StudierenNewsPolitikAllgemeinmedizin soll verpflichtend geprüft werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Allgemeinmedizin soll verpflichtend geprüft werden

Dienstag, 17. November 2020

/dpa

Berlin – Wer künftig Humanmedizin studieren will, kommt künftig am Ende des Studiums nicht um Prüfungsinhalte aus der Allgemeinmedizin herum. Dies soll verpflichtend wer­den, wie eine neue Verordnung zur Neu­regelung der ärztlichen Ausbildung vorsieht. Ziel sei es, die Allgemeinmedizin zu stärken, heißt es in einem Referentenentwurf für eine neue ärztliche Approbationsordnung, der dem Deutsch­en Ärzteblatt vorliegt.

Klinische und theoretische Inhalte im Medizinstudium sollen dem Papier zufolge vom ersten Se­mes­ter an und bis zum Ende der Ausbildung miteinander verknüpft werden. Die Lehrpraxen sollen stärker als bisher in die ärztliche Ausbildung einbezogen werden.

Anzeige

Danach soll auch die Struktur des Praktischen Jahres (PJ) umgebaut werden. Künftig soll es Quartale statt Tertiale – also vier Ausbildungsabschnitte von je 12 Wochen geben. Vor­gesehen ist, dass die Ausbildungsabschnitte in der Inneren Medizin und in der Chirurgie als Pflichtquartale beibehalten und durch zwei Wahlquartale in anderen klinisch-prakti­schen Fachgebieten (Wahlfächer) ergänzt werden. Eines davon muss mindestens im am­bulanten vertragsärztlichen Bereich absolviert werden.

Im Sinne der praxisnahen Gestaltung der Prüfungen ist vorgesehen, die Prüfungen flexib­ler zu gestalten. Es kommt aber auch eine neue Prüfung hinzu. So ist zwischen dem Ers­ten und dem Zweiten Abschnitt der ärztlichen Prüfung ein universitärer Leistungsnach­weis über eine strukturierte klinisch-praktische Prüfung angedacht.

Der Erste Abschnitt der ärztlichen Prüfung soll künftig aus einem schriftlichen Teil und einem mündlich-praktischen Teil bestehen. Die Prüfungszeitpunkte für den schriftlichen und den mündlich-praktischen Teil werden flexibilisiert. Sie sollen ab dem 4. beziehungs­weise dem 6. Fachsemester abgelegt werden können.

Für den Zweiten, schriftlichen Abschnitt der ärztlichen Prüfung soll das Institut für medi­zi­nische und pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) entsprechend der Umstrukturierung der Ausbildung den bisher faktenorientierten Gegenstandskatalog in Zusammenarbeit mit dem Medizinischen Fakultätentag (MFT) überarbeiten. Vorgesehen ist mittelfristig für den schriftlichen Teils des Staatsexamens eine elektronische Unterstützung.

Der Dritte, das Studium abschließende Abschnitt der ärztlichen Prüfung, beinhaltet wie bisher die Prüfung am Patientenbett. Dabei sollen die Anamnese und auch die körperli­che Untersuchung künftig unter Aufsicht der Prüfer erfolgen und mittels standardisierter Checklisten bewertet werden.

Der bisherige zweite Prüfungstag soll in der abschließenden staatlichen Prüfung als an­wendungsorientierte Parcoursprüfung stattfinden. Die Fragen sollen sich ausschließlich auf die Innere Medizin, die Chirurgie, die Allgemeinmedizin und das Wahlfach beziehen, wie es heißt.

Zum festen Bestandteil des Medizinstudiums sollen künftig die Aspekte Patientensicher­heit, Öffentliches Gesundheitswesen und Bevölkerungsmedizin werden. Ausdrücklich klargestellt wird, dass Famulaturen und das Praktische Jahr (PJ) als praktische Teile des Medizinstudiums grundsätzlich auch im Gesundheitsamt abgeleistet werden können. Ebenso gehören künftig die Datennutzung und Digitalisierung zum Ausbildungsinhalt.

Die Verordnung ist im Bundesrat zustimmungspflichtig. Die neue Approbationsordnung für Ärzte soll den Plänen nach zum 1. Oktober 2025 in Kraft treten. Der Zeitpunkt sei ge­wählt, um den Fakultäten Zeit zu geben, die aufgrund der Änderungen in der Ausbildung notwendigen Umstellungen ihrer Curricula vorzunehmen, heißt es.

Durch die verstärkte Einbeziehung von Lehrpraxen im Ausbildungsabschnitt vor dem PJ und im ambulanten Quartal des PJs würden die Fakultäten in höherem Maße Lehrpraxen rekrutieren müssen. „Auch dazu soll die Zeit bis zum Inkrafttreten der neuen Ausbildung dienen.“ © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
München – Die Stiftung Bayerischer Hausärzteverband und die Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern verdoppeln ihre Förderung für Studierende, die eine Famulatur in einer bayerischen Landarztpraxis
Hausärzte und TK verdoppeln Förderung für Famulaturen in Bayern
20. November 2020
Rostock/Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern sind die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Ärztekammer mit einem Beschlussvorschlag im Landtag aktiv geworden, um dem drohenden Ärztemangel
Forderung nach mehr Medizinstudienplätzen in Mecklenburg-Vorpommern
20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
14. Oktober 2020
Nürnberg – Rund 100 angehende Landärzte beginnen in Bayern mit dem Medizinstudium. Vor allem Pflegekräfte und Notfallsanitäter sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums darunter vertreten. Dank
Erster Jahrgang: Medizinstudium dank Landarztquote
8. Oktober 2020
Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) hat die Bemühungen der medizinischen Fakultäten im vergangenen Coronasemester gelobt. „Zu Beginn der Kontaktbeschränkungen
Medizinstudierende loben Leistungen der Fakultäten
7. Oktober 2020
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) hat eine Debatte über die Berufsbezeichnung des Assistenzarztes angestoßen. „Assistenz lässt volle Anerkennung vermissen“, kritisierte
Assistenzarzt: Ärztekammer für Änderung der Berufsbezeichnung
5. Oktober 2020
Berlin – Die Medizinstudierenden im Hartmannbund (HB) fordern einheitliche Regeln für die dritten Staatsexamina („M3“) auch in Coronazeiten. Wenn denn ein bundesweit einheitliches drittes Staatsexamen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER