StudierenNewsÄrzteschaftAsthmakranke Kinder jetzt gegen Grippe impfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Asthmakranke Kinder jetzt gegen Grippe impfen

Montag, 26. Oktober 2020

/New Africa, stock.adobe.com

Aachen – Auf die Bedeutung einer Grippeimpfung bei Kindern mit Allergien und Asthma bronchiale weist die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPAU) hin.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die jährliche Impfung gegen die saiso­nale Influenza auch in der COVID-19 Pandemie nicht für alle Personen, sondern für solche mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Verlauf der Grippe. Dazu gehören unter anderem Personen ab 60 Jahren, Schwangere ab dem zweiten Schwangerschafts­drittel (bei chronisch Kranken auch schon im ersten Drittel) und chronisch kranke Perso­nen ab einem Alter von sechs Monaten mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens.

Anzeige

„In die letztgenannte Gruppe gehören auch allergiekranke Kinder und Jugendliche mit einer chronischen Krankheit der Atmungsorgane, auch mit einem Asthma bronchiale. Eine Pollenallergie der Atemwege ist keine Kontraindikation für eine Influenzaimpfung“, hieß es aus der Fachgesellschaft. Kinder, die zuvor noch nicht gegen saisonale Influenza geimpft wurden, sollten frühestens nach vier Wochen eine zweite Dosis erhalten.

Für Deutschland wurden in diesem Jahr 26 Millionen Impfdosen geordert. „Das hört sich zunächst viel an. Da die Bereitschaft zur Impfung in der Coronapandemie jedoch gestie­gen ist, könnten die Impfdosen bald aufgebraucht sein. Es ist daher wichtig, dass die Risikogruppen rechtzeitig in möglichst großem Umfang geimpft werden“, so die GPAU.

Die Fachgesellschaft erinnert daran, dass Geimpfte nicht nur sich schützen, sondern auch indirekt ihre Eltern und Großeltern. „Diese wiederum haben ein hohes Erkrankungsrisiko an COVID-19 und dürfen nicht noch gleichzeitig an einer schweren Grippe erkranken“, so die Fachgesellschaft.

Die GPAU weist daraufhin, dass für Personen mit einer Hühnereiweißallergie einige Besonderheiten gelten, da die meisten Grippeimpfstoffe Hühnereiweiß enthielten. Laut STIKO könnten Personen, die nur mit leichten Symptomen auf den Konsum von Hühner­ei­­­­­weiß reagierten, mit allen zugelassenen Influenzaimpfstoffen geimpft werden. Klinisch schwerwiegende Allergien gegenüber Hühnereiweiß sind laut der Fachgesellschaft selten.

Personen, bei denen eine ärztlich diagnostizierte schwere Allergie gegen Hühnereiweiß vorliege, benötigten eine Überwachung nach der Impfung. „Es ist inzwischen aber auch ein hühnereiweißfreier, in Zellkulturen hergestellter Influenzaimpfstoff verfügbar, der ab neun Jahren zugelassen ist“, informiert die GPAU. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #839039
FreddyMueller
am Dienstag, 27. Oktober 2020, 10:06

Impfung Risikogruppen

Ich bin mir nicht sicher, ob diese Menge ausreicht bzw. ob die Akzeptanz wirklich gegeben ist. Ob die Impfstoffe auch dort ankommen bei den richtigen Gruppen ankommen, ist auch fraglich
Avatar #789658
2haeschen
am Dienstag, 27. Oktober 2020, 09:14

Altersgrenze?

Welchen Grund gibt es, dass der hühnereiweißfreie, in Zellkulturen hergestellte Influenzaimpfstoff erst für Kinder ab 9 Jahren zugelassen ist?
LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Der Geschäftsführer der Dievini Hopp BioTech Holding, Friedrich von Bohlen und Halbach, geht davon aus, dass DNA- und mRNA-basierte Impfstoffe schnell und günstig adaptiert werden können, um
Auch nach den ersten Coronaimpfungen bleiben offene Fragen
25. November 2020
Berlin – In der Diskussion um die frühzeitige Impfung von medizinischem Personal hat auch die Branche der Homecareanbieter angeregt, ihre Mitarbeiter frühzeitig impfen zu lassen. Da auch bei der
Frühe Impfung auch für Heil- und Hilfsmittelanbieter
25. November 2020
Berlin – Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) wünscht sich mehr Impfstoffstudien in Deutschland und Europa. Sie kündigte zu diesem Zweck heute an, eine neue Plattform für
Karliczek wünscht sich mehr Impfstoffstudien in Deutschland
25. November 2020
Erfurt – In der Debatte über Rangfolgen bei möglichen Coronaimpfungen hat Thüringen Justizminister Dirk Adams gefordert, auch Gefängnismitarbeiter mit als Erste zu berücksichtigen. „Wichtig ist den
Impfrangfolge soll auch Thema bei Justizministerkonferenz werden
25. November 2020
Berlin – Mit einer schnellen Durchimpfung der Bevölkerung rechnet der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen. In der Bild-Zeitung übte er heute Kritik am Papier des
Kassenärzte: Bis zu 30 Millionen SARS-CoV-2-Impfungen in zwei Monaten
25. November 2020
Moskau – Der russische Impfstoff Sputnik V, der wie der Impfstoff AZD1222 der Universität Oxford und des Herstellers AstraZeneca auf Adenoviren basiert, erzielt offenbar die bessere Schutzwirkung, die
Impfstoffe: Warum Sputnik V eine höhere Effektivität gegen SARS-CoV-2 erzielen könnte als AZD1222
25. November 2020
Brüssel – Die Europäische Kommission hat den Kaufvertrag für die ersten 80 Millionen Dosen des mRNA-Impfstoffkandidaten von Moderna gegen COVID-19 bewilligt. Dies gab das Unternehmen heute bekannt.
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER