StudierenNewsVermischtesMehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena

Dienstag, 20. Oktober 2020

/stock.adobe.com

Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester 2021/22 „nicht für realistisch“, sagte heute der Studiendekan der Fakultät, Orlando Guntinas-Lichius.

„Es geht ja nicht nur um zehn Prozent mehr Studienplätze, sondern auch um eine Quotenregelung für Bewerber.“ Dafür müssten rechtskonforme Regularien geschaffen werden, was Sorgfalt und Zeit benötige, so Guntinas-Lichius. Der Landtag hatte Anfang Oktober beschlossen, dass die Zahl der Medizinstudienplätze ab Herbst nächsten Jahres um zehn Prozent erhöht werden soll.

Anzeige

Der Beschluss sieht auch die Einführung einer sogenannten Haus- und Facharztquote ab dem Wintersemester 2021/22 vor. Sechs Prozent der Studienplätze sollen demnach für Bewerber reserviert werden, die sich vorab zur Arbeit in einer von ärztlicher Unter­versorgung betroffenen oder bedrohten Region nach ihrem Abschluss verpflichten.

Der Studiendekan sieht hier Zeitdruck bei der Erarbeitung entsprechender Zulassungs­regelungen. „Wer nächstes Jahr mit dem Studium anfangen will, muss sich schon jetzt bewerben“, sagte er. Zum Zeitpunkt der Bewerbung müssten die Regelungen bekannt und verfassungskonform sein. Es sei schwer vorstellbar, dies in der Kürze der Zeit zu schaffen. Realistischer sei die Quoteneinführung ein Jahr später.

Auch aus Sicht des Thüringer Wissenschaftsministeriums ist der Zeitplan „sportlich“, wie ein Sprecher sagte. Das Ministerium tue alles, um den Landtagsbeschluss zum Herbst nächsten Jahres umzusetzen. Voraussetzung sei allerdings, dass der Landtag die für die Kapazitäts­erweiterung nötigen Mittel auch im Haushalt festschreibe.

Derzeit laufen die Beratungen für den Etat 2021. Das Ministerium geht wie auch der SPD-Landtagsabgeordnete Lutz Liebscher von einem Mehrbedarf von 3,9 Millionen Euro aus. Nötige Investitionen sind in dieser Schätzung nicht berücksichtigt.

Die Fakultät rechnet allerdings mit Mehrkosten von sechs Millionen Euro pro Jahr, weil zusätzliches Lehrpersonal und Unterrichtsräume nötig seien. „Knackpunkt ist das naturwissenschaftliche Grundlagenstudium in den ersten beiden Studienjahren“, erläuterte Guntinas-Lichius.

„Das findet klassisch überwiegend in der Gesamtgruppe statt, und die räumlichen Kapazitäten sind schon jetzt übermäßig ausgelastet.“ Ohne Hörsaal-Neubau werde sich das Problem nicht lösen lassen. Eine Aufstockung um zehn Prozent entspricht etwa 26 Studienplätzen, bislang nehmen jährlich rund 260 junge Menschen ein Medizinstudium in Jena auf.

Mit der Erweiterung der Studienplatzkapazitäten, die Ärzteverbände seit Jahren fordern, will der Landtag einem möglichen Ärztemangel entgegensteuern. Die beschlossene Quoten­regelung ist allerdings nach wie vor umstritten. Sie bedeute, dass sich Studierende direkt nach dem Abitur in eine mehr als zwölfjährige Abhängigkeit begeben müssten, hatten etwa die Grünen moniert.

Nach Angaben der Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen hat in den vergangenen zehn Jahren nur knapp die Hälfte der Medizin-Absolventen eine Tätigkeit als Arzt in Thüringen aufgenommen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Braunschweig – Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat das Leibniz-Institut DSMZ – Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen in Braunschweig sehr positiv evaluiert. Er bescheinigte dem
Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen ist essentielle Forschungsinfrastruktur
25. November 2020
München – Die Stiftung Bayerischer Hausärzteverband und die Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern verdoppeln ihre Förderung für Studierende, die eine Famulatur in einer bayerischen Landarztpraxis
Hausärzte und TK verdoppeln Förderung für Famulaturen in Bayern
20. November 2020
Rostock/Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern sind die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Ärztekammer mit einem Beschlussvorschlag im Landtag aktiv geworden, um dem drohenden Ärztemangel
Forderung nach mehr Medizinstudienplätzen in Mecklenburg-Vorpommern
17. November 2020
Berlin – Wer künftig Humanmedizin studieren will, kommt künftig am Ende des Studiums nicht um Prüfungsinhalte aus der Allgemeinmedizin herum. Dies soll verpflichtend werden, wie eine neue Verordnung
Allgemeinmedizin soll verpflichtend geprüft werden
6. November 2020
Erfurt – Die in der Coronapandemie stark belasteten Gesundheitsämter in Thüringen sollen nach Angaben von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Heike Werner (Linke) zusätzliches Geld vom Land erhalten. Der
Eine Million Euro für Gesundheitsämter in Thüringen
6. November 2020
Erfurt – Rettungdienste wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) können nach eigenen Angaben von ihnen bei Rettungskräften gemachte Coronaschnelltests nicht bei den Krankenkassen abrechnen. Die Kassen hätten
DRK: Rettungsdienste sollten Coronaschnelltests abrechnen können
23. Oktober 2020
Berlin – Länger als eine Woche gab es in Weimar keine Coronaneuinfektionen. Die kreisfreie Stadt war ein weißer Fleck auf der Karte des Robert Koch-Instituts (RKI). „Nicht zuletzt war es einfach auch
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER