StudierenNewsHochschulenHochschulverband rechnet vorerst nicht mit Rückkehr zu normalem Unialltag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Hochschulverband rechnet vorerst nicht mit Rückkehr zu normalem Unialltag

Montag, 26. Oktober 2020

/Rido, stock.adobe.com

Bonn – Angesichts der Entwicklung der Coronapandemie rechnet der Deutsche Hochschul­verband (DHV) vorerst nicht mit einer Rückkehr zu einem normalen Universitäts­alltag. Die Lehre müsse weiterhin größtenteils online stattfinden, erklärte Verbandspräsident Bernhard Kempen heute in Bonn. Die Universitäten dürften auf keinen Fall „zu Brandherden oder gar Treibern der Krankheit avancieren“.

Für eine Wiederaufnahme der ohnehin derzeit nur eingeschränkt möglichen Präsenzveran­staltungen gebe es daher auch im kommenden Wintersemester enge Grenzen. Laborkurse in experimentellen Fächern, praktische Übungen im Sport- und Medizinstudium oder das Kleingruppen- und Individualstudium an Musik- und Kunsthochschulen müssten dabei Vorrang haben, betonte Kempen.

Anzeige

Über alle Fächer hinweg seien gerade für Erstsemester und Studierende aus dem Ausland Vorortangebote „besonders wichtig und wünschenswert“.

Realistischerweise sei aber davon auszugehen, dass die Lehre größtenteils weiterhin online stattfinden müsse. “Eine Rückkehr zum Universitätsalltag vor Corona bleibt das Ziel, aber das ist noch ein weiter Weg“, erklärte Kempen.

Der Deutsche Hochschulverband ist die Berufsvertretung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit mehr als 32.000 Mitgliedern. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #839039
FreddyMueller
am Dienstag, 3. November 2020, 11:27

Richtig so!

Finde ich absolut richtig! Deutschland ist bezüglich der Digitalisierung im Schulsystem sowieso sehr weit hinten. Bei anderen Ländern ist eine digitale Ausbildung schon lange standard.
LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) setzt in der Coronapandemie darauf, dass im Januar 2021 die ersten Impfungen absolviert sind. „Unser Ziel ist es, dass bereits im Januar die ersten
SARS-CoV-2: Erste Gruppen sollen im Januar geimpft sein
1. Dezember 2020
Berlin – Im Kampf gegen die Coronapandemie können künftig mehr Schnelltests zum Einsatz kommen – in Pflegeheimen, Kliniken und nach Infektionsfällen etwa auch in Schulen. Das sieht eine neue
Coronaschnelltests können künftig stärker zum Einsatz kommen
1. Dezember 2020
Bonn – Die Coronakrise trifft den Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung hart. Insgesamt waren im Oktober in Deutschland fast 174.000 Menschen mit Schwerbehinderung ohne Arbeit, rund 13 Prozent
Corona trifft Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung
1. Dezember 2020
Berlin – Der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat Engpässe bei der Versorgung mit Coronaschnelltests eingeräumt. Er kenne „in der Tat Altenheime, die bisher keine
Laumann räumt Engpässe bei Versorgung mit Coronaschnelltests ein
1. Dezember 2020
Berlin – Die Zahl der PCR-Tests auf SARS-CoV-2 und die Rate der positiv ausgefallenen Tests ist in der vergangenen Woche leicht gesunken. Das geht aus der neuen Datenauswertung des Verbandes
Leichter Rückgang bei Corona-PCR-Tests und Positivrate
1. Dezember 2020
Berlin – Insbesondere ältere Patienten entwickeln im Laufe einer COVID-19-Erkrankung häufig Komplikationen am Herzen, zum Beispiel eine Myokarditis. Bei einer Online-Pressekonferenz der Deutschen
COVID-19: Komplikationen am Herzen per Ultraschall frühzeitig aufspüren
1. Dezember 2020
Hamburg – Die beiden Hamburger Notfallpraxen in Altona und Farmsen sollen nach dem Willen der Kassenärztlichen Vereinigung nur noch Patienten mit dem Verdacht auf Corona oder eine andere
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER