StudierenNewsMedizinSignalwirkung für SARS-CoV-2? FDA lässt Antikörpercocktail für Ebola zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Signalwirkung für SARS-CoV-2? FDA lässt Antikörpercocktail für Ebola zu

Freitag, 16. Oktober 2020

picture alliance / dpa

Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen Antikörpercocktail der Firma Regeneron zur Behandlung von Ebola-Erkrankungen zugelassen. Der Hersteller hofft auf eine Signalwirkung für ein auf die gleiche Weise hergestelltes Präparat, das in einer Studie die Viruslast von ambulanten Patienten mit COVID-19 gesenkt hat.

Antikörper sind eine effektive Waffe des Immunsystems gegen Krankheitserreger. Sie stehen im Körper allerdings erst mit einer zeitlichen Verzögerung von 1 bis 2 Wochen zur Verfügung. In diesem Zeitraum sind die meisten Patienten, die sich mit dem Ebolavirus infiziert haben, bereits gestorben. Eine frühzeitige therapeutische Gabe von Antikörpern könnte diese Lücke füllen.

Anzeige

Die Behandlung kann als Serumtherapie mit dem Blut der wenigen Patienten durchge­führt werden, die ein Ebolafieber überlebt haben. Eine Alternative besteht in der Behand­lung mit monoklonalen Antikörpern, die heute rekombinant in Zellkulturen oder Bakteri­en in größerer Menge hergestellt werden können. Sie ermöglichen im Prinzip eine geziel­tere und auch höher dosierte Therapie als bei der Serumtherapie (deren Ergebnisse eher bescheiden ausfielen).

Ein Nachteil der monoklonalen Antikörper besteht darin, dass sie den Erreger nur an einer bestimmten Stelle (Epitop) fassen, während das Immunsystem meist Antikörper gegen verschiedene Epitope bildet. Dadurch wird verhindert, dass sich die Erreger durch Mutationen einem Zugriff entziehen.

Das Präparat Inmazeb (früher REGN-EB3) des Herstellers Regeneron enthält deshalb drei unterschiedliche Antikörper. Atoltivimab, Maftivimab und Odesivimab-ebgn greifen das Oberflächenprotein des Ebola-Virus wie das Immunsystem an verschieden Stellen an.

Dieses Konzept hat sich in der PALM-Studie bewährt, die im vergangenen Jahr während einer Ebolaepidemie im Kongo durchgeführt wurde. Von den drei eingesetzten Antikör­perpräparaten erzielte REGN-EB3 die beste Wirkung. Vor allem bei Patienten mit einer hohen Viruslast konnte die Sterblichkeit gegenüber dem Präparat eines anderen Her­stellers mit einem einzelnen Antikörper gesenkt werden.

Das Präparat ZMapp, das 2014/16 im Ebola-Ausbruch in Westafrika eingesetzt wurde, enttäuschte dagegen. ZMapp enthält zwar ebenfalls 3 Antikörper. Es ist aber möglich, dass das Zaire-Virus, das im letzten Jahr die Epidemie im Kongo ausgelöst hat sich vom Virus der westafrikanischen Epidemie unterschied. Dies könnte dazu geführt haben, dass die Antikörper nicht so gut „zugreifen“ konnten.

Der Hersteller Regeneron hat jetzt aufgrund der Ergebnisse der PALM-Studie in den USA die Zulassung zur Behandlung des Ebola-Fiebers erhalten (wenn es durch den Zaire-Stamm ausgelöst wird). Dies hat für den Hersteller den Vorteil, dass das US-Gesundheits­ministerium für den Notfall einen Vorrat des Medikaments anlegen wird. Benötigt wird das Mittel nicht, da es derzeit keine Ebola-Epidemie gibt.

Dass die Zulassung gerade jetzt mitten in der COVID-19-Pandemie erfolgt, kann ein Zu­fall sein. Von der Entscheidung könnte jedoch eine Signalwirkung ausgehen. Regeneron ist nämlich einer von zwei Herstellern, die ein Antikörper-Präparat gegen SARS-CoV-2 entwickelt haben und gerade klinisch testen. Der andere Hersteller musste seine Studie in dieser Woche wegen möglicher Sicherheitsprobleme unterbrechen.

Das Antikörperpräparat von Regeneron wurde dem Vernehmen nach auch zur Behandlung des US-Präsidenten eingesetzt. Regeneron verhandelt derzeit mit der FDA über eine „emer­gency use authorization“, die den Einsatz in schweren Fällen als Heilversuch er­möglichen könnte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Vertreter von Koalition und Opposition im Bundestag haben sich heute erneut für mehr Entscheidungsgewalt für die Parlamente bei den Maßnahmen im Kampf gegen die Coronapandemie ausgesprochen.
Kritik an Ausweitung von Vollmachten der Bundesregierung in der Coronakrise
19. Oktober 2020
Berlin – In einem eindringlichen Appell hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Bundesbürger in ihrem wöchentlichen Videopodcast zur Einschränkung ihrer Kontakte und zum Verzicht auf Reisen
Merkel ruft wegen hoher Infektionszahlen zum Zuhausebleiben auf
19. Oktober 2020
Nürnberg – CSU-Chef Markus Söder hat unter dem Eindruck rasant steigender Infektionszahlen eine bundesweit einheitliche Maskenpflicht für Regionen mit vielen Coronafällen verlangt – in Schulen, auf
Söder will bundesweite Maskenpflicht bei hohen Infektionszahlen
19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung
19. Oktober 2020
Karlsruhe – Die umstrittenen Beherbergungsverbote in der Coronakrise werden zum Fall für das Bundesverfassungsgericht (BVerfG). Kläger aus Tübingen hätten einen Eilantrag gegen die in
Eilantrag zu Beherbergungsverboten in Karlsruhe eingegangen
19. Oktober 2020
Berlin – Die stationäre Behandlung eines COVID-19-Patienten kostet im Schnitt 10.700 Euro. Das ergab eine Auswertung der Daten von 26,5 Millionen Versicherten der AOK auf Anfrage der Welt am Sonntag.
COVID-19: Kosten für stationäre Behandlung im fünfstelligen Bereich
19. Oktober 2020
Düsseldorf – In 48 nordrhein-westfälischen Krankenhäusern stehen derzeit 80 Betten zur intensivmedizinischen Versorgung niederländischer COVID-19-Patienten bereit. Das teilte das
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER