StudierenNewsPolitikMerkel: Deutschland stehen schwere Monate bevor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Merkel: Deutschland stehen schwere Monate bevor

Montag, 26. Oktober 2020

/picture alliance, ASSOCIATED PRESS, Markus Schreiber

Berlin – Deutschland steht bei der Bekämpfung der Coronapandemie nach Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor einer schwierigen Phase. „Es stehen uns sehr, sehr schwere Monate bevor“, sagte die CDU-Politikerin laut Bild-Zeitung von gestern in einer Schaltkonferenz mit den CDU-Fraktionschefs der Bundesländer.

Die Kanzlerin gehe von weiter stark steigenden SARS-CoV-2-Infektionszahlen aus und rechne damit, dass mindestens bis Februar auch draußen keine größeren Veranstaltungen mehr möglich seien.

Anzeige

Anlässlich der bevorstehenden Ministerpräsidentenkonferenz, die von übermorgen bis Freitag unter Vorsitz Berlins geplant ist, zeigte sich Merkel besorgt. Sie habe „kein so gutes Gefühl“, sagte die Kanzlerin demnach. „So kann es nicht weitergehen“.

Die Gesundheitsämter haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von heute Morgen 8.685 Coronaneuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Erfahrungsgemäß sind die Fallzahlen an Sonntagen und Montagen allerdings niedriger als an anderen Tagen – auch weil an Wochenenden weniger getestet wird. Am Montag vor einer Woche hatte die Zahl der SARS-CoV-2-Neuinfektionen binnen 24 Stunden bei 4.325 gelegen.

In den vergangenen Tagen hatte es immer wieder Appelle für mehr Einheitlichkeit bei den Coronaauflagen gegeben, etwa von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) sagte der Rheinischen Post heute: „Wir brauchen einen einheitlichen Maßnahmenkatalog. Die Bürger wollen Transparenz, sie wollen wissen, was passiert, wenn ihr Landkreis rot, gelb oder grün eingestuft ist.“

„Jeder hat seine regionalspezifischen Regelungen und Dinge, hinter denen er steht“, sagte er am heute Morgen im Deutschlandfunk in Richtung der Länderchefs. „Und da muss man eben auch mal einen Schritt aufeinander zu machen.“ Er glaube nicht, „dass wir nochmal eine Lockdown-Situation brauchen oder bekommen werden wie im Frühjahr“, sagte er. Das gelinge aber nur, „wenn wir jetzt konzertiert als Bundesländer mit dem Bund zusammen klare Maßstäbe, die für jeden transparent sind, festlegen“.

Für Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) ist ein erneuter Lockdown zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus abhängig von der Entwicklung der Fallzahlen.

„Das hängt jetzt ab von den Zahlen in den nächsten Wochen“, sagte Tschentscher heute im ARD-„Morgenmagzin“. Es habe leider in den vergangenen Wochen eine „sehr starke Dynamik“ gegeben „und das muss schon zum Stillstand kommen“.

Die nun ergriffenen Maßnahmen wie die Sperrstunde in der Gastronomie seien gut. Nun müssten sich im öffentlichen und privaten Raum alle an die beschlossenen Coronaregeln halten. „Denn dann kommen wir durch. Wir müssen in eine stabile, in eine Plateauphase kommen mit der Infektion.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) setzt in der Coronapandemie darauf, dass im Januar 2021 die ersten Impfungen absolviert sind. „Unser Ziel ist es, dass bereits im Januar die ersten
SARS-CoV-2: Erste Gruppen sollen im Januar geimpft sein
1. Dezember 2020
Berlin – Im Kampf gegen die Coronapandemie können künftig mehr Schnelltests zum Einsatz kommen – in Pflegeheimen, Kliniken und nach Infektionsfällen etwa auch in Schulen. Das sieht eine neue
Coronaschnelltests können künftig stärker zum Einsatz kommen
1. Dezember 2020
Bonn – Die Coronakrise trifft den Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung hart. Insgesamt waren im Oktober in Deutschland fast 174.000 Menschen mit Schwerbehinderung ohne Arbeit, rund 13 Prozent
Corona trifft Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung
1. Dezember 2020
Berlin – Der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat Engpässe bei der Versorgung mit Coronaschnelltests eingeräumt. Er kenne „in der Tat Altenheime, die bisher keine
Laumann räumt Engpässe bei Versorgung mit Coronaschnelltests ein
1. Dezember 2020
Berlin – Die Zahl der PCR-Tests auf SARS-CoV-2 und die Rate der positiv ausgefallenen Tests ist in der vergangenen Woche leicht gesunken. Das geht aus der neuen Datenauswertung des Verbandes
Leichter Rückgang bei Corona-PCR-Tests und Positivrate
1. Dezember 2020
Berlin – Insbesondere ältere Patienten entwickeln im Laufe einer COVID-19-Erkrankung häufig Komplikationen am Herzen, zum Beispiel eine Myokarditis. Bei einer Online-Pressekonferenz der Deutschen
COVID-19: Komplikationen am Herzen per Ultraschall frühzeitig aufspüren
1. Dezember 2020
Berlin – Etwa 2.500 Menschen infizieren sich in Deutschland jedes Jahr mit HIV. Niedergelassene Ärzte sind oft die erste Anlaufstelle und sollen ihren Patienten HIV-Tests niedrigschwellig und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER