blog einige Beiträge. Ihre Leseschwäche wird aber besonders illustriert durch ihren Beitrag mit der schönen Überschrift "PCR-Tests weisen Corona-Infektionen nach – das schweizerische Bundesamt für Gesundheit bestätigte nichts Gegenteiliges".

»In Sozialen Netzwerken und Blogs wird ein Satz aus einem Merkblatt des Bundesamts für Gesundheit in der Schweiz verbreitet. Angeblich belege dieser, dass PCR-Tests keine Infektion mit SARS-CoV‑2 nachweisen können. Die Aussage wurde jedoch falsch interpretiert.«

Alice zitiert aus dem Merkblatt:

»Der Nachweis der Nukleinsäure gibt jedoch keinen Rückschluss auf das Vorhandensein eines infektiösen Erregers. Dies kann nur mittels eines Virusnachweises und einer Vermehrung in der Zellkultur erfolgen.«

Der Satz ist nicht wirklich interpretationsfähig. Deshalb hat Alice beim Bundesamt (Swissmedic) noch einmal nachgefragt.

»Auf Anfrage von CORRECTIV erklärte ein Sprecher von Swissmedic, Lukas Jaggi, per E‑Mail…: Er sei „aus dem Zusammenhang gerissen, vor allem in Sozialen Medien missbräuchlich als 'Beleg für die Unwirksamkeit' dieser Testmethode zur Erkennung von SARS-CoV‑2" verwendet worden.

Jaggi betont: "PCR-Tests können Nukleinsäure des neuen Coronavirus und damit eine Infektion mit dem Virus empfindlich nachweisen und zeigen, dass ein infektiöses Virus auf den Patienten übertragen worden ist."«

Gut, auch Lukas hat es nicht so mit dem Lesen. Im Text steht sinngemäß "Aus A läßt sich nicht X schließen, dazu ist B erforderlich". Fehlt B, dann gilt X nicht. Alice und Lukas machen daraus "Egal, ob B vorhanden ist, Hauptsache wir haben A", also ist X wahr.

Wir können lesen und sehen: Lukas sagt auch, der klare Satz wurde angepasst, weil er missbräuchlich verwendet wurde. Die Rezeption des Satzes ist unbequem, also wird der Satz verändert. correctiv.org teilt uns den neuen Wortlaut mit:

»Mit dieser sehr empfindlichen Methode wird in Patientenproben spezifisch die Nukleinsäure eines Erregers nachgewiesen, was eine Infektion mit dem Erreger belegt.«

Dazu anschaulicher aus der Aussage:

»Der Nachweis einer nassen Straße gibt keinen Rückschluss auf das Vorhandensein eines Regenschauers. Dies kann nur mittels eines Wolkennachweises und einer Beobachtung herabfallenden Wassers erfolgen.«

daraus entsteht nun – ohne daß sich Sachverhalte geändert hätten – diese Auassage:

»Mit der sehr empfindlichen Methode der Prüfung des Bodens wird spezifisch der Nässegehalt nachgewiesen, was einen Regenschauer belegt.«

Jeder, der nun an der ursprünglichen Formulierung festhält, ist damit der Verbreitung von Fake-News überführt.

Zum Lokaljournalismus-Preis (Dritter Platz) für Alice:

Ralf-Dahrendorf war übrigens Vorstandsvorsitzender der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung, Botschafter der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft und nahm an insgesamt sieben Bilderberg-Konferenzen teil – eine radikaler Neoliberaler, wie er im Buch steht.

Ein dreifaches Hoch also auf diese tollen "Faktenchecker"!
Avatar #745246
Andre B.
am Dienstag, 27. Oktober 2020, 12:42

Bitte nicht schon wieder Correctiv

Sehr geehrter Baeldaeg,

Ich zitiere dazu:

-Prof. S. Ewig - Thoraxzentrum Ruhrgebiet, Kliniken für Pneumologie und Infektiologie, EVK Herne und Augusta-Kranken-Anstalt Boch
-Prof. S. Gatermann - Ruhr-Universität Bochum, Institut für Mikrobiologie (IML), Bochum
-Prof. S. Lemmen - Universitätsklinikum Aachen, Zentralbereich für Krankenhaushygiene und Infektiologie, Universitätsklinikum Aachen

"Doch auch über das SARS-CoV-2 hinaus stellt sich schon jetzt die Frage, wie denn in den kommenden Herbst-Winter-Zeiten mit der Influenza umgegangen werden soll, die je nach Virusmutanten ein mindestens gleichrangiges, wenn nicht deutlich höheres Risiko darstellt. Die Influenza ist hinsichtlich der Übertragung hauptsächlich über Tröpfchen, z. T. durch Tröpfchenkerne, der Möglichkeit asymptomatischer Infektionen sowie des Phanömens der möglichen „Superspreader“ ganz ähnlich dem SARS-CoV-2 einzuschätzen." >>> https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/html/10.1055/a-1199-4525#OR068-6

Hiel einmal ein paar Informationen zu den Finanziers von Correctiv:

Brost-Stiftung 3.746.090
Schöpflin Stiftung 835.000
Omidyar Network 640.051,24
Adessium Foundation 382.000
Google Digital News Initiative 370.000
Open Society Foundations 303.393,3
Rudolf Augstein Stiftung 254.111,13
Deutsche Telekom 245.000
Bundeszentrale für politische Bildung 209.294
Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur 178.000
Stiftung Mercator 158.691,59
Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen 120.050
Facebook 105.000
Cassiopeia Foundation 100.000

>>> https://de.wikipedia.org/wiki/Correctiv#Gesellschafter_und_Finanzierung

Zu einigen der Spender:

Die Brost-Stiftung wurde geschaffen von Anneliese Brost, "einer deutschen Verlegerin, Gesellschafterin der WAZ-Mediengruppe, Milliardärin und Mäzenin".

Zur Schöpflin-Stiftung weiß Wikipedia zu sagen:

"Hans Schöpflin, sein Bruder Albert Schöpflin und seine Schwester Heidi Junghanns sind die Kinder des Unternehmers und Ehrenbürgers von Lörrach Hans Schöpflin. Dieser hatte nach dem 2. Weltkrieg das Großversandhaus Schöpflin aufgebaut, das 1964 von Quelle übernommen wurde. Sein Sohn Hans Schöpflin verdient seit den 1980er-Jahren Geld als Wagniskapitalgeber.

Nachdem 1995 Hans Schöpflins Sohn Alexander verstarb, gründete er zunächst 1998 in seiner damaligen Heimat Kalifornien die Panta Rhea Foundation, bevor er 2001 wieder in seine Geburtsstadt Lörrach zurückkehrte und gemeinsam mit seinen Geschwistern die Schöpflin Stiftung gründete."

Wikipedia zum Omidyar Network:

»Pierre Omidyar hat sich als mehrfacher Milliardär (etwa 8 Mrd. US-Dollar) aus dem aktiven Geschäft zurückgezogen und ist als Philanthrop tätig.
Die Botschafterin der USA bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, würdigte Pierre Omidyar am 6. November 2013 als einen der von George Soros inspirierten "neuen Philanthropen": "Durch sein Beispiel definierte George, was es heißt, ein moderner Philanthrop, ein Macher zu sein, der den Weg für Bill und Melinda Gates, Warren Buffet[t], Pam und Pierre Omidyar und andere ebnet. George war der erste."«

Zur Open Society Foundations:

»Die Open Society Foundations (OSF), ehemals Open Society Institute (OSI), sind eine Gruppe von Stiftungen des amerikanischen Milliardärs George Soros, die nach eigenen Angaben den Gedanken der offenen Gesellschaft durch Unterstützung von Initiativen der Zivilgesellschaft vertreten und politische Aktivitäten finanzieren,«

Das sind nun wahrlich Garanten für unabhängige Meinungsbildung!
Avatar #846723
Baeldaeg
am Dienstag, 27. Oktober 2020, 09:22

Das ist eine Falschmeldung

Das ist eine Falschmeldung und sollte nicht im Forum des Ärzteblatts verbreitet werden.
https://correctiv.org/faktencheck/2020/10/20/nein-die-who-hat-nicht-bestaetigt-dass-covid-19-weniger-schlimm-als-eine-grippe-sei/
Avatar #759489
MITDENKER
am Donnerstag, 15. Oktober 2020, 07:42

Vorgaben-Wirrwarr oder IST DIE KOMPASSNADELN DEFEKT?

Aha, noch vor kurzem hiess es: "DIE PANDEMIE ENDET, WENN EIN IMPFSTOFF VORHANDEN IST." Was schon epdemiologischer Quatsch war, der zu meiner Verblüffung im wesentlichen unwidersprochen blieb. Jetzt definiert das RKI die "Dauerwelle". Man fragt sich nur, wie die Menscheit bis jetzt überleben konnte. Vermutlich weil es keine hysterisch-übertriebenen Reaktionen auf Epidemien gab.
Ich wundere mich nicht, dass die Leute zunehmend auf die Strasse gehen. Wobei die meisten NOCH hinter vorgehaltener Hand ihren Unmut äußern, denn es ist ja "unverantwortlich" die Massnahmen zu kritisieren oder gar voll daneben zu finden.
Ich vermute schwer zunehmende soziale Spannungen und Pleiten, wenn das mit dem Panikmodus und den Überreaktionen so weiter geht.
Avatar #745246
Andre B.
am Mittwoch, 14. Oktober 2020, 06:51

WHO bestätigt (versehentlich), Covid nicht gefährlicher als Grippe

Dr. Michael Ryan, "executive director of the World Health Organization's Health Emergencies Programme" erklärte:

»Unseren derzeit besten Schätzungen zufolge könnten etwa zehn Prozent der Weltbevölkerung mit diesem Virus infiziert sein. Dies variiert je nach Land, es variiert von Stadt zu Land, es variiert zwischen verschiedenen Gruppen.«

Der Beitrag fährt fort:

»Dr. Margaret Harris, eine WHO-Sprecherin, bestätigte später die Zahl und erklärte, sie basiere auf den durchschnittlichen Ergebnissen aller breit angelegten Seroprävalenzstudien, die auf der ganzen Welt durchgeführt wurden.

So sehr die WHO auch versuchte, dies als eine schlechte Sache hinzustellen – Dr. Ryan sagte sogar, es bedeute, dass "die große Mehrheit der Welt weiterhin gefährdet ist". – Es ist eigentlich eine gute Nachricht. Und es bestätigt einmal mehr, dass das Virus keineswegs so tödlich ist, wie alle vorhergesagt haben.

Die Weltbevölkerung beträgt etwa 7,8 Milliarden Menschen; wenn 10% infiziert sind, sind das 780 Millionen Fälle. Die weltweite Zahl der Todesopfer, die derzeit auf Sars-Cov-2-Infektionen zurückgeführt werden, beträgt 1.061.539.

Das ist eine Infektionstodesrate von etwa 0,14%. Dies steht in Einklang mit der saisonalen Grippe und den Vorhersagen vieler Experten aus der ganzen Welt.

0,14% ist mehr als 24 Mal NIEDRIGER als die "vorläufige Zahl" der WHO von 3,4% im März. Diese Zahl wurde in den Modellen verwendet, die zur Rechtfertigung von Lockdowns und anderer drakonischer Politik verwendet wurden.

Tatsächlich ist die IFR angesichts der überschätzten Zahl der angeblichen Todesfälle von Covid [ over-reporting of alleged Covid deaths] wahrscheinlich sogar niedriger als 0,14% und könnte zeigen, dass Covid weit weniger gefährlich ist als eine Grippe.«

>>>> https://www.who.int/news-room/events/detail/2020/10/05/default-calendar/executive-board-special-session-on-the-covid19-response
LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Menschen in Deutschland nach der Verschärfung des Teillockdowns beschworen, bei der Kraftanstrengung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 nicht nachzulassen.
Merkel beschwört vor Weihnachten Solidarität in der Pandemie
26. November 2020
Berlin – Zur Weiterentwicklung der Corona-Warn-App soll es offenbar im Dezember ein Spitzengespräch zwischen Bundes- und Landespolitik sowie dem Entwicklerkonsortium und dem Bundesamt für Sicherheit
Spitzengespräch zur Weiterentwicklung der Corona-Warn-App im Dezember
26. November 2020
Berlin – Die nationale Reserve für Schutzausrüstung, die das Bundeskabinett im Juni beschlossen hatte, soll aus drei Phasen bestehen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche
Nationale Reserve für Schutzausrüstung soll in drei Phasen anlaufen
26. November 2020
Berlin – Der Geschäftsführer der Dievini Hopp BioTech Holding, Friedrich von Bohlen und Halbach, geht davon aus, dass DNA- und mRNA-basierte Impfstoffe schnell und günstig adaptiert werden können, um
Auch nach den ersten Coronaimpfungen bleiben offene Fragen
26. November 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Länder einigten sich gestern auf einen Katalog von Coronamaßnahmen für die Wintermonate. Die erhoffte Trendwende im Kampf gegen
Bund und Länder einigen sich nach hartem Ringen auf schärfere Coronaauflagen
26. November 2020
Berlin – Nach Aussage von Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) müssen sich die Bundesbürger womöglich bis in den März auf Einschränkungen wegen der Coronapandemie einstellen. „Vor uns liegen
Kanzleramtsminister hält Coronaeinschränkungen bis in den März für möglich
26. November 2020
Stuttgart – An Schulen in Baden-Württemberg soll es bei sehr hohen Fallzahlen künftig Wechselunterricht geben. Dies sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nach den Beratungen von Bund
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER