StudierenNewsVermischtesEinwegspritzen mehrfach verwendet, aber keine Gefährdung von Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Einwegspritzen mehrfach verwendet, aber keine Gefährdung von Patienten

Dienstag, 11. Mai 2021

/picture alliance, Rupert Oberhäuser

Potsdam – Wegen Versorgungsengpässen in der Coronapandemie sind im Potsdamer Ernst von Bergmann-Klinikum Einweg-Spritzen für Infusionspumpen mehrfach verwendet worden. Es handelt sich um einen „klaren Verstoß gegen geltende Hygienevorschriften“, so Hans-Ulrich Schmidt, Sprecher der Geschäfts­führung der Klinik.

Zu einer Gefährdung von Patienten ist es dadurch aber nicht gekommen. „Die Spritzen sind jeweils am selben Patienten mit demselben Medikament zwei Mal anstatt, wie vorgesehen einmal verwendet worden“, erklärte Sprecherin Theresa Decker. „Wir arbeiten das auf.“ Zuvor hatten die Potsdamer Neuesten Nachrichten darüber berichtet.

Anzeige

Der Engpass erstreckte sich laut Klinikum über zwei Tage am Wochenende vom 30. April bis 2. Mai. „Einwegmaterial darf grundsätzlich nur einmalig verwendet werden“, so Klaus-Dieter Zastrow, Leitender Krankenhaushygieniker. „Dass es immer wieder zu Hygienefehlern durch Personal kommt, müssen wir, egal in welchem Krankenhaus, beobachten. Das darf nicht passieren.“

Das Klinikum stand bereits zu Beginn der Coronapandemie in der Kritik. In der Einrichtung hatten sich im März 2020 Infektionen mit dem Erreger SARS-CoV-2 bei Patienten und Mitarbeitern gehäuft. Nach einer Besichtigung hatte das Robert-Koch-Institut (RKI) unter anderem kritisiert, dass möglicherweise Umzüge ganzer Stationen die Infektionen begünstigt haben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #761665
ge li
am Mittwoch, 12. Mai 2021, 12:54

Aufarbeitung?!?

Organisationsverschulden ist das Problem!
Was wäre die Alternative gewesen? Dass Patienten wichtige Medikamente nicht erhalten, weil nicht genug Material beschafft wurde. Das ist keine Alternative.... Der sog. "Hygienefehler" war der Situation geschuldet und ist nicht dem Pflegepersonal anzulasten. Das hat sich - wie so oft - halt irgendwie beholfen, um die Patientenversorgung mit wichtigen Medikamenten sicherzustellen.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER