StudierenNewsPolitikKritik an Spahns Impfziel für Jugendliche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kritik an Spahns Impfziel für Jugendliche

Mittwoch, 12. Mai 2021

/Mahsun, stock.adobe.com

Berlin – Die Zielvorgabe für Coronaimpfungen von Kindern und Jugendlichen bis zum Ende der Sommer­ferien ist zum Teil mit viel Skepsis aufgenommen worden. Der Berufsverband der Kinder- und Jugend­ärzte (bvkj) bezeichnete die Pläne als „überambitioniert“.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) mahnte zur Geduld, weil Impfungen von Kindern genau geprüft werden sollten. Der Chef der Kassen­ärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, forderte einen genauen Fahrplan für eine solche Impf­aktion.

Anzeige

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte gestern bekräftigt, dass bis zum Ende der Sommer­ferien den 12- bis 18-Jährigen in Deutschland ein Impfangebot gemacht werden soll. Gestern Abend gab die EMA bekannt, dass sie noch im Mai über die Zulassung des Coronaimpfstoffs der Hersteller Biontech und Pfizer für Kinder ab zwölf Jahren entscheiden will. Das Verfahren könne ange­sichts von Fortschritten bei der Bewertung beschleunigt werden und Ende des Monats abgeschlossen sein.

„Wir wollen in jedem Fall die Daten zur Impfung von Kindern genau prüfen, bevor eine generelle Impf­empfehlung für Kinder gegeben werden kann“, sagte der STIKO-Vorsitzende Thomas Mertens der Welt.

„Derzeit diskutierte Argumente wie Urlaub können nicht die primären entscheidungsrelevanten Argu­mente der Stiko sein.“ Wenn die Zulassung für Kinder von 12 bis 15 Jahren erteilt sei, „dann sollten tatsächlich Kinder mit schweren Vorerkrankungen zuerst geimpft werden“.

Der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, zweifelt an den Zeitplänen für die Coronaimpfungen bei Kindern. Nach einer möglichen EMA-Zulassung geht er davon aus, dass die Zustimmung der STIKO einige Zeit dauern könnte. „Deswegen halte ich die derzeit verkün­deten Zeitpläne mit Terminen im Spätsommer für überambitioniert“, sagte Fischbach der Rheinischen Post.

„Am Ende wollen wir die Kinder mit einem zugelassenen und sicheren Impfstoff impfen. Wir wollen keine Notfallzulassung, und es darf auch keine Impfpflicht geben.“

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, betonte, dass der Impfstart bei Kindern und Jugendlichen gut vorbereitet werden müsse. „Sonst habe ich die Sorge, dass er sich verzö­gert“, sagte er dem Handelsblatt.

Die Jugend brauche eine klare Perspektive, etwa für einen normalen Schulalltag. Grundsätzlich sei eine Impfaktion unter Kinder und Jugendlichen schnell zu schaffen, Gassen sieht neben den niedergelasse­nen Kinder- und Jugendärzten dabei auch den öffentlichen Gesundheitsdienst in der Verantwortung.

„Gemeinsam ist das in relativ kurzer Zeit zu schaffen“, erklärte Gassen. So könnten beispielsweise Reihenimpfungen auch in den Schulen organisiert werden. „Nur so können wir viele Jugendlichen auf einen Schlag impfen.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER